Singapur 2010

"Rückspiele" sorgen für Spannung

(FIFA.com)
Luis Banegas of Bolivia celebrates scoring the third goal
© Getty Images

Die Jungenmannschaft Haitis brennt auf Wiedergutmachung, wenn sie am Mittwoch im Endspiel des Junioren-Fussballturniers bei den Olympischen Jugendspielen von Singapur 2010 auf das Team Boliviens trifft. Es ist ein kaum noch für möglich gehaltenes Duell der beiden Teams, wenn man bedenkt, dass sich die Südamerikaner im ersten Aufeinandertreffen mit 9:0 durchsetzten. Anschließend jedoch bewiesen die Spieler aus der Karibik Kampfgeist und bezwangen zunächst das Team von Vanuatu mit 2:1, bevor sie durch einen 2:0-Sieg über Singapur das Endspiel erreichten. Nun, da es um die Goldmedaille und auch um den verletzten Stolz geht, dürften die Haitianer wohl für ein wesentlich ausgeglicheneres Spiel gegen Bolivien sorgen.

Dasselbe gilt wohl auch für Montenegro, das im letzten Gruppenspiel der Mannschaft Singapurs nur knapp mit 2:3 unterlag und nun hofft, im Spiel um den dritten Platz dafür Revanche nehmen zu können. Die Gastgeber, noch im Schockzustand nach der überraschenden 0:2-Halbfinalniederlage gegen Haiti, werden alles daran setzen, eine Medaille in diesem Turnier zu gewinnen.

Das Spiel des TagesBolivien – Haiti, Jalan-Besar-Stadion, Mittwoch, 25. August, 20:45 Uhr (Ortszeit)

Die schmerzvolle Erinnerung an die bislang höchste Niederlage im gesamten Turnier dürfte vor dem erneuten Duell gegen die Südamerikaner ausreichend Motivation für Haiti sein. Obwohl man auch die eigenen Fans mit dem beeindruckenden Sieg gegen die Gastgeber überraschte, räumt Trainer Pierre Sonche ein, dass der Stachel der Niederlage im ersten Spiel noch tief sitzt. "Wir haben gegen sie verloren, weil wir aufgrund des Jetlags körperlich noch nicht mithalten konnten", erklärte er gegenüber FIFA.com. "Ich möchte, dass meine Jungs das erste Spiel vergessen und sich auf diese Partie konzentrieren."

Die Entschlossenheit und auch der Mut, den Haiti in den folgenden Partien zeigte, dürften für die Bolivianer Warnung genug sein, dass sie nun ein wesentlich härteres Duell erwartet. Das bereitet Trainer Douglas Cuenca jedoch keine Sorge. "Wir haben bereits vor der Anreise gesagt, dass unser Ziel der Gewinn der Goldmedaille ist", erklärte er. "Dieses Ziel hat sich nicht geändert, unabhängig vom jeweiligen Gegner." Obwohl sein Team als klarer Favorit in das Endspiel geht, ist sich Cuenca doch des Erfolgssdrucks bewusst. "Es gibt immer Druck, wenn man Gold holen will", sagte er im Gespräch mit FIFA.com. "Ich hoffe, dass das für die Jungen kein Problem darstellt und sie ihre beste Leistung abrufen können."

Das andere SpielMontenegro – Singapur, Jalan-Besar-Stadion, Mittwoch, 25. August, 18:00 Uhr (Ortszeit)**

Nachdem die Mannschaft des Gastgebers das Endspiel verpasst hat, brennt Singapur darauf, sich zumindest noch einen Platz auf dem Podest zu sichern und die Bronzemedaille zu holen. Mit der Unterstützung der heimischen Zuschauer im Rücken setzte sich Singapur im letzten Duell der beiden Teams durch, dank eines späten Treffers von Brandon Koh. Auch dieses Mal vertraut Trainer Kadir Yahaya auf das Publikum als zwölfter Mann. "Das nächste Spiel hat viel mit Psychologie zu tun", sagte er. "Ich hoffe, dass die Fans wieder dabei sind und die Jungs unterstützen werden."

Singapur hatte gegen Haiti das hart umkämpfte Halbfinale verloren, in dem man sich zwar zahlreiche Chancen erspielte, aber keine davon nutzen konnte. Das Ergebnis war zwar am Ende eine bittere Enttäuschung, doch die Leistung seiner Schützlinge lässt den Coach optimistisch in die letzte Partie gegen Montenegro gehen. "Ich bin stolz darauf, wie weit mein Team gekommen ist", sagte er. "Die Jungen haben bewiesen, dass sie auf diesem Niveau mithalten können. Jetzt wäre es schön, zum Abschluss der Spiele noch eine Medaille zu holen."

Zahlenspiele14 – So viele Tore haben die Bolivianer bislang erzielt, und damit nur vier weniger als die Gesamtzahl der Treffer aller anderen fünf Teilnehmer.

Hätten Sie's gewusst?Montenegros erfahrener Trainer Sava Kovacevic konnte sich mehr als zwei Jahre mit seinem Team vorbereiten, bevor man sich auf die Reise nach Singapur 2010 machte.

Zitat"Die Teilnahme am Olympischen Fussball-Turnier hat nicht nur etwas mit dem Gewinn der Goldmedaille zu tun. Sie bietet den jungen Leuten eine gute Gelegenheit, eine schöne Zeit miteinander zu verbringen und Spaß am Fussball zu haben." Pierre Sonche (Trainer, Haiti)

Empfohlene Artikel

Olympische Jugendfussballturniere

Matchday preview, 24 August, Boys' final

24 Aug 2010