Happy Birthday!

Chiles Fussballverband feiert 125-jähriges Jubiläum

A detailed view of the Chile logo on a shirt inside the changing room
© Getty Images
  • Erster Vorgänger am 19. Juni 1895 gegründet
  • Zweitältester Verband Südamerikas
  • Einer der zehn ältesten Verbände der Welt

Zum 125-jährigen Bestehen blickt FIFA.com auf historische Meilensteine des chilenischen Fussballverbands zurück.

Gründung

Die erste Organisation, die für den chilenischen Fussball verantwortlich war, hieß Football Association of Chile (FAC) und wurde am 19. Juni 1895 im Café Pacífico in Valparaíso gegründet, einer Stadt am Pazifischen Ozean, etwa 100 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Santiago de Chile.

Der FAC schuf später die Asociación de Football de Chile, die der FIFA 1913 zunächst als provisorisches Mitglied beitrat. Ein Jahr später wurde die provisorische Mitgliedschaft in eine permanente umgewandelt.

1916 gehörte der Verband gemeinsam mit den Nationalverbänden Brasiliens, Argentiniens und Uruguays zu den Gründungsmitgliedern der südamerikanischen Fussballkonföderation (CONMEBOL).

1923 wurde in Santiago dann ein neuer Verband namens *Federación de Fútbol de Chile* gegründet, der die Organisation des Fussballs im Land übernehmen wollte. Daraus erwuchs ein Disput mit dem FAC, der dazu führte, dass die FIFA Chile 1925 ausschloss.

Im Januar 1926 schlossen sich die Verbände Federación de Football de Chile und Asociación de Football de Chile zusammen, wobei die neue Organisation den Namen des erstgenannten Verbands übernahm und ihren Sitz in Valparaíso hatte. Im April 1929 zog der Dachverband dann aber endgültig nach Santiago um.

Der aktuelle Präsident ist Sebastián Moreno.

Männerfussball

Von Norden nach Süden und von Osten nach Westen bis hin zur Osterinsel ist der Fussball die Sportart, die in Chile auf allen Ebenen die größte Begeisterung hervorruft.

Von 1916 bis 1954 organisierte das Land fünfmal die Copa América und durfte 1962 schließlich als drittes südamerikanisches Land die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ ausrichten.

Vor heimischem Publik errang La Roja bei ihrer dritten WM-Teilnahme den dritten Platz und damit ihr bislang bestes Ergebnis. Seitdem nahm die Auswahl des Landes an sechs weiteren Auflagen teil und zog bei den drei letzten Teilnahmen (1998, 2010 und 2014) jeweils ins Achtelfinale ein.

Chile organisierte darüber hinaus zwei weitere FIFA-Turniere im Männerfussball, und zwar die FIFA U-20-Weltmeisterschaft 1987 und die FIFA U-17-Weltmeisterschaft 2015.

Die wichtigsten Erfolge der Nationalmannschaft der Männer errang die sogenannte "Goldene Generation" mit der Copa América 2015 auf heimischem Boden und der Copa América Centenario 2016.

Außerdem gewann Chile beim Olympischen Fussballturnier 2000 in Sydney die Bronzemedaille und belegte beim FIFA Konföderationen-Pokal 2017 den zweiten Platz.

Auf Vereinsebene sind Colo-Colo, der einzige chilenische Klub, der die Copa Libertadores gewinnen konnte, Universidad Católica und Universidad de Chile das Maß aller Dinge.

Claudio Bravo of Chile lifts the trophy after winning the 2015 Copa America Chile Final
© Getty Images

Frauenfussball

Die FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Chile 2008 war der erste FIFA-Wettbewerb für Frauen, der in Südamerika ausgetragen wurde. Das Turnier war von grundlegender Bedeutung für den Frauenfussball im Land.

Im selben Jahr wurde die erste Frauenfussball-Liga eingeführt, in der derzeit 14 Klubs antreten, darunter die populärsten des Landes. Das Format ist ein absolutes Novum in der Region, da hier die Erwachsenen- und U-17-Altersklassen kombiniert werden.

Seit 2019 gibt es darüber hinaus eine zweite Liga mit einem ähnlichen System, in dem zwei Altersklassen kombiniert werden. Damit soll der Jugendfussball zusätzlich gefördert werden.

Ebenso wie bei den Männern ist Colo-Colo bislang der einzige chilenische Klub, der die prestigeträchtige Copa Libertadores Femenina gewinnen konnte.

Das A-Nationalteam der Frauen verfügt im Augenblick über eine eigene "goldene Generation". Das Team belegte bei der Copa América 2018 den zweiten Platz und nahm 2019 in Frankreich zum ersten Mal an der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ teil.

Dort kamen die Chileninnen zwar nicht über die Gruppenphase hinaus, errangen gegen Thailand jedoch den ersten Sieg auf der Weltbühne (2:0).

Denkwürdige Akteure

Sergio Livingstone, Francisco Valdes, Leonel Sánchez (1962 in Chile mit dem Goldenen Schuh ausgezeichnet) sowie Carlos Caszely sind nur einige Spieler, die dem chilenischen Fussball zu Ansehen verholfen haben, doch keiner von ihnen erreichte so viel weltweite Anerkennung wie Elías Figueroa.

Don Elías nahm an drei Weltmeisterschaften teil, es waren jedoch seine Auftritte bei den Auflagen von 1966 und 1974, die ihm den Ruf des besten südamerikanischen Verteidigers aller Zeiten einbrachten. Tatsächlich erklärte kein Geringerer als Pelé, der Chilene zähle zu den besten Verteidigern der Welt.

Jahre später wurde auch den Stürmern Iván Zamorano und Marcelo Salas große internationale Anerkennung zuteil und sie ebneten ihren Landsmännern den Weg nach Europa.

Auf sie folgte die sogenannte "goldene Generation" Chiles, aus der Claudio Bravo, Gary Medel, Arturo Vidal und Alexis Sánchez noch immer für Furore sorgen. Sie hatten einen großen Anteil an den beiden Titelgewinnen in der Copa América.

Zu diesen kontinentalen Erfolgen leisteten die argentinischen Trainer Marcelo Bielsa, Jorge Sampaoli und Juan Pizzi einen großen Beitrag, doch auch die Arbeit vorheriger chilenischer Trainer wie Fernando Riera, Luis Álamos und Nelson Acosta spielte eine wichtige Rolle.

Bei den Frauen gab es Pionierinnen wie Ada Cruz oder Cecilia Bravo, die bis dato einzige Spielerin, die sich weltweit große Anerkennung sichern konnte, ist jedoch die Torfrau Christiane Endler.

Sie führt die bislang beste Generation chilenischer Spielerinnen an, in der unter anderem auch Karen Araya und Yanara Aedo zu beeindrucken wissen.

Fussballgalerie

Das Nationalstadion

Das Estadio Nacional Julio Martínez Prádanos wurde 1938 eingeweiht und ist seit 1939 Heimspielstätte der chilenischen Nationalteams.

Dort wurden zehn Spiele der WM 1962 ausgetragen, darunter das Halbfinalduell der Chilenen gegen Brasilien sowie das Spiel um Platz drei gegen Jugoslawien.

Das Stadion bildete auch die Kulisse für das Finale der U-20-WM 1987 und das Eröffnungsspiel der U-17-WM 2015.

Hier haben zahllose WM-Qualifikationsspiele stattgefunden und außerdem mehr Spiele der Copa América als in jeder anderen Spielstätte.

Im Estadio Nacional gelang Chile im Finale der Auflage von 2015 auch der Sieg im Elfmeterschießen gegen Argentinien und damit der erste Titelgewinn.

Aerial view of National Stadium Julio Martinez Pradanos
© Getty Images

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel