Olympisches Fussballturnier der Männer Tokio 2020

Olympisches Fussballturnier der Männer Tokio 2020

verlegt

Tokio 2020 - Männer

Afrikas Olympische Gold-Erfolge

Match winner Emmanuel Amunike of the Nigeria football team kisses his gold medal after the team beat Argentina 3 - 2 in the final of the Men's football tournament at the 1996 Summer Olympics 
© Getty Images
  • Noch nie hat eine afrikanische Nation die FIFA Fussball-WM gewonnen
  • Zwei Teams aus Afrika holten jedoch bereits Gold beim Olympischen Fussballturnier der Männer
  • FIFA.com blickt zurück auf die Erfolge von Nigeria (1996) und Kamerun (2000)

Auf den ersten afrikanischen Triumph bei einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ wartet der Kontinent noch, doch beim Olympischen Fussballturnier der Männer hat sich Afrika seinen Platz bereits verdient.

FIFA.com erinnert an zwei historische Erfolge bei den Turnieren 1996 in Atlanta und 2000 in Sydney.

Nigerias märchenhafter Erfolg

Mit Kapitän Nwankwo Kanu, der kurz zuvor mit Ajax Amsterdam die UEFA Champions League gewonnen hatte, ging Nigeria als hoffnungsvoller Geheimfavorit in das Olympische Fussballturnier der Männer von Atlanta 1996.

Die Spielergeneration war bereits bei Nachwuchs-Weltmeisterschaften recht erfolgreich aufgetreten, insbesondere bei der FIFA Junioren-WM 1989, bei der man Vizeweltmeister wurde. Reichlich Talent war also offensichtlich vorhanden.

Kanu wurde seiner Rolle als Vorbild voll und ganz gerecht. Er erzielte den einzigen Treffer der Auftaktpartie der Super Eagles gegen Ungarn in Gruppe D. Das zweite Spiel gegen Japan, dem ein 1:0-Überraschungssieg gegen Brasilien gelungen war, gewannen die Nigerianer dank zweier Tore in der Schlussphase, eines davon durch den überragenden Jay-Jay Okocha.

Das letzte Gruppenspiel gegen Brasilien verloren die Nigerianer zwar durch ein Tor von Ronaldo, doch dank der Tordifferenz erreichten die Super Eagles mit ihrem niederländischen Trainer Jo Bonfrere dennoch erstmals die K.o.-Runde.

Nigerian captain Nwankwo Kanu and Obaraku celebrate their win over Brazil to put them in the Final
© Getty Images

Im Viertelfinale gegen Mexiko wurden beide Teams durch je einen Platzverweis dezimiert. Am Ende siegten die Afrikaner durch Tore von Okocha und Celestine Babayaro. Damit trafen Nigeria und Brasilien nur sechs Tage nach ihrem Gruppenspiel nun im Halbfinale erneut aufeinander.

Der herausragende Ronaldo hatte in den vier Spielen zuvor bereits vier Tore erzielt und zur Halbzeit lagen die Nigerianer mit 1:3 zurück. In der 78. Minute hauchte Victor Ikpeba seinem Team mit dem Anschlusstreffer zum 2:3 wieder neues Leben ein. Dann folgte die unwiderstehliche Schlussphase von Kanu. Der schlaksige Stürmer erzielte in der 90. Minute den Ausgleich, so dass eine Verlängerung erforderlich wurde. Hier gelang ihm bereits nach vier Minuten das Golden Goal zum 4:3, das den Super Eagles den Finaleinzug bescherte.

Vielleicht wollte es ja das Schicksal so, dass Nigeria auch im Finale wieder auf einen südamerikanischen Gegner traf. Doch auch Argentiniens zwischenzeitliche 2:1-Führung durch einen von Hernan Crespo verwandelten Elfmeter reichte den Südamerikanern nicht. Daniel Amokachi gelang in der 74. Minute mit einem wunderschönen Heber der Ausgleich. In der letzten Minute dann schrieb Emmanuel Amunike's (oben im Bild) mit seinem Linksvolley zum Siegtor Fussballgeschichte. Sein Teamkamerad Sunday Oliseh sagte zu den dadurch entfachten Jubelstürmen:

"Ich garantiere Ihnen, dass jetzt ganz Afrika feiert. Heute Nacht gibt es keinen Schlaf. Alle werden glücklich und zufrieden sein. Dies ist ein Sieg für alle afrikanischen Länder."

Kamerun sorgt für neuerlichen Erfolg Afrikas

Bei den Olympischen Spielen von Sydney 2000 wurde Nigeria durchaus die erfolgreiche Titelverteidigung zugetraut. Doch stattdessen kam Kamerun zum Zuge und schrieb seinerseits Fussballgeschichte. Trainer Jean-Paul Akono fand die perfekte Balance von Erfahrung und Jugend. Bei diesem Turnier stürmte ein gewisser Samuel Eto'o auf die globale Fussballbühne.

Die Gruppenphase verlief für die Unzähmbaren Löwen nicht besonders zufriedenstellend. Zum Auftakt gelang ihnen lediglich ein knapper 3:2-Sieg gegen Kuwait. Es folgten zwei Unentschieden gegen die USA und die Tschechische Republik.

Genau wie Nigeria 1996 setzten sich im Viertelfinale gegen Brasilien dieses Mal die Schützlinge von Trainer Akono durch ein Golden Goal durch. Den entscheidenden Treffer erzielte Modeste M'bami. Das Halbfinale gegen Chile entschieden Patrick Mboma (84.) und Lauren Etame Mayer (89.) zugunsten der Afrikaner, die damit im Spiel um die Goldmedaille standen.

Vor 104.098 Fans im ausverkauften Olympiastadion von Sydney lieferten Spanien und Kamerun eine fantastische Partie ab. Zur Pause lagen die Afrikaner mit 0:2 zurück, doch im zweiten Durchgang erwiesen sich die Löwen tatsächlich als unzähmbar. Ivan Amaya unterlief ein Eigentor, das die Afrikaner zurück ins Spiel brachte, und kurz darauf konnte Eto'o ausgleichen. Spanien musste zwei Platzverweise verdauen und rettete sich gerade noch ins Elfmeterschießen. Hier verwandelten die Kameruner all ihre Schüsse, während auf der anderen Seite Amaya nur den Pfosten traf. Damit stand zum zweiten Mal in Folge beim Olympischen Fussballturnier der Männer ein afrikanisches Team ganz oben auf dem Treppchen.

Hätten Sie's gewusst?

Seit Nigeria 1996 und Kamerun 2000 hat keine afrikanische Nation mehr ein Olympisches Fussballturnier der Männer gewonnen. Bei den Spielen von Tokio 2020 sind die Elfenbeinküste, Ägypten und Südafrika für den Kontinent am Start. Kann eines dieser Teams die dritte Goldmedaille nach Afrika holen?

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel