#WeLiveFootball

Getulinho: "Der Fussball verhalf mir zum Gehen"

© Others
  • Der Fussball verhalf Getulinho, der an Kinderlähmung leidet, zum Gehen
  • Der Torhüter hat eine eigene Radiosendung und hält Motivationsreden
  • Neymar sieht den 14-Jährigen als "außergewöhnlichen Menschen"

"Meine Diagnose lautete, dass ich mein Leben lang im Rollstuhl sitzen würde", erklärt der 14-jährige Getulinho Felipe, der an spastischer Diplegie - einer chronischen neuromuskulären Form der Zerebralparese leidet, gegenüber FIFA.com. "Doch der Fussball verhalf mir zum Gehen, bevor ich sieben wurde.

Meine Fussballbesessenheit begann schon, als ich vier war. Ich konnte nicht gehen, doch mein Vater glaubte fest daran, dass ich eines Tages als Torwart spielen könnte. Allerdings sagte er mir das nicht. Er zeigte mir nur immer wieder Videoclips von Taffarel, Manga und auch Lev Yashin auf Youtube. Meine großen Idole wurden Taffarel, Edwin van der Sar, Oliver Kahn und Clemer.

"Und eines Tages sagte mein Vater zu mir: 'Du bist ein Torwart, du spielst im WM-Finale und es gibt Elfmeterschießen. Los, komm mit!'

Er hatte in unserer Wohnung ein Tor aufgebaut und davor alles mit Kissen gepolstert. Ich werde nie vergessen, wie überwältigt und aufgeregt ich war, dass ich Fussball spielen würde! Am Anfang hatte ich noch etwas Angst, mich zu werfen, aber mein Vater ermutigte mich und sagte, ich sei Taffarel und wenn ich diesen Elfmeter nicht halten würde, dann würde Brasilien das WM-Finale verlieren.

Das Gefühl, das ich hatte, als ich den Ball parierte, war unbeschreiblich. Es war einer der glücklichsten Momente meines Lebens. Und von diesem Moment an war ich fest entschlossen, gehen zu lernen."

Getulinho hat mehr geschafft, als zu gehen. Viel mehr.

Er trainierte mit den ehemaligen brasilianischen Nationaltorhütern Dida und Alisson, mit denen ihn nun eine echte Freundschaft verbindet. Im Oktober hatte er die "unglaubliche Ehre", bei einem Masters-Spiel Brasiliens in Uruguay eingewechselt zu werden und spielte an der Seite von Anderson Polga und Edilson, die bei der FIFA Fussball-WM Korea/Japan 2002 den Titel holten. Es gelang ihm sogar, einen Schuss von Ruben Paz zu parieren. Einen Monat später blieb er bei den brasilianischen Junioren-Paralympics in drei von vier Spielen ohne Gegentor und gewann mit dem Team des Bundesstaates Rio Grande do Sul die Bronzemedaille.

Beim Achtelfinalspiel der FIFA Fussball-WM Brasilien 2014™ zwischen Deutschland und Algerien begleitete er sein Idol Manuel Neuer Hand in Hand aufs Spielfeld.

"Ich empfand einfach unendliche Freude", so der strahlende Getulinho. "Für mich wurde ein Traum wahr, ein Traum, den sehr viele andere Menschen auch träumen. Ich war überglücklich.

Und Neuer hat dafür gesorgt, dass es ein wirklich unvergessliches Erlebnis wurde. Er war unglaublich nett, und die anderen deutschen Spieler auch. Thomas Müller war ganz besonders nett zu mir. Es war ein unglaubliches, einmaliges Erlebnis – zumindest dachte ich damals, dass es einmalig bleiben würde! (lacht)

"Ein paar Monate später konnte ich dann meine eigene Radiosendung starten. Ich schaute meinen Vater an und sagte, 'Mein erstes Interview will ich mit Neuer machen.' Mein Vater sah mich nur an und sagte, 'Bist du verrückt, mein Sohn?'

Doch ich habe meinen Traum nicht aufgegeben. In einer TV-Show habe ich das kurz erwähnt, und prompt hat ein Sportartikelhersteller angeboten, meine Reisekosten zu übernehmen. Dann sprach ich mit Ze Roberto darüber. Der holte gleich sein Mobiltelefon raus und rief Rafinha an. Rafinha wiederum stand gerade in der Umkleidekabine neben Neuer und fragte ihn. Neuer sagte sofort zu – und eine Woche später war ich in Deutschland und machte ein Interview mit dem besten Torhüter der Welt! Absolut verrückt!"

"Ich habe ein Spiel in der Allianz Arena gesehen. Wir hatten einen tollen Abend im Haus von Dante. Und ich war beim Training der Bayern! Ich konnte es kaum glauben, doch all die deutschen Nationalspieler haben sich an mich erinnert... Götze, Boateng, Lahm, Müller, sie alle wussten noch, wer ich bin und haben mich wie einen langjährigen Freund behandelt. Es war unglaublich."

"Dass Thomas Müller ein großartiger Fussballer ist, wissen wir ja alle. Aber er ist auch ein außergewöhnlicher Mensch. Er ist der Spaßvogel der Truppe und wirklich witzig. Er hat sich viel Mühe gegeben, damit mein Erlebnis noch unvergesslicher wurde. Wie ich von allen bei Bayern behandelt wurde, ging weit über alles hinaus, was ich mir je hätte träumen lassen."

"So hatte ich also tatsächlich das erste Interview in meiner Radiosendung mit Neuer. Die Sendung hat seitdem eine ganze Reihe von Auszeichnungen bekommen. Und ich habe unzählige brasilianische Ex-Nationalspieler interviewt, und auch andere Sportler, wie Rubens Barrichello und weitere. Vor allem jedoch beweist die Sendung, dass auch Menschen, die mit Behinderungen geboren werden, Erfolg haben können."

Diese einzigartige Inspiration ist für Getulinho auch ein wichtiges Motto. Er will helfen und andere unterhalten. Er ist Kindervertreter beim Neymar Institute, einer Hilfsorganisation für benachteiligte Jugendliche in Brasilien. Er arbeitet unermüdlich für Menschen mit Zerebralparese und anderen Behinderungen. Er organisiert Spenden und sorgt dafür, dass Sponsoren regelmäßig 500 kg Lebensmittel an verarmte Familien schicken. Er ist Sänger, hält Motivationsreden und ist mittlerweile sogar Ehrenbürger von Porto Alegre.

Wie Neymar bereits feststellte: Getulinho Felipe ist tatsächlich ein wahrhaft "außergewöhnlicher Mensch."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel