FIFA U-20-Frauen-WM

Der Stolz von Taió

Brazil goalkeeper Nicole
  • Nicole musste zahlreiche Sticheleien ertragen, bis sie eine respektierte Torhüterin war
  • Bei der U-20-CONMEBOL-Meisterschaft blieb sie in vier Spielen ohne Gegentor
  • Sie ist überzeugt, dass Brasilien alles hat, um in Costa Rica/Panama 2020 den Titel zu holen

" 'Heute wird es ganz leicht, Tore zu schießen – die haben ein Mädchen im Tor', sagten die Gegner oft und lachten dabei."

Nicole war damals gerade zehn Jahre alt. Sie war neu im Fussball. Neu waren ihr auch die chauvinistischen Anwandlungen in ihrem kleinen Heimatort im Brasilien des Jahres 2010.

"Am Anfang war ich durch diese Sticheleien wirklich verletzt", so die Spielerin aus Taió, einer beschaulichen Kleinstadt in Santa Catarina. "Manchmal dachte ich daran, aufzugeben, doch mein Wunsch, es ihnen zu zeigen und zu beweisen, dass auch Mädchen Schüsse von Jungen halten können, war viel stärker."

Durch einen Jungen war Nicole überhaupt erst zum Fussball gekommen, nämlich ihren Zwillingsbruder.

"Mit dem Fussball habe ich angefangen, als ich neun Jahre alt war", erzählt sie. "Mein Vater steckte meinen Bruder ins Fussballtraining. Und weil wir alles zusammen machten, ging ich einfach mit, damit er nicht allein war."

"Alle wollen immer dribbeln und Tore schießen. Aber für mich waren die Übungen, die die Torhüter im Training machten, das absolut Beste! Ich sagte meinem Vater, dass ich im Tor spielen wollte – und das war's. Ich habe es geliebt, Julio Cesar und Manuel Neuer zu sehen.

Es gab natürlich kein Mädchenteam in Taió, also musste ich wohl oder über für das Jungenteam spielen. Schon bald bestritt ich auch Turniere mit dem Team, und dort bekam ich dann mit, wie sich die Gegner mit ihren Sticheleien über mich lustig machten."

Heute jedoch macht sich niemand mehr über Nicole lustig. Mit 17 unterschrieb sie beim Spitzenklub FC Santos ihren ersten Profivertrag. Nun ist sie beim Training tagtäglich damit beschäftigt, Schüsse von Spielerinnen wie Laryh und [der legendären Cristiane] zu parieren. Sie fuhr mit dem Team zur FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Jordanien 2016™ und war mit 18 Jahren die jüngste Spielerin in Brasiliens Kader für die FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2018™.

Zudem ist sie eine von nur zwei brasilianischen Torhüterinnen mit einem globalen Sponsorenvertrag für Torwarthandschuhe. Und sie hielt ihren Kasten vor wenigen Wochen bei der U-20-Frauen-Südamerikameisterschaft in vier Spielen sauber. Besonders herausragend war dabei eine Rettungstat gegen Jessica Sanchez aus Paraguay. Die Seleção zog ungefährdet in die zweite Runde des Turniers ein, in der es zwischen Brasilien, Kolumbien, Uruguay und Venezuela um zwei Tickets für Costa Rica/Panama 2020 geht.

"Das war ein perfekter Lauf für uns", freut sich die 19-Jährige. "Wir haben zwölf Punkte geholt, viele Tore geschossen und kein einziges kassiert. Das war sehr wichtig für das Selbstvertrauen im Team. Jetzt sind wir sehr zuversichtlich, dass wir uns für die WM-Endrunde qualifizieren werden. Und wir haben alles, um dort den Titel zu holen: ein großartiges Team, enorme Fortschritte im Training, einen tollen Trainerstab. Ich denke, dass wir sehr weit kommen können."

Nachdem sie bei den letzten beiden FIFA-Turnieren als Jüngste nur auf der Bank saß, ist Nicole mittlerweile in der U-20-Auswahl die Nummer 1. Ihre Vorbilder sind Marc-André Ter Stegen, Alisson und Christiane Endler, die sie für die besten auf der Torhüterposition hält.

"Die beiden Weltmeisterschaften waren unglaubliche Erfahrungen", sagt sie. "Beide Turniere waren sehr wichtig für meine Karriere. Ich bin dadurch sehr gereift. Bei einer WM dabei zu sein, ist eine tolle Erfahrung. Dann auch zu spielen, wäre natürlich noch einmal etwas ganz anderes. Das wäre die Erfüllung meiner Träume. Ich denke, bei einer WM zu spielen ist für jeden Sportler der größte Traum."

"Ich bin unglaublich aufgeregt wegen der Aussicht, dass es bald so weit sein wird. Dieses Jahr war für mich bislang sehr gut. Ich hoffe, dort in Bestform anzureisen und dann meine besten Leistungen zu zeigen."

Seit Anfang 2020 trainiert die bescheidene Torhüterin zusammen mit den Nationalspielerinnen Tayla und Cristiane sowie Laryh, der amtierenden Spielerin des Jahres im *Campeonato Brasileiro*, bei Santos.

"Zuerst war ich ein bisschen nervös", so Nicole. "Schließlich sind das Spielerinnen, die ich zuvor nur im Fernsehen gesehen hatte, die schon so viel gewonnen haben und die für mich absolute Vorbilder sind. Und nun trainiere ich an ihrer Seite. Alle sind sehr nett zu mir und das ist großartig für meine Entwicklung."

"Meine Freunde in der Heimat können kaum glauben, dass ich jetzt mit Cristiane trainiere. Sie ist sehr offen und freundlich, spricht mit jedem."

Die Bewohner Taiós sind begeistert von Nicoles Erfolg.

"Weil die Stadt so klein ist, kennt so ziemlich jeder jeden", sagt sie. "Die Leute freuen sich sehr, dass jemand aus unserer kleinen Stadt es so weit gebracht hat. Wann immer ich dort bin, bekomme ich unzählige Glückwünsche. Darüber freue ich mich sehr. Alle sind sehr stolz auf mich."

Man kann sich kaum vorstellen, wie stolz die rund 18.000 Einwohner erst sein werden, wenn Nicole ihrer Stadt in einigen Monaten einen Platz auf der Fussball-Weltkarte verschafft…

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel