Olympische Jugendfutsalturniere 2018 - Männer

Jair Ogilvie: Talent unter Riesen – oder Riesentalent

(FIFA.com)
Matus Sevcik #10 of Slovakia challenges Jair Ogilvie of Panama
© Getty Images

Jair Ogilvie zieht bei jedem Spiel die Blicke auf sich. Der Panamaer hat ein jungenhaftes Gesicht mit vorstehenden Wangenknochen, ist sehr schlank und klein – ziemlich klein. Tatsächlich ist er der kleinste unter den 100 Spielern, die am Olympischen Jugendfutsalturnier der Männer Buenos Aires 2018 teilnehmen – und ein Riesentalent.

Ogilvie ist gerade einmal 1,42 Meter groß und wiegt 45 Kilo.** Jeder, der seine Auftritte gegen die zum Teil über 1,80 Meter großen slowakischen und irakischen Verteidiger sieht, ist beeindruckt. Nur er selbst nicht.

"Ich glaube nicht, dass man im Fussball eine bestimmte Statur haben muss, um es mit seinen Gegenspielern aufnehmen zu können. Was zählt sind der Mut, die Spritzigkeit und die Kraft, die man auf dem Spielfeld an den Tag legt. Ich glaube nicht, dass man eine besonders kräftige Statur braucht, um ein guter Fussballer zu sein", erklärt er im Gespräch mit FIFA.com und strahlt dabei viel Selbstsicherheit aus.

Er verfügt über alle drei Tugenden, die er oben erwähnt hat. Wenn er in Ballbesitz ist, schlängelt er sich mit Lichtgeschwindigkeit zwischen den Verteidigern hindurch. Er kann sogar als letzter Mann den Pivot des Gegners decken, der ein Kerl wie ein Schrank ist. Es gibt kein einziges Duell, bei dem er klar unterlegen war. Ein ums andere Mal setzt er seinen Körper und den des Gegners geschickt zu seinem Vorteil ein.

Ogilvie begann mit sieben Jahren, Fussball zu spielen, und zwar dank seiner Familie. 2015, im Alter von 16 Jahren, unterzog er sich ähnlich wie Lionel Messi einer Hormontherapie, um seine Wachstumsprobleme in den Griff zu bekommen. Dann bot sich für ihn die Chance, von der er immer geträumt hatte: ein Fussballcamp des FC Chelsea im spanischen Málaga.

Daran teilzunehmen bedeutete, die Behandlung abzubrechen – ohne die Möglichkeit einer Wiederaufnahme. Er reiste dennoch nach Spanien. Er blieb nicht bei dem englischen Spitzenklub und die Sache mit den Hormonen hatte sich damit erledigt, doch bereut hat er den Schritt trotzdem nicht.

"Das war eben Gottes Wille. Er wollte es so, und ich kann nichts dagegen tun", meint er ohne eine Spur der Resignation.

In Buenos Aires hat er in drei Partien zwei Tore erzielt und zählt zu den absoluten Publikumslieblingen. Das ist unfassbar, wenn man bedenkt, dass er erst vor zwei Monaten mit dem Futsalspielen angefangen hat. "Ich bin eigentlich im Fussball ausgebildet worden, aber dann habe ich mit Futsal angefangen, und es hat mir sehr gefallen. Wenn sich mir die Chance bietet, im Futsal weiterzukommen, werde ich sie nutzen."

Der panamaische Verband hatte Sichtungstrainings im gesamten Land veranstaltet, um einen Kader für die Olympischen Jugendspiele zusammenzustellen. Ogilvie schaffte zunächst den Sprung in die Vorauswahl und später dann auch in den endgültigen Zehnerkader. Von der ersten Minute an **setzte er alles daran, dazuzulernen und sich zu verbessern**.

"Ich habe mir Spiele angeschaut, um daraus zu lernen. Ich habe Spiele von Ricardinho und den besten Spielern der Welt gesehen, um herauszufinden, was ich auf dem Spielfeld in unterschiedlichen Situationen tun muss."

Bis vor Kurzem war es noch sein größter Traum, eines Tages "für Real Madrid zu spielen". Doch mit 18 ist noch nicht zu spät, seine Träume zu ändern: "Oder bei Inter Movistar! Ich träume davon, in Europa zu spielen, Fussball oder Futsal – das ist egal."

Empfohlene Artikel

Olympische Jugendfutsalturniere 2018 - Männer

Brasilien stürmt ins Halbfinale

11 Okt 2018

Olympische Jugendfutsalturniere 2018 - Männer

Raphael Le'ai – Torjägertalent

11 Okt 2018

Olympische Jugendfutsalturniere 2018 - Männer

Hohes Niveau und eine enge Partie

10 Okt 2018

Olympische Jugendfutsalturniere 2018 - Frauen

Spanien und Japan im Halbfinale

11 Okt 2018

Olympische Jugendfutsalturniere 2018 - Männer

Pía Iturbides steht immer wieder auf  

10 Okt 2018