#WeLiveFootball

Der Fussball im Kampf gegen das Vergessen

A football is placed on a table as patients affected by Alzheimer's disease
© AFP
  • Fussball als Instrument in der Alzheimer-Therapie
  • Erinnerungen an Spiele verbessern Befindlichkeit der Patienten
  • Schottische Initiative feiert zehnjähriges Jubiläum

Es gibt Bilder, die sich unauslöschlich in unsere Erinnerung eingebrannt haben. Viele davon stehen im Zusammenhang mit dem Fussball. Wie könnte man den Tag vergessen, an dem die Nationalmannschaft des eigenen Landes Weltmeister geworden ist? Oder das Spiel, bei dem die eigene Mannschaft diesen wichtigen Titel gewonnen hat? Oder den Hattrick, den der Lieblingsspieler im Derby erzielt hat? Dennoch drohen all diese Erinnerungen durch die Alzheimer-Erkrankung ausgelöscht zu werden.

2019 feiert eine erfolgreiche schottische Initiative, die auf die Kraft des Fussballs als Therapie gegen die grausame Krankheit setzt, ihr zehnjähriges Jubiläum.

Das Projekt Football Memories (Fussballerinnerungen) wurde 2009 mit einem Experiment von Michael White, Historiker des FC Falkirk, ins Leben gerufen. Mit Fotos und Objekten aus der Fussballwelt gelang es ihm, den Patienten wieder Zugang zu ihren Erinnerungen, zu ihrer persönlichen Geschichte zu verschaffen. Diese Momente verbesserten ihren Gemütszustand und erleichterten den Prozess des Abschieds aus der Gesellschaft, der ein wesentliches Merkmal dieser Krankheit ist.

"Einer der Männer in meiner Gruppe hatte nach dem II. Weltkrieg für Celtic gespielt. Er ist inzwischen verstorben. Doch meine letzte Begegnung mit ihm werde ich nie vergessen. Als man ihn mit dem Rollstuhl aus dem Raum schob, hob er die Daumen und rief: "Junge, das war der beste Tag meines Lebens." In solchen Momente dachte ich: 'Damit bin ich schon zufrieden'", so White im Gespräch mit FIFA.com.

Alles begann mit vier Gruppen im schottischen Fussballmuseum im Hampden Park, beim FC Aberdeen, Hibernian Edinburgh und dem FC Falkirk. Bald gab es Unterstützung von der Schottischen Alzheimer Gesellschaft und der Glasgow Caledonian University, die reichlich Erfahrung auf dem Gebiet beisteuern konnten. Heute kommen an allen Ecken und Enden Großbritanniens jede Woche fast 300 Gruppen zusammen.

"Du triffst auf einen Mann, der dir mit hängendem Kopf entgegentritt und völlig abwesend zu sein scheint. Dann zeigst du ihm ein Foto, und sofort erhellt sich sein Gesichtsausdruck."

Man arbeitet mit Erinnerungsboxen, die Bilder, Seife und Einreibemittel, Karten mit Informationen über Spieler und andere Elemente enthalten. Letzten Monat wurde eine Reihe von Paketen zusammengestellt, die Karten mit Profilen zahlreicher Spielerlegenden wie Kenny Dalglish oder Gordon Banks, aber auch von den Rugby-Stars Sandy Carmichael und Gavin Hastings enthielten, denn das Projekt wurde mittlerweile auf andere Sportarten wie Rugby, Cricket oder Golf ausgeweitet.

Weitere Projekte:

  • Der spanische Verband der Vereinigungen ehemaliger Fussballer (FEAFV) realisierte 2018 mit Unterstützung des Verbands für spanische Profifussballer (AFE) das Projekt "Gedächtnis auffrischen über den Fussball". Das Projekt sollte einen Beitrag dazu leisten, den kognitiven Verfall bei älteren Menschen aufzuhalten und deren Gemütszustand sowie die Kommunikation über Fotos, Videos, Erinnerungen und Anekdoten im Zusammenhang mit dem Fussball zu verbessern. Es wurde in mehreren Seniorenheimen der Hauptstadt Madrid umgesetzt.

Empfohlene Artikel