Olympisches Fussballturnier der Männer Tokio 2020

Olympisches Fussballturnier der Männer Tokio 2020

22 Juli - 7 August 2021

Tokio 2020 - Männer

Argentinien tonangebend, Brasilien folgt auf dem Fuße

Argentina celebrates winning the U23 South American Pre-Olympic Tournament 
© imago images
  • Argentinien gewinnt Qualifikationsturnier zum fünften Mal
  • Brasilien reist als Titelverteidiger nach Tokio
  • FIFA.com fasst die wichtigsten Ereignisse für Sie zusammen

Argentinien setzte sich beim Olympia-Qualifikationsturnier der südamerikanischen Fussballkonföderation (CONMEBOL) durch, der zweite Platz ging an Brasilien. Beide Teams werden Südamerika beim Olympischen Fussballturnier der Männer Tokio 2020™ vertreten.

Die *Albiceleste* sicherte sich den Titel und das Ticket für Olympia bereits einen Spieltag vor Schluss der Finalrunde. Die *Canarinha* brauchte hingegen am letzten Spieltag einen Sieg gegen die Argentinier, um die Chance zu bekommen, den 2016 in Rio errungenen Titel zu verteidigen.

Das Ergebnis war frustrierend für Uruguay, das sich nach seinem Sieg gegen Gastgeber Kolumbien Hoffnung auf die Olympiateilnahme gemacht hatte. Nach dem Sieg Brasiliens war der Traum ausgeträumt.

Die Abschlusstabelle

Team Punkte
Argentinien 6
Brasilien 5
Uruguay 4
Kolumbien 1

Argentinien dominiert

Argentinien war beim Auftaktspiel gegen die Gastgeber zunächst in Rückstand geraten, drehte das Spiel jedoch noch und gewann mit einem Tor Unterschied. Von da an zeigten die Argentinier ein ausgewogenes und variantenreiches Spiel, und zwar auf individueller und mannschaftlicher Ebene, und hatten ihre Gegner im Griff.

Die Schützlinge von Fernando Batista schlossen die Gruppenphase mit perfekter Punkteausbeute als Gruppensieger ab und setzten ihre guten Leistungen in der Finalrunde fort. Mit Siegen gegen Uruguay und Ecuador sicherte sich die Albiceleste einen Spieltag vor Schluss den fünften Titelgewinn im Qualifikationsturnier für Olympia und das Ticket für Tokio.

Auch die Niederlage gegen Brasilien am letzten Spieltag konnte keinen Schatten mehr auf den guten Auftritt werfen. In den Reihen der Argentinier überzeugten vor allem Torhüter Facundo Cambeses, Innenverteidiger Nehuén Pérez, die Mittelfeldspieler Alexis Mac Allister und Julián Álvarez sowie der Stürmer Adolfo Gaich.

  • Statistik: Argentinien nimmt zum neunten Mal am Olympischen Fussballturnier teil und konnte bereits zwei Goldmedaillen (2004 und 2008) und zwei Silbermedaillen (1928 und 1996) für sich verbuchen.

Brasilien beißt sich durch

Brasilien trat mit einem pragmatischen Ansatz an. Die Brasilianer wussten, wann sie sich aufs Verteidigen und wann aufs Angreifen verlegen mussten und kassierten als einziges Team keine einzige Niederlage.

In der Gruppenphase gab es knappe Siege (gegen Peru und Paraguay) und etwas leichtere (gegen Uruguay und Bolivien), doch in der Finalrunde mussten die Brasilianer sich richtig ins Zeug legen.

Nach zwei Unentschieden waren sie gezwungen, am letzten Spieltag gegen Argentinien zu gewinnen, um sich für Olympia zu qualifizieren. In diesem entscheidenden Spiel zeigte die Seleção ihre Abschlussstärke und setzte sich mit 3:0 durch. Gleichzeitig sorgte sie dafür, dass der Erzrivale das Turnier nicht unbesiegt beendete.

Unter den Schützlingen von André Jardine wussten besonders die Stürmer Matheus Cunha (mit fünf Treffern bester Torschütze des Turniers) und Paulinho (drei Tore und drei Vorlagen) sowie die Mittelfeldspieler Bruno Guimarães und Matheus Henrique zu überzeugen.

  • Statistik: Brasilien nimmt zum 14. Mal am Olympischen Fussballturnier teil und konnte bereits eine Goldmedaille (2016), drei Silbermedaillen (1984, 1988 und 2012) und zwei Bronzemedaillen (1996 und 2008) für sich verbuchen.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel