#WeLiveFootball

Cesar glänzt bei erster Futsal-EM für Menschen mit Down-Syndrom

© Others
  • Cesar Morais begeisterte bei der FIFDS Futsal-Europameisterschaft
  • Portugals Präsident und der Trainer des FC Porto gratulierten ihm
  • Sein Vater lobt den Einfluss des Fussballs auf Cesars Leben

"Als Cesar erfuhr, dass er nach Italien fahren und für Portugal spielen würde, fühlte er sich wie Cristiano Ronaldo. Am Flughafen blickte ich ihn an, wie er da im Kreise seiner Teamkameraden wartete. Ich habe ihn noch nie so glücklich gesehen."

So erzählt Antonio Morais gegenüber FIFA.com, wie sein Sohn zur ersten FIFDS Futsal-Europameisterschaft für Menschen mit Down-Syndrom reiste, organisiert von der Sports Union For Athletes With Down Syndrome, SUDS.

Eine Steigerung hätte sich Antonio in seinen kühnsten Träumen nicht ausmalen können – doch auf dem Rückflug war die Euphorie seines Sohnes sogar noch größer. Denn der 30-Jährige hatte zwei ganz besondere Souvenirs aus Terni in der Region Umbrien, dem Geburtsort des heiligen Valentin, bei sich: eine Siegermedaille des Turniers und den Goldenen Schuh für den besten Torschützen. Diese Auszeichnungen hütete er wie seinen Augapfel. "Cesar wollte sie auf keinen Fall in seinen Koffer packen, denn der hätte ja verloren gehen können", erinnert sich Antonio.

Cesar selbst sagte gegenüber FIFA.com: "Es war das schönste Erlebnis meines Lebens, nach Italien zu reisen und dort für Portugal zu spielen. Es hat riesigen Spaß gemacht, Sportler aus anderen Ländern zu treffen und Zeit mit ihnen zu verbringen. Und auch die Kameradschaft in unserem Team war einfach fantastisch.

Ich liebe Fussball schon seit ich sechs Jahre alt war. Meine großen Helden sind Cristiano Ronaldo und [Futsal-Superstar] Ricardinho. Glaubt man den Kritikern, habe ich ziemlich gut gespielt. Sie sagen, meine Spielweise ähnelt der Ricardinhos. Ich spiele immer für die Mannschaft, ich verteidige und greife an, und wenn ich kann, schieße ich auch Tore. Ich bin Torschützenkönig des Turniers, aber mir ist klar, dass dies ohne die unglaublichen Leistungen meiner Teamkameraden nicht möglich gewesen wäre."

Diese Teamkameraden waren Tiago Castro, Luis Goncalves, Paulo Lino, Carlos Lobo, Daniel Maia, Helder Ornelas, Nelson Silva, Ricardo Pires, Norberto Santos und Rui Sousa, Sportler im Alter zwischen 23 und 44 Jahren. Sie bildeten den Kader Portugals der vom nationalen Sportverband für Behindertensport ANDDI nach Italien entsandt wurde. Portugal ging zwar als Außenseiter ins Finale, doch dank eines Hattricks von Stürmer Silva von Guimaraes und eines Traumtores von Morais besiegte das Team den Gastgeber und amtierenden Weltmeister Italien klar mit 4:0.

Zu den großen Bewunderern des Teams gehörte kein Geringerer als Portugals Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa, der meinte: "Diese portugiesischen Athleten haben einmal mehr bewiesen, dass wir zu den Besten der Besten gehören. Ein riesiger Glückwunsch geht an alle Athleten und ein besonderer Glückwunsch auch an Cesar Morais, der zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde."

Rund 200 Fans bereiteten den portugiesischen Spielern bei der Rückkehr am Flughafen einen begeisterten Empfang. Einer hielt ein Schild mit der Aufschrift 'Cesar, schenk mir dein Trikot!' in die Höhe.

Und es gab noch mehr Glückwünsche für Cesar: Als er und Daniel Maia zu ihrem Klub FC Porto zurückkehrten, wurden sie überschwänglich von Klubpräsident Jorge Nuno Pinto da Costa, Trainer Sergio Conceicao und Spielern wie Iker Casillas, Eder Militao, Alex Telles, Danilo, Hector Herrera und Yacine Brahimi begrüßt.

"Der FC Porto ist für Cesar und für viele andere mit Down-Syndrom ein ganz wundervoller Klub", so Antonio. "Sie spielen mehrmals pro Woche. Das Training und die Spiele bedeuten für die Spieler eine vertraute Routine, auf die sie sich freuen.

Sie schließen neue Freundschaften und haben viel Spaß. Das ist für sie alle körperlich und auch mental sehr wichtig. Sie fühlen sich einfach besser, verantwortlicher und nützlicher für die Gesellschaft.

Mit Worten kann man nicht beschreiben, was für einen Unterschied Klubs wie der FC Porto und Organisationen wie ANDDI und andere für das Leben von Menschen mit Down-Syndrom ausmachen."

Abschließend meinte Cesar: "Ich bin immer noch überglücklich, wenn ich an die Europameisterschaft zurückdenke. Jetzt konzentriere ich mich auf die bevorstehende [FIFDS] Weltmeisterschaft in Brasilien."

Die Party dort steigt vom 28. Mai bis 6. Juni in Ribeirao Preto.

Am heutigen Welt-Down-Syndrom-Tag ist es an der Zeit, all die bewundernswerte Arbeit zu würdigen, die Organisationen wie SUDS und ANDDI leisten, sowie den Klubs zu danken, die Menschen mit Down-Syndrome einbeziehen.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel