Uruguay
© Getty Images

Vergangenheit
Das Olympische Fussballturnier hat für Uruguay eine ganz besondere Bedeutung. In der Ära vor der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ gewannen die Uruguayer nämlich bei den beiden aufeinanderfolgenden Auflagen, an denen sie teilnahmen, die Goldmedaille. Paris 1924 war in diesem Zusammenhang nicht nur ein Meilenstein in der Geschichte des uruguayischen Fussballs, sondern praktisch für ganz Südamerika ein bedeutender Schritt. Schließlich hatte es bis dahin keine Möglichkeit gegeben, sich in einem Turnier mit vergleichbaren Ausmaßen mit den europäischen Fussballmächten zu messen. 1928 in Amsterdam konnte die Celeste dann an ihre Glanzleistung anknüpfen und holte sich erneut unbesiegt die Goldmedaille. Allerdings war das bis jetzt auch die letzte Teilnahme des Landes an den Olympischen Spielen.

Gegenwart
Unter Trainer Juan Verzeri bot die Celeste bei der U-20-Südamerikameisterschaft 2011 in Peru, dem Qualifikationsturnier für London 2012, eine durchwachsene Leistung. Die Ergebnisse belegen dies: Zunächst belegte man in Gruppe A mit gerade einmal vier Punkten nämlich nur den dritten Platz. In der sechs Teams umfassenden Endrunde erwachte das Team dann aber zu neuem Leben und kämpfte mit unglaublicher Willenskraft bis zum letzten Spieltag um den Titel. Am Ende hatten die Uruguayer zwar nur vier Treffer erzielt, belegten aber mit zehn Punkten den zweiten Platz, ein Erfolg, den selbst die unerwartet hohe 0:6-Niederlage gegen den späteren Champion Brasilien im Finale nicht trüben konnte.

Zukunft
Der uruguayische Fussball durchlebt gerade eine erfolgreiche Zeit, die mit dem vierten Platz bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ begann, sich mit dem zweiten Platz bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft fortsetzte und sich auch im Titelgewinn bei der Copa América manifestierte. Wenn man dann noch die Leistungen der uruguayischen Spieler in den besten Ligen der Welt berücksichtigt und die Bedeutung, die die Olympischen Spiele für dieses Land haben, kann man die Celeste durchaus zu den Anwärtern auf eine Medaille zählen. Oscar Tabárez warnt jedoch vor übersteigerten Ansprüchen. "Diejenigen, die sagen, wir müssen bei den Olympischen Spielen gewinnen, gehen mit ihren Reden kein Risiko ein. Wir wissen ganz genau, was wir anstreben können und welche Bedingungen dazu erfüllt sein müssen", so El Maestro, der in London für das Team verantwortlich sein wird.

Zahlen und Fakten
Ehemalige Stars
Pedro Petrone, Héctor Scarone, José Nasazzi, Pedro Cea, Andrés Mazzali, Santos Urdinarán (1924, 1928), Ángel Romano (1924), Héctor Castro und Antonio Cámpolo (1928)

Aktuelle Stars
Diego Polenta (Abwehr), Nicolas Lodeiro (Mittelfeldspieler), Luis Suárez (Stürmer), Edinson Cavani (Stürmer)

Qualifikation
Uruguay hatte in den insgesamt neun Spielen der Gruppenphase und der Endrunde vier Siege, zwei Unentschieden und drei Niederlagen zu verzeichnen. Dabei erzielte das Team acht Tore bei zwölf Gegentreffern. Bester Torschütze des Teams war Adrián Luna mit drei Treffern, gefolgt von Pablo Capellini und Diego Polenta mit jeweils zwei.

Statistik
84 – So viele Jahre sind vergangen, seit Uruguay zum letzten Mal an einem Olympischen Fussballturnier teilgenommen hat. Nach dem Gewinn der zweiten Goldmedaille 1928 in Amsterdam, konnte man sich nicht mehr qualifizieren. Dies ist also die dritte Olympiateilnahme des Landes.