AFC Champions League

Acht westasiatische Schwergewichte erreichen das Achtelfinale

Players of Persepolis celebrate after scoring a goal
© imago images
  • In der Westasien-Zone ist die Gruppenphase der AFC Champions League beendet
  • Drei von vier iranischen Teams stehen in der K.O.-Phase
  • Debütant Istiklol feiert historischen Erfolg

Am Freitag endete die Gruppenphase in der West-Zone der AFC Champions League 2021. Acht Teams konnten am Ende des Spieltags den Einzug ins Achtelfinale bejubeln. In der Ost-Zone beginnt das Turnier erst im Juni. Dann werden dort die verbleibenden acht Plätze ausgespielt.

Drei der vier iranischen Teams gelang der Sprung ins Achtelfinale, nämlich Vorjahresfinalist Persepolis, Esteghlal und Tractor. Als einziges Team aus der iranischen Pro League scheiterte Foolad. Aus Saudiarabien schafften Al Hilal und Al Nassr (beide Riyadh) den Sprung. Aus den Vereinigten Arabischen Emiraten qualifizierten sich Al Wahda und Sharjah. Turnierdebütant Istiklol aus Tadschikistan stürmte unaufhaltsam durch die Gruppenphase und schloss die Gruppe als Sieger ab.

Die Gruppen

Gruppe A: Istiklol*, Al Hilal*, Shabab Al Ahli

Gruppe B: Sharjah*, Tractor*, Pakhtakor, Al Quwa Al Jawiya

Gruppe C: Esteghlal*, Al Duhall, Al Ahli, Al Shorta

Gruppe D: Al Nassr*, Al Sadd, Al Wehdat, Foolad

Gruppe E: Persepolis*, Al Wahda, Goa, Al Rayyan

* für das Achtelfinale qualifiziert

Starke Konkurrenz

Erstmals nahmen in diesem Jahr nicht mehr 32 sondern 40 Teams am Wettbewerb teil. Die Gruppen wurden von acht auf zehn Teams vergrößert. Nur die Gruppensieger qualifizierten sich direkt für die nächste Runde. Hinzu kamen die drei besten Gruppenzweiten, was für einen noch intensiveren Wettbewerb sorgte.

Leicht war es dabei in keiner Gruppe und am Ende gab es zahlreiche knappe Entscheidungen. Al Hilal, der Titelträger von 2019, konnte das Weiterkommen erst am letzten Spieltag bejubeln, als sich die Konkurrenten Al Ahli und Al Duhail bei einem 1:1-Remis gegenseitig die Punkte abnahmen. Al Sadd mit dem spanischen Ex-Nationalspieler Xavi als Trainer schied nach einer 1:2-Niederlage gegen Al Nassr nach der Gruppenphase aus.

Tractor überstand die Gruppenphase als einziges Team ohne Niederlage. Am letzten Spieltag feierte das Team einen 2:0-Sieg gegen Sharjah. Al Wahda erwies sich als besonders effizientes Team: Mit nur sieben erzielten Toren holte das Team vier Siege und ein Unentschieden und zog damit in die nächste Runde ein.

Denkwürdige Momente

Persepolis dominiert

Persepolis hatte 2018 und 2020 das Finale erreicht und präsentiert sich auch im laufenden Wettbewerb wieder besonders stark. Der neunmalige iranische Meister startete mit vier Siegen in Folge in die AFC Champions League 2021. Nach einer überraschenden 0:1-Niederlage gegen Al Wahda sicherte sich das Team mit einem 4:2 gegen Al Rayyan dennoch ungefährdet den Gruppensieg.

Istiklol sorgt für Überraschungen

Der tadschikische Meister Istiklol erwies sich als Überraschungsmannschaft und gewann die stark besetzte Gruppe mit Al Hilal, Shabab Al Ahli und AGMK. Das Team feierte drei Siege, darunter ein 4:1 gegen das erfahrene Team von Gastgeber Al Hilal. Besonders stark präsentierte sich Stürmer Manuchekhr Dzhalilov, der gegen Al Hilal einen Doppelpack schnürte und im vorletzten Spiel gegen Shabab den einzigen Treffer erzielte.

Torhüter mit Heldentaten

Von den acht qualifizierten Teams erzielte Tractor die wenigsten Tore, nämlich nur sechs. Als entscheidend erwies sich die überaus solide Abwehr des Teams, wobei insbesondere Torhüter Mohammadreza Akhbari mit zahlreichen Glanztaten beeindruckte. Der 28-Jährige war stets zur Stelle, wenn es darauf ankam und verhalf seinem Team zu zwei Siegen und vier Unentschieden, was zum Weiterkommen reichte. Nach dem 2:0-Sieg gegen Sharjah im letzten Spiel lobte ihn der Trainer des unterlegenen Gegners Abdulaziz Al Anbari und bezeichnete ihn als "besten Spieler der Gruppe."

Olunga beeindruckt

Al Duhails kenianischer Stürmer Michael Olunga war der erfolgreichste Torjäger der Gruppenphase. Doch selbst seine neun Tore reichten seinem Team nicht zum Weiterkommen. Der 27-Jährige beeindruckte während der gesamten Gruppenphase. Beim packenden 4:3-Sieg gegen Esteghlal gelang ihm ein Hattrick. Im entscheidenden letzten Spiel gegen Al Ahli brachte er sein Team zwar in Führung, doch durch den späten Ausgleich zog schließlich doch noch Al Ahli in die nächste Runde ein.

Michael Olunga celebrates scoring for Al Duhail
© imago images

Wie geht es weiter?

Die asiatische Fussballkonföderation gab bekannt, dass die Achtelfinalrunde und die Viertelfinalrunde im September mit jeweils nur einem Spiel ausgetragen werden. Die Halbfinalpartien im Oktober und das Endspiel im November werden hingegen mit Heim- und Auswärtsspiel stattfinden.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel