Entscheidungen sind gefallen

Guatemala's Angelo Padilla (C) celebrates after scoring the third goal against Grenada
© AFP

Am vorletzten Spieltag der ersten Gruppenphase in der WM-Qualifikation der CONCACAF-Zone lagen Jubel und Enttäuschung dicht beieinander. Trinidad und Tobago und Haiti, zwei der traditionell stärksten Mannschaften aus der Karibik, sind bereits ausgeschieden. Bei Guyana, Antigua und Barbuda, Kanada und El Salvador hingegen knallten nach dem Einzug in die nächste Runde die Sektkorken.

Da alle sechs Gruppensieger bereits feststehen, geht es am Dienstag in den letzten Spielen nur noch um die Ehre. FIFA.com fasst die Ereignisse vom Freitag zusammen.

Das Spiel des TagesAntigua und Barbuda – Haiti 1:0

Haiti ist eine von nur vier Karibik-Nationen, die bereits an einer FIFA WM-Endrunde teilgenommen haben. 2007 wurde das Land Karibikmeister und angesichts einer Bevölkerung von zehn Millionen Menschen herrscht eigentlich auch kein Mangel an Talenten. Dennoch schied das Team gegen den Fussballzwerg Antigua und Barbuda (Gesamtbevölkerung ca. 89.000) aus. Die Gastgeber schrieben vor 5.000 Zuschauern in einem umfunktionierten Cricket-Stadion in der Hauptstadt St. John's ein kleines Stück Fussballgeschichte. Das Gastspiel der hoch favorisierten Haitianer hätte für den Außenseiter das Ende seiner Träume bedeuten können. Doch Kerry Skepple, ein 30-jähriger Mittelfeldspieler, der für kurze Zeit in der zweiten Liga Finnlands spielte, stand der Sinn nach einer Sensation. Acht Minuten vor Schluss erzielte er den wichtigsten Treffer in der Fussballgeschichte seines Landes. In der nächsten Runde trifft Antigua und Barbuda nun als krasser Außenseiter auf einige der großen Teams der Region, nämlich die USA, Jamaika und Guatemala.

Die anderen SpieleIn Gruppe A behielt El Salvador seine blütenweiße Weste mit einem ungefährdeten 3:1-Sieg gegen Suriname und zog damit in die nächste Runde ein. In der kniffligen Gruppe warten Mexiko, Costa Rica und die Überraschungsmannschaft von Guyana. In der zweiten Partie dieser Gruppe trafen die Dominikanische Republik und die Cayman-Inseln aufeinander, deren Ausscheiden bereits zuvor feststand. Die Dominikanische Republik setzte sich gegen das Schlusslicht der Gruppe glatt mit 4:0 durch.

In Gruppe B erlebte Trinidad und Tobago ein ähnliches Debakel wie Haiti. Nach der 1:2-Niederlage gegen das stark verbesserte Team Guyanas (Tore durch Ricky Shakes und Leon Cort) in Georgetown ist der Traum von Brasilien 2014 bereits ausgeträumt. Seit ihrem WM-Debüt 2006 in Deutschland befinden sich die Soca Warriors auf dem absteigenden Ast.

Im anderen Gruppenspiel, in dem es nur noch um die Ehre ging, fuhr Bermuda einen 2:1-Sieg gegen Barbados ein, das zumindest endlich das erste Tor in der bislang völlig verkorksten Qualifikation bejubeln konnte.

In Gruppe C feierte Nicaragua einen 1:0-Erfolg gegen Dominica. In der Dreiergruppe steht Panama allerdings bereits als Gruppensieger fest. InGruppe D sicherte sich Kanada den Einzug in die nächste Runde, ohne allerdings zu beeindrucken. Ein torloses Unentschieden bei St. Kitts und Nevis reichte, um den ersten Platz in der Gruppe zu sichern. In der nächsten Runde treffen die Kanadier nun auf Honduras, Kuba und Panama.

InGruppe E holte Guatemela als bereits feststehender Gruppensieger ein 3:0 gegen Grenada. Das andere Spiel zwischen Belize und St. Vincent und den Grenadinen endete mit einem 1:1-Unentschieden. Für beide Teams stand indes bereits vor dem Anpfiff das Ausscheiden fest.

In Gruppe F machte Curaçao kurzen Prozess mit dem Team der Amerikanischen Jungferninseln. Auch hier ging es nur noch um die Ehre. Dafür gab es im anderen Gruppenspiel den Sensationssieg von Antigua und Barbuda gegen Haiti.

Der Spieler des Tages – Mark Blanco (El Salvador)
Der 22-jährige Mark Blanco von AD Isidro Metapán ist das neue Wunderkind des salvadorianischen Fussballs. Er zeigte sich ein weiteres Mal in herausragender Form. Beim 3:1-Sieg gegen Suriname erzielte er einen Treffer per Kopf und einen per Fuß. Der Stürmer trug somit maßgeblich zum Einzug seines Teams in die nächste Runde bei. Die überforderten Surinamer fanden kein Mittel gegen den schnellen und kraftvollen Angreifer, der zudem eine hervorragende Spielübersicht hat.

Zitat"St. Kitts brauchte unbedingt die drei Punkte und musste daher kommen, das war klar. Wir hingegen wussten, dass wir nur einen Punkt benötigten und haben entsprechend gespielt. Wir haben den Punkt geholt und sind daher insgesamt zufrieden."
*Stephen Hart (Trainer, Kanada) verteidigt die defensive Einstellung seiner Mannschaft bei der Partie in Basseterre. Das torlose Unentschieden reichte den Kanadiern zum Einzug in die nächste Runde. *

*Die Zahl des Tages *367 – So viele Spielminuten waren vergangen, bis Barbados endlich der erste Treffer in der Qualifikation für Brasilien 2014 gelang. Das Tor von Diquan Adamson reichte allerdings nicht, um die fünfte Niederlage in Folge zu verhindern.

WM-Qualifikation CONCACAF-Zone, Zweite Runde, 5. SpieltagDominikanische Republik – Cayman-Inseln 4:0
Bermuda – Barbados 2:1
Belize – St. Vincent und die Grenadinen 1:1
Amerikanische Jungferninseln – Curaçao 0:3
Suriname – El Salvador 1:3
Nicaragua – Dominica 1:0
Antigua und Barbuda – Haiti 1:0
Guyana – Trinidad und Tobago 2:1
St. Kitts und Nevis – Kanada 0:0
St. Lucia – Puerto Rico 0:4
Guatemala – Grenada 3:0

Empfohlene Artikel