Sie sind zwar nicht miteinander verwandt, doch trotzdem verbindet Mame Biram Diouf und Pape Pathé Diouf nicht nur der gemeinsame Name oder Verein, für den sie spielen. Die beiden Senegalesen sind die Top-Torjäger des norwegischen Erstligisten Molde FK, der derzeit auf Rang zwei der Tippeligaen hinter Rosenborg Trondheim liegt.

Außenstürmer Pape Diouf wechselte 2006 vom Sporting Club Rufisque nach Skandinavien, wo er nach anfänglichen Schwierigkeiten langsam aber sicher Fuß fassen konnte und mittlerweile zu den Leistungsträgern des sechsmaligen Vizemeisters zählt. Waren es in der Saison 2008 vier Treffer in 21 Spielen, so hat der 23-Jährige jetzt bereits neun Tore in 22 Begegnungen erzielt.

Respekt für die Konkurrenz
"Egal was die Senegalesen denken, die norwegische Meisterschaft ist stark. Es geht hier sehr physisch zu, und die meisten Spieler haben eine gute Technik. Ich spiele entweder rechts oder links auf dem Flügel und fühle mich dort sehr wohl", erklärte Pape Diouf in einem Interview mit einem senegalesischen Magazin.

Dass er im hohen Norden Europas angekommen ist, erkennt man spätestens an seinen Leistungen. Auch dank seiner Tore klopft Molde in dieser Saison wieder an die europäische Tür und hat weiterhin theoretische Chancen auf den Titel. Zehn Punkte Rückstand auf Rekordmeister Trondheim könnten jedoch bei sechs verbleibenden Partien etwas zu viel sein. Doch auch die Vize-Meisterschaft wäre nach Rang acht im vergangenen Jahr ein großer Erfolg für den zweifachen Pokalsieger.

Nationalmannschaft lässt auf sich warten
Für einen Sprung in die Nationalelf seines Heimatlandes hat es für den Torjäger bislang noch nicht gereicht, jedoch darf er aufgrund seines jungen Alters weiterhin darauf hoffen, dass er in Zukunft das Trikot Senegals tragen darf.

Und sollte er weiterhin so treffsicher vor dem gegnerischen Tor sein, dürfte auch die europäische Konkurrenz auf den Mann mit der Nummer 42 auf dem Trikot aufmerksam werden. Diesen Schritt ist ihm sein Landsmann und Teamkollege Mame Diouf nämlich schon voraus.

ManU verpflichtet Talent
Kein geringerer Klub als Manchester United gab Mitte Juli diesen Jahres bekannt, den 21-Jährigen unter Vertrag genommen zu haben. Bis zum Ende der Spielzeit 2009 wird der Torjäger jedoch noch für Molde stürmen. Das vereinbarten beide Teams beim Verkauf des afrikanischen Talents in die Premier League. "Für Manchester zu spielen war immer mein Traum. Das ist schon so seit ich ein kleiner Junge war. Ich hoffe, dass ich ab Januar 2010 meinen Beitrag leisten kann. Ich bin zuversichtlich, dass ich gut spielen werde", sagte er nach der Bekanntgabe des Wechsels der norwegischen Zeitung "Stavanger Aftenblad".

Bei ASC Diaraf, einem senegalesischen Verein aus Dakar, begann die vielversprechende Karriere von Diouf, der im Januar 2007 den Schritt nach Norwegen wagte und jetzt für seinen Mut belohnt wurde. Zwischen ihm und Pape entstand damals schnell eine Freundschaft, die ihm die Eingewöhnungszeit umso leichter gemacht hat.

Selbstbewusster Torjäger
Dass man auch schon in solch jungen Jahren eine gehörige Portion Selbstvertrauen haben kann, bewies Diouf in einem Interview mit einem Printmagazin aus seiner Heimat: " Pape und ich sind meistens an den guten Aktionen der Mannschaft beteiligt. Wenn ich in einer guten Verfassung bin, gehöre ich in die Startelf. Pape und ich sind wichtige Bausteine im Kader von Molde und tragen zum Erfolg bei", erklärte der 1,85-Meter-Angreifer damals.

14 Treffer hat Diouf in 23 Saisonspielen bislang erzielt und ist somit Top-Torjäger der höchsten norwegischen Spielklasse. Seine vielleicht beste Leistung der Saison zeigte der Nationalspieler am 12. Juli dieses Jahres, als er beim 5:2-Erfolg über SK Brann nicht weniger als vier Tore in 27 Minuten markierte, drei davon in den ersten zehn Minuten.

Ferguson: "Wir mussten reagieren"
Welch hohen Stellenwert das Sturm-Juwel bei seinem neuen Coach in England hat, zeigt eine Aussage des ManU-Trainers nach der Vertragsunterschrift von Diuof: "Eigentlich wollten wir niemanden mehr verpflichten, da wir eine komplette Mannschaft haben. Aber wir haben diesen jungen Spieler zwei Jahre beobachtet, und als andere Vereine Angebote abgaben, mussten wir reagieren."

Einen bekannten Vorgänger hat Diouf jedenfalls bei den Red Devils. Ole Gunnar Solskjaer spielte ebenfalls für Molde FK, bevor er nach England wechselte. Und nicht nur seine Teamkollegen werden Diouf ab Januar in Norwegen vermissen. Seit einigen Monaten spielt auch Mames drei Jahre jüngerer Bruder Mame Mbar für die Mannschaft von Trainer Kjell Jonevret. Und wer weiß, wenn er sich genauso stark entwickelt wie sein älterer Bruder, spielen beide bald wieder im selben Verein.