Neuseeland
© FIFA.com

Vergangenheit
Neuseeland feierte sein Debüt beim Olympischen Fussballturnier der Männer vor vier Jahren in Peking. Zunächst gab es ein 1:1 gegen die VR China. Dabei erzielten die Chinesen den Ausgleichstreffer erst zwei Minuten vor Schluss. Gegen Brasilien ging das Team anschließend mit 0:5 unter. Im letzten Gruppenspiel ließen die Neuseeländer ihren sprichwörtlichen Kampfgeist erkennen und meldeten sich gegen Belgien mit einer deutlich stärkeren Leistung zurück. Am Ende stand aber dennoch eine knappe 0:1-Niederlage gegen den späteren Halbfinalisten zu Buche.

Gegenwart
Der neuseeländische Fussball hat in den vergangenen Jahren einen bemerkenswerten Aufschwung erlebt. Dies wird nicht zuletzt an den beeindruckenden Auftritten der zwei Nachwuchs-Nationalmannschaften bei den FIFA WM-Turnieren der entsprechenden Altersklassen im letzten Jahr deutlich. Nun bietet sich der Olympia-Auswahl von Trainer Neil Emblen die Gelegenheit, ebenfalls auf der Weltbühne zu glänzen. Der Engländer hatte in den vergangenen Jahren mit seiner erfolgreichen Arbeit als Spieler und Trainer bei Waitakere United in Auckland beeindruckt.

Zukunft
Wer denkt, gegen Neuseeland leichtes Spiel zu haben, macht einen gefährlichen Fehler. Anders als in der Vergangenheit herrscht bei den Neuseeländern derzeit kein Mangel an Kreativspielern oder Torjägern. Die meisten Qualifikationsspiele endeten zwar mit knappen Ergebnissen, doch dabei fehlten auch zahlreiche Leistungsträger. Mit den beiden England-Legionären Tommy Smith und Chris Wood fehlten zwei Spieler, die bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ geglänzt hatten. Auch Angreifer Kosta Barbarouses fehlte und der dynamische Flügelspieler Marco Rojas war wegen einer kurz vor dem Qualifikationsturnier im März erlittenen Verletzung ebenfalls nicht dabei.

Zahlen und Fakten
Ehemalige Stars
Jacob Spoonley, Aaron Scott, Jeremy Brockie

Aktuelle Stars
Tommy Smith (Abwehr), Marco Rojas (Angriff), Kosta Barbarouses (Mittelfeld), Chris Wood (Angriff)

Qualifikation
Ohne zahlreiche Schlüsselspieler erlebten die Neuseeländer eine kuriose Qualifikation. Insgesamt erzielten sie 15 Tore, zehn davon allerdings allein im Gruppenspiel gegen Tonga. Die verbleibenden drei Spiele gewannen die Kiwis jeweils nur knapp mit einem Tor Differenz, so auch das Finale gegen Fidschi.

Statistik
1 - Die Neuseeländer wollen unbedingt ihre bisherige Torausbeute bei Olympischen Spielen verbessern. Bisher gelang ihnen auf der olympischen Bühne erst ein einziger Treffer, den Jeremy Brockie vor vier Jahren gegen die VR China erzielte.