Die FIFA-Disziplinarkommission hat gegen den liberianischen Fussballverband (LFA) wegen des Einsatzes eines nicht spielberechtigten Spielers im Vorrundenspiel der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ zwischen Angola und Liberia am 7. September 2013 Sanktionen verhängt.

Das Spiel wird mit einer Forfait-Niederlage - mit dem Ergebnis von 3:0 für Angola - gewertet. Wegen Verletzung von Art. 55 Abs. 1 des FIFA-Disziplinarreglements und Art. 8 des Reglements für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ hat die Disziplinarkommission gegen den LFA zudem eine Geldstrafe von CHF 6000 verhängt.

Die Sanktion steht im Zusammenhang mit dem liberianischen Spieler Nathaniel Sherman, der die automatische Sperre für ein Spiel nach zwei gelben Karten in zwei verschiedenen Spielen (Art. 17 Abs. 3 des FIFA-Disziplinarreglements) nicht verbüßt hat.

Der Entscheid der Disziplinarkommission hat keine Auswirkung auf die Rangierung der Teams in der Gruppe J der afrikanischen Ausscheidung, da Angola das besagte Spiel ursprünglich mit 4:1 gewonnen hatte. Da Senegal die Gruppe J mit vier Punkten Vorsprung vor Uganda gewonnen hatte, hatten die beiden Teams ohnehin keine Chance, in die dritte Qualifikationsrunde einzuziehen.

Der Entscheid wurde dem LFA heute ordnungsgemäß mitgeteilt.