Pressemitteilung

Fédération Internationale de Football Association

FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland

Tel: +41-(0)43-222 7777 - Fax: +41-(0)43.222 7879

Die FIFA-Disziplinarkommission hat den uruguayischen Verein Institución Atlética Sud América und vier argentinische Vereine - IA Central Córdoba, CA Independiente, Racing Club und CA Rosario Central - für Vergehen in Bezug auf den internationalen Transfer von Spielern sanktioniert.

Erstmals wurden damit Vereine für Transfers über Zwischenvereine bestraft. Grundlage waren Ermittlungen von FIFA TMS, der FIFA-Tochtergesellschaft, die sicherstellt, dass alle internationalen Transfers von Berufsspielern korrekt über das Transferabgleichungssystem (TMS) abgewickelt werden, dessen Nutzung seit 2010 obligatorisch ist.

Bei solchen Transfers schließen sich in der Regel Vereine zusammen, um Spieler über einen Zwischenverein zu einem Zielverein zu transferieren, ohne dass diese je beim Zwischenverein eingesetzt wurden.

Die Ermittlungen erfolgten im letzten Jahr wegen mutmaßlicher Transfers 2012 über einen Zwischenverein mit Beteiligung argentinischer und uruguayischer Vereine. Bei sechs der fraglichen Transfers bestand der Verdacht auf Verletzung der FIFA-Bestimmungen, woraufhin gegen die beteiligten Vereine Disziplinarverfahren eröffnet wurden.

Der uruguayische Verein und die vier argentinischen Vereine wurden des Verstoßes gegen die maßgebenden Bestimmungen und des Missbrauchs des TMS für unrechtmäßige Zwecke für schuldig befunden. Die Transfers der Spieler zu den argentinischen Vereinen über Institución Atlética Sud América erfolgten aus Gründen, die nichts mit dem Fussball zu tun hatten. Alle sechs Spieler wurden für einen überaus kurzen Zeitraum zum uruguayischen Verein transferiert und kamen vor ihrem Transfer zu einem der argentinischen Vereine nie bei Institución Atlética Sud América zum Einsatz.

Die FIFA-Disziplinarkommission kam ferner zum Schluss, dass die Vereine bösgläubig handelten, indem sie absichtlich Transfers zu nicht sportlichen Zwecken tätigten und zur Rechtfertigung der Transaktionen das TMS nutzten. In fünf der sechs Transfers wurden die Spieler zudem zuerst leihweise transferiert. Nach sehr kurzer Zeit wurden die Leihvereinbarungen aufgehoben, und die Transfers wurden dauerhaft. Die beteiligten Vereine unterließen es nach Aufhebung der Leihvereinbarungen jedoch, diese Änderung gemäß Transfertyp (auf provisorischer oder dauerhafter Basis) ins TMS einzugeben.

Aufgrund seiner zentralen Rolle in diesem Transfermodell wurde Institución Atlética Sud América mit einer Transfersperre für zwei volle aufeinanderfolgende Transferperioden (sowohl national als auch international) sowie einer Geldstrafe von CHF 40 000 belegt und für den Wiederholungsfall ermahnt. Der Verein wurde des Verstoßes gegen Art. 3 Abs. 1, Art. 4 Abs. 2, Art. 8.3 Abs. 3 und Art. 9.1 Abs. 2 von Anhang 3 des FIFA-Reglements bezüglich Status und Transfer von Spielern ("Reglement") für schuldig befunden.

Die argentinischen Vereine, zu denen die Spieler letztlich transferiert wurden, wurden mit einer Geldstrafe belegt und ermahnt.

Da IA Central Córdoba und CA Independiente an zwei der fraglichen Transfers beteiligt waren, erhielten beide je eine Geldstrafe von CHF 50 000 und eine Ermahnung wegen Verletzung von Art. 3 Abs. 1, Art. 4 Abs. 2, Art. 8.3 Abs. 3 und Art. 9.1 Abs. 2 von Anhang 3 des Reglements. CA Rosario Central wurde wegen Verstoßes gegen Art. 3 Abs. 1, Art. 4 Abs. 2, Art. 8.3 Abs. 3 und Art. 9.1 Abs. 2 von Anhang 3 des Reglements mit einer Geldstrafe von CHF 20 000 belegt und ermahnt. Racing Club wurde wegen Verstoßes gegen Art. 3 Abs. 1 und Art. 9.1 Abs. 2 von Anhang 3 des Reglements mit einer Geldstrafe von CHF 15 000 sanktioniert und ermahnt.

Die Geldstrafen und Ermahnungen gegen alle Vereine wurden von der Disziplinarkommission gemäß Art. 13, 15 und 23 des FIFA-Disziplinarreglements verhängt.

Das webgestützte TMS ist seit Oktober 2010 bei allen internationalen Transfers von männlichen Berufsspielern im Rahmen des Elferfussballs zwingend anzuwenden.

FIFA TMS, 2007 als FIFA-Tochtergesellschaft gegründet, hat 2010 ein Kontrollprogramm eingeführt, um sicherzustellen, dass alle internationalen Transfers von Berufsspielern gemäß Reglement über das TMS abgewickelt werden, und die Integrität des Verhaltens der Vereine und der Daten im TMS zu überwachen. Verstöße gegen das Reglement, insbesondere gegen Anhang 3, werden von der Integritäts- und Konformitätsabteilung von FIFA TMS aufgedeckt und untersucht. Bestimmte Fälle werden der FIFA-Disziplinarkommission zur Entscheidung unterbreitet.

Die Integritäts- und Konformitätsabteilung von FIFA TMS überwacht das Transfergeschäft mit eigens aufbereiteten Marktinformationen, externen Ressourcen und Hinweisen von den FIFA-Abteilungen für den Status von Spielern und Governance sowie Disziplinarwesen und Verwaltung.

Empfohlene Artikel