FIFA Fussball-WM 2006™

Helden für einen kurzen Moment

Fabio Grosso celebrating the 2006 final victory
© imago images
  • Linksverteidiger Fabio Grosso war eine der Schlüsselfiguren bei Italiens Titelgewinn 2006
  • Schon vor und auch nach ihm gab es Akteure, die als Helden für einen Tag in die Fussballgeschichte eingingen
  • Ein Rückblick auf entscheidende Tore der EM- und WM-Geschichte

Vor 14 Jahren verwandelte Fabio Grosso den entscheidenden Elfmeter im Finale der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™. Sein Treffer bescherte der Squadra Azzurra den vierten Stern und katapultierte ihn von einem Moment auf den anderen in die Riege der italienischen Fussball-Legenden. Dabei hatte vorher nichts darauf hingedeutet, dass der Linksverteidiger einst eine derart wichtige Rolle spielen würde. "Eigentlich wollte Daniele De Rossi den vierten Elfmeter schießen, doch dann änderte er seine Meinung und wollte den dritten schießen und den vierten Alessandro Del Piero überlassen", erläuterte Italiens Trainer Marcello Lippi später. "Wir brauchten also noch jemanden für den fünften. Ich blickte Fabio Grosso an und sagte ihm, dass er schießen sollte. Er blickte zurück und frage etwas ungläubig: 'Was, ich?', und ich sagte ja, denn er hatte in der 90. Minute den Elfmeter gegen Australien herausgeholt und dann im Halbfinale in der 118. Minute gegen Deutschland getroffen. Ich wiederholte nochmal, dass er den letzen Elfmeter schießen sollte, und er sagte: 'OK'." Und so stand schließlich ein Spieler im Mittelpunkt, der daran überhaupt nicht gewöhnt war. Doch Grosso war weder der erste noch der letzte Spieler, der bei einem großen Turnier unerwartet zum Helden wurde, wie FIFA.com hier eindrucksvoll zeigt.

Fabio Grosso scores the last penalty of the 2006 World Cup Final
© Getty Images

🇮🇹 Fabio Grosso – Finale der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™ gegen Frankreich

Vorgeschichte

Mit Palermo qualifizierte sich Grosso für den UEFA-Pokal 2006. Seine starken Leistungen im Klub brachten ihm die Nominierung für die Weltmeisterschaft durch Nationaltrainer Marcello Lippi ein. Er wurde zum Stammspieler in der Abwehr an der Seite von Fabio Cannavaro, Gianluca Zambrotta und Alessandro Nesta bzw. Marco Materazzi nach Nestas Verletzung.

Der Moment des Ruhmes

Grosso spielte eine nahezu perfekte Weltmeisterschaft. Die überaus solide italienische Abwehr ließ während des gesamten Turniers nur zwei Gegentore zu. Zum Ende des Turniers mauserte sich Grosso dann zum Held Italiens. Im überaus spannenden Halbfinale gegen Gastgeber Deutschland erzielte er in der 118. Minute den Führungstreffer. Im Finale verwandelte er dann den entscheidenden Elfmeter gegen Frankreichs Torhüter Fabien Barthez und bescherte Italien damit den Weltmeistertitel. Meist werden Spieler wie Cannavaro, Totti, Pirlo und Buffon genannt, wenn es um Italiens vierten Stern geht, doch auch Fabio Grosso spielte eine entscheidende Rolle auf dem Weg zum Triumph der Squadra Azzurra.

Wie ging es weiter?

In der folgenden Saison unterschrieb Grosso einen Einjahres-Vertrag bei Inter Mailand. Dann verließ er den Klub in Richtung Olympique Lyon. Er bestritt zwar weitere Länderspiele für Italien, doch die Stunde seines größten Ruhmes lag hinter ihm. Seit 2017 ist er als Cheftrainer in der italienischen Liga tätig. Seine bisherigen Stationen waren AS Bari, Hellas Verona und Brescia Calcio.

Cristiano Ronaldo and Eder after the Euro 2016 final
© Getty Images

🇵🇹 Eder – Finale der UEFA EUR0 2016 gegen Frankreich

Vorgeschichte

Der portugiesische Stürmer spielte für verschiedene Klubs in seinem Heimatland und war bei Sporting Braga am erfolgreichsten. Nach einer schwachen halben Saison bei Swansea ging Eder zu OSC Lille nach Frankreich, wo im Sommer 2016 die UEFA EURO stattfand.

Der Moment des Ruhmes

Eder gehörte nicht zur Startformation des Endspiels am 10. Juli 2016 gegen Gastgeber Frankreich. Doch für die Portugiesen lief anfänglich alles schief. Cristiano Ronaldo verletzte sich bereits nach weniger als 30 Minuten und musste durch Ricardo Quaresma ersetzt werden. In der 79. Minute wurde dann Eder eingewechselt. Zuvor hatte er lediglich drei Tore für Portugal erzielt. Doch dann gelang ausgerechnet ihm in der 109. Minute das entscheidende Tor, das Portugal den ersten großen Titel einbrachte.

Wie ging es weiter?

Nach dieser Partie spielte Eder nur noch drei Mal für Portugal, wobei ihm kein weiteres Tor mehr gelang. Er erzielte in den folgenden vier Jahren nur noch 20 Tore für seine Klubs Lille OSC und Dynamo Moskau.

Ilhan Mansiz after his goal against Senegal in quarter-final of the 2002 World Cup
© Getty Images

🇹🇷 Ilhan Mansiz – Viertelfinale der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2002™ gegen Senegal

Vorgeschichte

Mansiz erhielt seine fussballerische Ausbildung in Deutschland und machte sich dann bei Besiktas Istanbul einen Namen. Hier stellte er in drei Spielzeiten seine Torjägerqualitäten unter Beweis und konnte sich dann über die Nominierung für die FIFA Fussball-WM Korea/Japan 2002™ freuen.

Der Moment des Ruhmes

Mansiz avancierte in zwei Partien zur Legende des türkischen Fussballs. In der Verlängerung des Viertelfinals gegen Senegal erzielte er das letzte Golden Goal der Turniergeschichte. In der 94. Minute überwand er Senegals Torhüter Tony Sylva und beförderte das Team der Türkei bei der erst zweiten WM-Teilnahme ins Halbfinale. Im Spiel um Platz drei trug er dann zwei Treffer zum 3:2-Sieg der Türkei und damit zum Gewinn der Bronzemedaille bei.

Wie ging es weiter?

Wegen zahlreicher Verletzungen verlief Mansiz' weitere Karriere ohne größere Höhepunkte. Ebenso wie Eder gelang auch ihm kein weiteres Tor mehr für die Nationalmannschaft. Eder wechselte nach seiner Fussballkarriere zum Eiskunstlauf.

Toto Schillaci during the 1990 World Cup
© Getty Images

🇮🇹 Salvatore Schillaci – FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1990™

Vorgeschichte

Von seinem ersten Klub Messina auf Sizilien wechselte Schillaci in den Norden Italiens zu Juventus Turin. Hier spielte er eine starke Saison 1989/1990, die ihm seine erste Nominierung für die Squadra Azzurra und dann auch für die Heim-WM Italiens 1990 einbrachte.

Der Moment des Ruhmes

In den vier Wochen der WM wurde Schillaci zum Liebling einer ganzen Nation. Nachdem er in den ersten beiden Partien eingewechselt wurde, etablierte er sich als Stammspieler. Insgesamt brachte er es auf sechs WM-Tore und gewann den Goldenen Schuh sowie als bester Spieler der WM auch den Goldenen Ball von adidas. Mit Italien belegte er den dritten Platz. Schillaci war zusammen mit Diego Maradona und Lothar Matthäus der große Star dieser WM.

Wie ging es weiter?

Er selbst sagte einmal: "In gewisser Weise hat meine Karriere nur drei Wochen gedauert." Tatsächlich wurde er nach 1991 nicht mehr für die Squadra Azzurra berücksichtigt. Er verließ Juventus Turin und schloss sich Inter Mailand an. Von dort wechselte er nach Japan, wo er seine Karriere ausklingen ließ.

Henrik Larsen scores against Netherlands during the 1992 Euro
© imago images

🇩🇰 Henrik Larsen – Halbfinale der EURO 1992 gegen die Niederlande

Vorgeschichte

Nach Stationen bei verschiedenen dänischen Klubs wechselte Larsen nach Italien zu Pisa, wo er an der Seite von Diego Simeone spielte. In 41 Partien für den Klub gelang ihm allerdings nur ein einziges Tor. Dennoch wurde er für die UEFA EURO 1992 nominiert.

Der Moment des Ruhmes

Im Halbfinale gegen Titelverteidiger Niederlande mit Stars wie Bergkamp, Rijkaard, Gullit und Van Basten lieferte Larsen eine herausragende Leistung ab. Er erzielte zwei Tore gegen die Oranjes. Das Spiel endete nach Verlängerung mit einem 2:2-Unentschieden, so dass die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen musste. Larsen trat als erster Däne an und verwandelte sicher, ebenso wie seine Teamkameraden. Auf niederländischer Seite verschoss Van Basten seinen Elfmeter, so dass Dänemark schließlich im Finale stand.

Wie ging es weiter?

Im Finale gegen Deutschland gewann Dänemark sensationell den bis heute einzigen großen Titel. Danach klang Larsens Karriere langsam aus. Nach dem Turnier gelang ihm kein weiteres Tor mehr für Dänemark.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Fabio Grosso celebrating at the 2006 FIFA World Cup

Heute vor 14 Jahren

Grosso wird Italiens Goldjunge

22 Dez 2016

Italy's striker Schillacci celebrates after scoring

FIFA Fussball-WM 1990™

Schillaci: Sternschnuppe am azurblauen Himmel

07 Jul 2020

Turkey and South Korea players embrace each other after the FIFA World Cup Finals 2002 Third Place Play-Off.

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2002™

Überwältigender Schulterschluss im Thriller um Platz drei

09 Mrz 2017

GERMANY 2006 - ITALY’S FOURTH CROWN

FIFA Fussball-WM 2006™

Italien: Der Weltmeister von 2006 in Zahlen

01 Jul 2016