Internationaler Tag der Familie

Erfolg liegt oft in der Familie

The Best FIFA Football Awards - Photo Booth
© Getty Images
  • 15. Mai: Internationaler Tag der Familie
  • Erfolg ist oftmals auch Familiensache
  • Brüder, Schwestern, Zwillinge oder Vater und Söhne

"Ein Name ist nur Schall und Rauch", gab einer der berühmtesten Dichter und Denker, Johann Wolfgang von Goethe schon im 18. Jahrhundert zum Besten. Aber sie können auch ein Ansporn oder gar eine Bürde sein. Doch was steckt in einem Namen? Es band jeden Menschen über Generationen hinweg an eine bestimmte Stufe auf der sozialen Leiter. Noch heute ist ein Name wie ein Stempel der Identität, der auf den Schultern lastet und es oft schwer macht, ihn zu tragen.

Der Fussball hat seinen eigenen fairen Anteil an ehrgeizigen Nachkommen oder Verwandten Der Nachwuchs hat die gleiche Leidenschaft für den Sport wie seine Eltern. Das Phänomen ist leicht zu verstehen. Es ist die natürliche Neigung, in die Fußstapfen treten zu wollen, um den eigenen Namen zu hören, der von Stadionmassen in ehrfürchtigen Tönen gesungen wird.

Kasper Schmeichels Leistung, Leicester City 2016 den ersten Titel in der englischen Premier League holen zu lassen, spiegelt unheimlich die seines Vaters Peter wider. Beide standen im Alter von 29 Jahren zwischen den Pfosten und gewannen am 2. Mai ihre erste Top-Trophäe - genau 23 Jahre lagen dazwischen. Der Senior holte den ersten Titel für Manchester United seit 26 Jahren, aber die Leistung seines Nachkommen war zweifellos noch größer. Sie wurden das erste Vater-Sohn-Paar, das den Titel in der Premier League-Ära seit Ian Wright und Shaun Wright-Phillips gewann.

Alain Giresses eigener Sohn Thibault übte sein Handwerk in der ersten und zweiten Liga Frankreichs aus, arbeitete jedoch im Schatten des ehemaligen französischen Nationalspielers, der 1982 und 1986 Mitglied des Mittelfelds von Les Bleus '' Magic Square '' war. Gleiches gilt für Jordi Cruyff, immer wieder verglichen mit seinem legendären Vater Johan.

Es ist nicht ungewöhnlich, die hohen Messlatten, die ein Vater gelegt hat, in den Schatten zu stellen, selbst wenn dieses Niveau einen WM-Triumph übersteigt. "Früher wurde über Thiago und Rafinha [Alcantara] als Mazinhos Söhne gesprochen. Heute ist es umgekehrt: Ich bin Thiago und Rafinhas Vater", sagte der Brasilianer, der Teil der triumphalen Mannschaft der USA 1994 war. Die beiden Söhne des Mittelfeldspielers haben mit dem FC Barcelona die UEFA Champions League gewonnen. Der ältere Alcantara, Thiago zieht inzwischen beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München erfolgreich die Fäden. "So ist das Leben. Meine Zeit kam und ging und jetzt sind sie an der Reihe zu triumphieren. Ich könnte nicht glücklicher oder stolzer sein. Sie haben mich weit übertroffen."

"In gewisser Hinsicht ist es ein Glück, dass ich [meinen Vater] nie als Trainer hatte, weil er bei mir noch anspruchsvoller wäre", glaubt Johan Gerets, Sohn des ehemaligen belgischen Nationalspielers und jetzt erfolgreichen Trainers Eric. "Er dachte immer, ich wäre nicht gut genug, um in der ersten Liga zu spielen, und er sagte mir das immer wieder. Es ist nicht leicht, das zu hören, wenn du jung bist."

Wenn der Vater am Ende seinen Sohn trainert, wie es bei den Gourcuffs in Rennes oder den Maldinis mit der italienischen Nationalmannschaft passiert ist, können väterliche Erwartungen manchmal die normale Objektivität des Trainers außer Kraft setzen. "Wie auch immer, mir wurde bereits gesagt, dass ich zu hart für ihn bin", bemerkte Jean-Michel Cavalli, Trainer von Sohn Johan bei Nimes.

"Das sagen auch die Leute, die mit mir darüber sprechen", fügte der Spieler selbst hinzu. "Vielleicht sagen andere etwas anderes hinter meinem Rücken, aber das ist die menschliche Natur. Ich bin mir einer Sache sicher: Wenn ich mit einem anderen Spieler mit den gleichen Fähigkeiten im Wettbewerb stehe, ist er derjenige, der spielen darf."

Mazinho and his kids
© FIFA.com

Doch nicht nur die Konstellation Vater und Sohn ist im Fussball oft anzutreffen, sondern auch Brüderpaare waren im internationalen Fussball schon immer ein besonderes Thema. Als sich etwa 1930 insgesamt 13 Nationalteams in Uruguay trafen, um die erste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ der Geschichte auszuspielen, standen in drei Mannschaften Brüder im Kader. Mexiko reiste gar mit zwei Paaren an.

Diese Tradition setzte sich im Laufe der Jahre fort, und es gab in der Folge auch siegreiche Brüderpaare wie Fritz und Ottmar Walter, die 1954 mit Deutschland gemeinsam Weltmeister wurden. Oder wie Jack und Bobby Charlton, die zwölf Jahre später die WM gewannen.

Zudem erlangten zahlreiche Zwillingspaare einen großen Bekanntheitsgrad. Das berühmteste waren wohl die Gebrüder René und Willy van de Kerkhof, die mit den Niederlanden zweimal im WM-Finale standen, jedoch sowohl 1974 als auch 1978 als Verlierer vom Platz gingen. Frank und Ronald de Boer, die den größten Teil ihrer Karrieren gemeinsam verbrachten, traten 20 Jahre später in ihre Fußstapfen. Am heutigen 15. Mai feiern die de Boers übrigens ihren 50. Geburstag.

Ganz besonders war die Begegnung von Jérôme und Kevin-Prince Boaeng, die bei der WM 2010 zum ersten Mal auf internationaler Bühne aufeinandertrafen. Jérôme durfte hierbei das Trikot der deutschen Nationalmannschaft überstreifen, während Kevin-Prince für die Black Stars auflief. Die Begegnung endete mit einem 1:0-Sieg des dreimaligen Weltmeisters. Im Vorfeld des Aufeinandertreffens hatte Kevin-Prince unseren FIFA.com-Reportern verraten: "Das ist für mich etwas Besonderes. Ich verspreche den Anhängern Ghanas, dass ich alles tun werde, um zu gewinnen – ganz gleich, ob es gegen meinen Bruder, meinen Vater oder meine Mutter geht." Jérôme zeigte sich nicht minder motiviert: "Ich lebe in Deutschland. Ich mag die Leute und die Mentalität hier. Kevins Entscheidung geht nur ihn selbst etwas an. Er bleibt trotzdem mein Bruder, und ich freue mich für ihn."

Germany's defender Jerome Boateng (L) embraces his brother, Ghana's forward Kevin-Prince Boateng
© AFP

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um bei einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ Geschichte zu schreiben. Die Tatsache, dass gleich drei Brüder die Farben ihres Landes bei einer WM vertreten, ist zweifellos eine von ihnen. Die Namen der Palacios-Brüder Jerry, Jhony und Wilson haben in Südafrika 2010 für ein neues Kapitel in der Turniergeschichte gesorgt. "Bei der ersten honduranischen WM-Teilnahme seit 28 Jahren mit von der Partie zu sein, ist an sich schon unglaublich. Dass ich dieses Erlebnis auch noch mit meinen beiden Brüdern teilen darf, ist ein Geschenk des Himmels. Das ist etwas, an das sich später noch unsere Kinder und Enkelkinder erinnern werden", so Jerry.

Jhony Palacios, Jerry Palacios and Wilson Palacios of Honduras pose for a photo.
© Getty Images

In den Geschichtsbüchern werden die beiden Schotten John und Archie Goodall als erste Brüder genannt, die für zwei unterschiedliche Auswahlmannschaften spielten. Die Ironie des Schicksals: Keiner von beiden hatte jemals Gelegenheit, sein Herkunftsland zu vertreten! John wurde in England geboren und entschied sich daher für das Trikot der Three Lions. Sein Bruder Archie kam in Belfast zur Welt und fühlte sich daher zur nordirischen Auswahl hingezogen. Obwohl sie für unterschiedliche Länder die Fussballschuhe schnürten, trugen beide die Vereinsfarben von Preston North End. Die Mannschaft gewann in der Saison 1888/89 ohne eine einzige Niederlage die Meisterschaft und den FA Cup. Danach waren sie noch eine ganze Zeit lang zusammen bei Derby County zu bewundern.

Bisher einzigartig ist der Fall von Sone Aluko und seiner Schwester Aniola. Sie gehörte bei zwei FIFA Frauen-Weltmeisterschaften sowie beim Olympischen Fussballturnier 2012 in London zum englischen Team. Ihr Bruder hingegen betrat 2009 zum ersten Mal mit der nigerianischen Auswahl die internationale Bühne. Sone zu seinem Entschluss: "Ich habe mich mit meiner Familie unterhalten. Sie standen voll hinter mir. Also habe ich einfach auf mein Herz gehört."

Wenn es Brüder gibt, gibt es auch Schwestern? Natürlich! Yuki Ogimi und Asano Nagasato wurden mit Japan 2015 Vize-Weltmeisterinnen, die Hegerberg-Schwestern Ada und Adrine zogen über Jahre die Fäden in der norwegischen Frauen-Nationalmannschaft.

Bei der FIFA U-20-Frauen-WM 2016 in Papua-Neuguinea standen sich sogar Zwillinge gegenüber. Sabrina Flores spielte für die USA, während Mónica im mexikanischen Nationaltrikot auflief. "Das ist schon ein komisches Gefühl", räumte Mónica damals gegenüber FIFA.com ein.

Sabrina Flores of United States and Monica Flores of Mexico
© Getty Images

Beenden wollen wir die Reise am Tag der Familie mit den Gudjohnsens bzw. Inzaghis, die nicht nur auf dem grünen Rasen Erfolge feierten, sondern nun mehr oder weniger im Gleichschritt auf der Trainerbank. Weltmeister Filippo träumt mit Benevento Calcio vom Aufstieg in die italienische Serie A, wo Bruder Simone mit Lazio Rom als Zweiter den Tabellenführer Juventus Turin jagt.

Eine lobende und abschließende Erwähnung muss auch an Islands berühmteste Fussballdynastie gehen. Während Arnor und Eidur Gudjohnsen nie als Teamkollegen zusammenspielten, ersetzte Sohn Eidur Arnor 1996 in einem internationalen Freundschaftsspiel gegen Estland als Ersatzspieler in der zweiten Halbzeit. Dies symbolisierte das Ende einer Karriere, während eine andere gerade erst begann.

"Es bleibt mein größtes Bedauern, dass wir nicht zusammenspielen durften, und ich weiß, dass es auch Eidur ist", sagte Arnor später.

In Focus: Famous Footballing Father And Sons
© Getty Images

Empfohlene Artikel