Das Jahr im Rückblick

Diese Stars gingen 2020 in den "Ruhestand"

 Iker Casillas of Spain applauds
© Getty Images

Es ist einer der wichtigsten und schwersten Tage meiner sportlichen Laufbahn. Es ist der Moment gekommen, um Tschüss zu sagen.

Iker Casillas

  • Zwei spanisches Weltmeister von 2010 - Villa und Casillas - sind zurückgetreten
  • Deutsches Weltmeister-Duo von 2014 - Höwedes und Schürrle - haben ihre Karrieren beendet
  • FIFA.com blickt zurück, wer 2020 seine Schuhe an den Nagel gehängt hat

Jedes Jahr fassen Stars den Entschluss, ihre Fussballschuhe an den Nagel zu hängen. Dieses Jahr entschieden unter anderen zwei deutsche Weltmeister von 2014, zwei spanische Weltmeister von 2010, ein italienischer Weltmeister von 2006 und ein Schweizer Trio sowie der älteste Spieler, der je bei einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ zum Einsatz kam, dass es an der Zeit ist, zurückzutreten.

Auf FIFA.com werfen wir zum Jahresausklang einen Blick auf einige Fussballer, die nun in das "Leben danach" eintauchen werden. Klicken Sie sich einfach durch die Bildergalerie.

Bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ durfte Daniele De Rossi den WM-Pokal in den Berliner Nachthimmel strecken. Anfang des Jahres 2020 teilte die Mittelfeldlegende mit, dass sie in den Ruhestand gehen wird. De Rossi spielte 18 Saisons lang - 17 davon bei der Roma - und absolvierte 621 Einsätze, während er 117 Länderspiele für Italien bestritt. "Ich habe keine gesundheitlichen Probleme, ich habe das Bedürfnis, bei meiner Tochter zu sein. Sie vermisst mich, und ich vermisse sie", freut sich De Rossi auf mehr Zeit für seine Familie.

Vier Jahre später errangen Iker Casillas und David Villa in Südafrika den ersten und bisher einzigen WM-Titel für Spanien. Casillas, Weltmeister und zweifacher Europameister mit Spanien und Gewinner aller möglichen Trophäen auf Vereinsebene bei Real Madrid und dem FC Porto, sieht sich "glücklich für alles, was erreicht wurde. Ich beziehe mich nicht nur auf die Titel, sondern auf die menschliche Seite." Spaniens Rekordtorschütze Villa gewann bei der WM 2010 mit fünf Treffern den Silbernen Schuh von adidas, stand im Team des Turniers und wurde ebenso mit dem Bronzenen Ball von adidas ausgezeichnet.

Mit 32 Jahren kündigte Benedikt Höwedes diesen Sommer sein Karriereende an. Gemeinsam mit André Schürrle wurde Höwedes 2014 in Brasilien Weltmeister. Auch Schürrle, der im Finale im Maracana-Stadion gegen Argentinien das entscheidende Tor von Mario Götze vorbereitete, hat mit 29 Jahren entschieden, Schluss zu machen.

Claudio Pizarro stand stolze zwölf Jahre länger auf dem grünen Rasen als Schürrle. Der Peruaner hatte mit 41 Jahren Abschied vom aktiven Fussball genommen. "Pizza" ist mit 197 Treffern der zweiterfolgreichste ausländische Torschütze der Bundesliga-Geschichte hinter The Best FIFA-Weltfussballer 2020 Robert Lewandowski. Zudem ist Pizarro mit 40 Jahren, sieben Monaten und 15 Tagen der älteste Torschütze in der Bundesliga aller Zeiten.

Vor 19 Jahren hat Lucio sein erstes Bundesligaspiel für Leverkusen gemacht. Jetzt hat er im Alter von 41 Jahren seine Karriere beendet. Für den Werksklub bestritt der torgefährliche Innenverteidiger bis 2004 121 Spiele (21 Treffer), weitere 212 Partien (12 Tore) dann noch bis 2009 für den FC Bayern. Mit den Münchnern wurde er je dreimal deutscher Meister und DFB-Pokalsieger. Hinzu kam 2010 das Triple mit Inter Mailand. Für die Selecao lief Lucio 105-mal auf, bildete 2002 beim WM-Triumph im Finale gegen Deutschland (2:0) mit Roque Junior die Innenverteidigung. Auch bei den Confed-Cup-Triumphen 2005 und 2009 gehörte er zum Stammpersonal.

In Ägypten hat der Torhüter Essay El Hadary sogar erst mit 47 Jahren ein Ende gefunden. Bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ stellte der 159-Malige Nationalspieler einen WM-Rekord auf und wurde mit 45 Jahren der älteste Spieler, der je bei einer WM zum Einsatz kam.

Einen Rekord hält auch Gareth Barry, der mit 39 Jahren seine Fussball-Karriere beendet hat. Der ehemalige englische Nationalspieler absolvierte für Aston Villa, Manchester City, Everton und West Bromwich Albion insgesamt 653 Partien in der Premier League und damit die meisten Einsätze in der Geschichte der Liga. "Herzlichen Glückwunsch zu einer außergewöhnlichen Karriere und danke für deine Zeit bei uns", schrieb Everton auf Twitter, City wünschte "alles Gute für die Rente." In der Nationalmannschaft kam der Mittelfeldspieler in 53 Partien zum Einsatz und erzielte dabei drei Tore.

Ebenfalls für die Skyblues aktiv war der Belgier Vincent Kompany. Nach 18 Jahren als Profi übernahm der Ex-Innenverteidiger das Cheftrainer-Amt bei Anderlecht. "Ich möchte mich voll und ganz meiner Rolle als Coach widmen und dafür brauche ich 100 Prozent meiner Zeit. Deshalb höre ich als Profifussballer auf", erklärte Kompany, der mit ManCity unter anderem vier Mal Meister wurde und 89 Länderspiele für die belgische Nationalmannschaft bestritt.

Gleich drei ehemalige Schweizer Nationalspieler verkündeten 2020 ihren Ruhestand. Mit 36 Jahren hat der frühere Nati-Torhüter Diego Benaglio sein Karriereende bekannt gegeben. Der Schweizer, der mit dem VfL Wolfsburg 2009 deutscher Meister wurde, stand zuletzt bei der AS Monaco unter Vertrag. "Was ich künftig genau machen werde, habe ich noch nicht bis ins letzte Detail geklärt", sagte Benaglio.

"Wenn man mehr als 100 Länderspiele für sein Land bestreiten darf, macht einen das stolz. Jedes einzelne Spiel war eine Ehre. Und jedes hat sich so angefühlt, als ob es in Sachen Nervosität das erste gewesen wäre", teilte Stephan Lichtsteiner mit, als er sein Karriereende verkündete. Mit Juventus Turin wurde der Rechtsverteidiger siebenmal nacheinander italienischer Meister. Insgesamt gewann er in seiner Karriere 17 Titel - 14 davon allein mit der Alten Dame. In der Nationalelf toppten nur Heinz Hermann (118) und Alain Geiger (112) die 108 Einsätze Lichtsteiners, der insgesamt fünf WM- und EM-Endrunden bestritt. 2016 und 2018 führte er die Nati als Kapitän an. Zudem machte auch der ehemalige Frankfurter Gelson Fernandes Schluss. Im Laufe seiner Karriere kam der auf den Kap Verden geborene Schweizer ziemlich herum, spielte für zehn Klubs in sechs verschiedenen Ländern.

Zuletzt ist es recht ruhig geworden um den früheren Nationalspieler Australiens, nachdem Mile Jedinak im Sommer 2019 noch den Aufstieg mit Aston Villa in die Premier League schaffte. Anschließend wurde der Vertrag des Mittelfeldspielers aber nicht verlängert und nach einem Jahr ohne Verein verkündete der 35-Jährige zuletzt nun sein Karriereende. Neben 79 Länderspielen stand Jedinak in der ersten und zweiten Liga Englands beinahe 250 Mal für Aston Villa und Crystal Palace auf dem Feld.

Mehr zu diesem Thema erfahren