Das FIFA-Dringlichkeitskomitee hat heute, 4. Juli 2013, den kamerunischen Fussballverband (Fecafoot) aufgrund staatlicher Einmischung mit sofortiger Wirkung provisorisch suspendiert. Gemäß Art. 13 und 17 der FIFA-Statuten sind die Mitgliedsverbände verpflichtet, ihre Belange eigenständig und ohne Einflussnahme Dritter zu bestimmen.

Gemäß Art. 7 Abs. 2 der FIFA-Statuten wird ein Normalisierungskomitee eingesetzt und mit der Überarbeitung der Fecafoot-Statuten, der Durchführung der Wahl neuer Amtsträger bis 31. März 2014 und der Führung des Tagesgeschäfts beauftragt.

Die FIFA-Administration wird mit der CAF die Mitglieder des Normalisierungskomitees auswählen und ernennen.

Das Normalisierungskomitee wird als Wahlkommission walten. Deren Entscheide sind endgültig und bindend. Ihre Mitglieder können keine anderen Ämter annehmen.
Die Suspendierung wird aufgehoben, sobald die Behörden des Landes dem neuen Normalisierungskomitee Zugang zum Fecafoot-Sitz gewähren und das Normalisierungskomitee ungehindert arbeiten lassen.

CAF-Präsident Issa Hayatou nahm nicht an der Abstimmung teil, um einen Interessenkonflikt zu vermeiden.

Während der Suspendierung darf sich der Fecafoot an keinen regionalen, kontinentalen und internationalen Wettbewerben, einschließlich Klubwettbewerben, und Freundschaftsspielen beteiligen. Weder der Fecafoot noch seine Mitglieder und Offiziellen kommen zudem in den Genuss von Entwicklungsprogrammen, Kursen oder Schulungen der FIFA oder der CAF, solange der Verband suspendiert ist.