FIFA Weltmeisterschaft™

Asien: Ein Trio hofft auf Revanche

Photo from China PR's qualifying win over Bhutan
© Others

Jordanien, die VR China und Singapur wollen sich in ihren Rückspielen gegen Kirgisistan, Hongkong beziehungsweise Syrien für die Punktverluste in den Hinspielen revanchieren. Die zwei erstgenannten Teams wollen die volle Punktausbeute holen, nachdem sie in den Hinspielen jeweils nicht über ein torloses Unentschieden hinausgekommen waren. Die vier letztgenannten Mannschaften ihrerseits wollen nach ihren jüngsten Niederlagen nun mit Siegen wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. In den Duellen der aktuellen Tabellenführer Saudiarabien, Katar, Japan und Republik Korea gegen die jeweiligen Schlusslichter Osttimor, Bhutan, Kambodscha und Laos wollen die Favoriten ihre Position weiter festigen.
*
FIFA.com
* präsentiert die Vorschau auf die bevorstehenden Partien auf dem asiatischen Kontinent.

Das Topspiel
*
Hongkong – China VR
*Selbst die pessimistischsten chinesischen Fans hätten wohl nicht damit gerechnet, wie knifflig die Lage des Teams aus dem Reich der Mitte in dieser Phase sein würde. Die Schützlinge von Alain Perrin gingen zwar als gesetztes Team in die Gruppe, belegen aber derzeit nur den dritten Platz, mit fünf Punkten Abstand auf Tabellenführer Katar und drei Zählern weniger als Hongkong. Die Chance auf den Gruppensieg besteht kaum noch und den Chinesen, die 2002 letztmals bei einer FIFA WM-Endrunde dabei waren, ist durchaus klar, dass sie alle drei verbleibenden Spiele gewinnen müssen, wenn sie auch nur als eines der vier zweitplatzierten Teams weiterkommen wollen.

Die chinesische Misere begann mit dem überraschenden torlosen Unentschieden im Heimspiel gegen Hongkong. Es folgte eine 0:1-Niederlage in Katar, womit sich ihre Erfolgsaussichten rapide verschlechterten. Für das Rückspiel gegen Hongkong hat Trainer Perrin den formstarken Mittelfeldspieler Huang Bowen von Guangzhou Evergrande sowie Zhang Xizhe ins Team berufen, um die Offensive zu stärken. Gastgeber Hongkong hofft auf weitere Treffer durch die Stürmer Alex Akande und Paulinho Piracicaba, der im letzten Spiel gegen die Malediven den Siegtreffer erzielt hatte. Tabellenführer Katar tritt unterdessen in Bhutan an. Nach dem 15:0-Kantersieg im Hinspiel wollen die Katarer auch das Rückspiel klar für sich entscheiden.
*
Die anderen Spiele
Saudiarabien reist nach Osttimor und will nach dem klaren 7:0-Erfolg im Hinspiel auch das Rückspiel für sich entscheiden und damit die Tabellenführung in *
Gruppe A weiter festigen. Auf dem Weg zu den drei Punkten wollen die Saudis zudem noch so viel wie möglich für die Tordifferenz tun. Malaysia tritt unterdessen gegen die Vereinigten Arabischen Emirate an. Die katastrophale 0:10-Niederlage im Hinspiel hatte damals Trainer Dollah Salleh seinen Job gekostet. Die Gastgeber müssen die Partie allerdings vor leeren Rängen austragen, nachdem es beim letzten Heimspiel gegen Saudiarabien Zuschauerausschreitungen gegeben hatte, die zum Abbruch der Partie führten.

In Gruppe B tritt Spitzenreiter Jordanien in Kirgisistan an und will nach dem torlosen Remis im Hinspiel nun einen klaren Sieg einfahren. Die Gäste haben mit einem 2:0-Sieg in einem Freundschaftsspiel gegen Malta Selbstvertrauen getankt. Dennoch sollten sie die Gastgeber nicht auf die leichte Schulter nehmen. Australien reist ohne Tomi Juric und Tom Rogic nach Bangladesch, die sich beim 3:0-Sieg gegen Tadschikistan verletzten. Doch auch ohne die beiden wollen die Australier den nächsten Sieg holen.

Die beiden führenden Teams in Gruppe D, Oman und Iran, stehen vor Auswärtsspielen in Turkmenistan beziehungsweise Guam. Nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel wollen die Turkmenen nun in ihrem Heimspiel gegen Oman die drei Punkte und damit ihre bislang makellose Heimbilanz ausbauen. Auch Guam ist bislang zu Hause noch unbesiegt: Das Überraschungsteam feierte vor heimischem Publikum bisher zwei Siege und ein Unentschieden.

In Gruppe E muss Singapur die 0:3-Pleite gegen Japan verdauen und sich auf den nächsten Gegner Syrien konzentrieren. Bei der 0:1-Hinspielniederlage im neutralen Oman hatten die Schützlinge des deutschen Trainers Bernd Stange keine ihrer durchaus vorhandenen Torschancen nutzen können. Einem Treffer am nächsten kam Khairul Amri mit einem Schuss an die Latte. Vielleicht reicht ja die Erinnerung an einen 2:1-Sieg gegen den gleichen Gegner vor zwei Jahren als Motivation aus, um die Syrer mit einem Dreier vom zweiten Platz verdrängen zu können. Tabellenführer Japan seinerseits will die Spitzenposition mit einem klaren Sieg in Kambodscha weiter festigen.

Irak hat in Gruppe F volle acht Punkte Rückstand auf Tabellenführer Thailand und muss deswegen in Chinese Taipei gewinnen. Der Gewinner des AFC Asien-Pokals 2007 war gegen Thailand und dann auch gegen Vietnam nicht über ein torloses Remis hinaus gekommen und wird den jetzigen Gegner ganz sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen. In Gruppe G dürfte die Republik Korea ihren Lauf mit einem Sieg gegen Laos fortsetzen. Die Partie zwischen Kuwait und Myanmar wurde indes auf unbestimmte Zeit verschoben. In Gruppe H schließlich empfängt die DVR Korea das Team aus Bahrain und hofft, die Tabellenführung mit einem weiteren Dreier ausbauen zu können. Usbekistan will seine Erfolgsserie auch in Jemen fortsetzen.

*Der Spieler im Fokus
*
Nach der 2:4-Schlappe zum Auftakt gegen die DVR Korea fuhr Usbekistan einen hart erarbeiteten 1:0-Heimsieg gegen Jemen ein. Der Schütze des Siegtores war Alexander Geynrikh, Usbekistans drittbester Torjäger aller Zeiten (30 Tore in 85 Länderspielen). Zwar kann er derzeit nicht über die vollen 90 Minuten spielen, doch der Torgefährlichkeit des Ex-Stürmers von ZSKA Moskau tut dies keinen Abbruch. Zwei seiner Treffer erzielte er als Joker nach seiner Einwechslung.

*Hätten Sie's gewusst?
*
Die laufende Runde der WM-Qualifikation fungiert gleichzeitig als Qualifikation für den AFC Asien-Pokal 2019. Daher sind gemäß des Turnierformats noch keine Mannschaften ausgeschieden, denn selbst die noch punktlosen Teams von Bhutan, Kambodscha und Chinese Taipei haben noch geringe Hoffnungen, zumindest noch einen Platz in der Playoff-Runde der Qualifikation für den AFC Asien-Pokal 2019 zu ergattern.

Das Zitat
**"Wir wissen, dass die zweite Phase der Qualifikation eine sehr große Herausforderung wird. In der ersten Phase ging es vor allem darum, die mannschaftliche Entwicklung fortzusetzen und den Kader zu festigen. Hoffentlich entwickelt sich das Team gut weiter, damit wir für die zweite Phase bereit sind."
*
Ange Postecoglou (Trainer, Australien)


Die Begegnungen des achten Spieltages
*
17. *November
*Gruppe A: Malaysia – Vereinigte Arabische Emirate, Osttimor – Saudiarabien
Gruppe B: Bangladesch – Australien, Kirgisistan – Jordanien
Gruppe C: Hongkong – China VR, Bhutan – Katar
Gruppe D: Turkmenistan – Oman, Guam – Iran
Gruppe E: Singapur – Syrien, Kambodscha – Japan
Gruppe F: Chinese Taipei – Irak
Gruppe G: Myanmar – Kuwait (verschoben), Laos – Republik Korea
Gruppe H: Jemen – Usbekistan, Korea DVR – Bahrain

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Myanmar footballer Kyaw Ko Ko (C) celebrates with teammates

FIFA Weltmeisterschaft™

Myanmar: Yangon-Block sorgt für Hoffnung

10 Nov 2015