FIFA Congress

Förderung des Fussballs als wichtiges Thema beim 63. FIFA-Kongress

Action from the Mauritius FIFA grassroots events
© FIFA.com

Die Förderung und Entwicklung des Fussballs wird beim 63. FIFA-Kongress eine wichtige Rolle einnehmen. FIFA-Präsident Joseph S. Blatter eröffnet bereits am Sonntag, 26. Mai, das vierte Goal-Projekt der Insel, einen neuen Fussballplatz im Leistungszentrum Trianon. Zudem wird das Hauptquartier des Verbandes in "Sepp Blatter Football House" umbenannt.

Durch die Investition von knapp USD 2.000.000 aus dem Goal-Programm wurde das Leistungszentrum von Mauritius zu einem der besten Trainingskomplexe in ganz Afrika und zu einer enorm wichtigen Einrichtung für die ca. 80.000 Fussballspieler der Inselnation im Indischen Ozean.

"In den vergangenen Jahren war Afrika der Kontinent, auf dem die meisten FIFA Goal-Projekte umgesetzt wurden", so Thierry Regenass, FIFA-Direktor für Mitgliedsverbände und Entwicklung. "Mauritius ist ein gutes Beispiel dafür, wie trotz schwieriger struktureller geographischer Bedingungen in verschiedenen Bereichen effektive Entwicklungsinitiativen umgesetzt werden können, die für die Bevölkerung vor Ort einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung ihrer Lebensumstände bedeuten."

Neben der Errichtung einer modernen Fussball-Infrastruktur profitiert Mauritius auch als eines der ersten Länder, die das wegweisende FIFA-Programm 11 für Gesundheit umsetzen. Die im Januar 2010 gemeinsam von der Regierung und dem Fussballverband von Mauritius gestartete Initiative kam bereits ca. 20.000 Schülern im ersten Jahr der Oberschule zu Gute, denen über ein fussballbasiertes Programm vermittelt wurde, wie sie ein gesundes Leben führen und Krankheiten vermeiden können.

"Die nach der Umsetzung von 11 für Gesundheit in Mauritius erzielten Ergebnisse zeigen deutlich die positiven Auswirkungen, die Fussball als effizientes und kostengünstiges Mittel zur Prävention von Krankheiten haben kann", so der Medizinische Leiter der FIFA, Jiri Dvorak. "Die spezielle Sitzung zum Thema Diabetes hat sich als optimale Plattform erwiesen, um eines der drängendsten gesundheitlichen Probleme in Mauritius anzugehen."

163 Goal-Projekte in AfrikaInsgesamt stellte die FIFA von 1999 bis 2012 eine Summe von USD 67.600.000 für die Umsetzung von Goal-Projekten im Gebiet der afrikanischen Fussballkonföderation CAF zur Verfügung. Der Großteil der Gelder wurde für den Bau und/oder die Erweiterung von Leistungszentren (73), Fussballplätzen (39) und Verbandsgebäuden (29) aufgewendet. In der Liste der Goal-Nutznießer folgen auf die CAF die Konföderationen AFC (147 Projekte), UEFA (111), CONCACAF (99), OFC (42) und CONMEBOL (35).

Zusätzlich hierzu wurden seit 1999 über das Finanzielle Unterstützungsprogramm der FIFA (FAP) weitere USD 259.900.000 in Afrika investiert. Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ stellte für die Förderung und Entwicklung des Fussballs in Afrika einen enorm wichtigen Meilenstein dar. Denn im Rahmen der Initiative In Afrika mit Afrika gewinnen wurden dank des Erfolges früherer WM-Auflagen zusätzliche Mittel in Höhe von USD 70.000.000 zur Verfügung gestellt.

Die Gesamtinvestitionen der FIFA in Afrika von 1999 bis 2012 beliefen sich auf USD 426.517.856.

Eine Zusammenfassung der Förder- und Entwicklungsaktivitäten der FIFA in Mauritius finden Sie in der PDF-Datei am rechten Rand des Artikels.

Alle verwandten Dokumente

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel