Am ersten Tag des Viertelfinales bei der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Kolumbien 2016 stehen ein unerwartetes Duell zwischen Paraguay und Iran sowie ein großer Klassiker, der indes nichts von seinem Reiz verloren hat, auf dem Programm: Russland gegen Spanien. FIFA.com präsentiert die Vorschau auf die Begegnungen am Samstag, 24. September.

Die Spiele im Überblick:
Russland - Spanien (18:00 Uhr, Coliseo el Pueblo, Cali)

Raten Sie einmal, wer Russland bei der UEFA Futsal-EM vier Mal in Folge einen Sieg verwehrt hat, letztmalig im vergangenen Februar? Und wer dem Team in Thailand 2012 den Weg ins Halbfinale versperrt hat? Der Begriff Angstgegner passt in den Augen der Russen für keinen anderen Kontrahenten so gut wie für Spanien. Die Männer von Sergey Skorovich haben bisher in Kolumbien 2016 vier tadellose Partien abgeliefert. Sie werden voller Selbstvertrauen in das Duell gehen, doch sie wissen besser als jedes andere Team, dass es gegen La Roja mehr als das braucht. Der zweifache Weltmeister ist für seine Effizienz und Gerissenheit bei großen Turnieren bekannt. Die Spanier können vor allem auf viele starke Einzelkönner und erstklassiges taktisches Wissen bauen. Wird dennoch ein weiterer Stammgast des Finales beim weltweiten Gipfeltreffen früher stürzen als vorgesehen?

Paraguay – Iran (15:30 Uhr, Coliseo Bicentenario, Bucaramanga)

Bucaramanga empfängt zwei Teams, die in der Lotterie des Sechsmeterschießens das Glück auf ihrer Seite hatten. Paraguay stürzte das Gastgeberland Kolumbien in ein Tal der Tränen, während Iran die große Weltmacht dieser Disziplin, Brasilien, in die Knie zwang. Südamerikaner und Asiaten mögen die Gemeinsamkeit haben, dass sie in den entscheidenden Momenten einen kühlen Kopf bewahren. Im Eifer des Gefechts jedoch vertrauen sie auf unterschiedliche Qualitäten. Erstgenannte auf ihren Enthusiasmus und ihre physische Stärke, stets mit einem Hauch technischer Raffinesse gewürzt. Die Iraner auf ein perfekt eingespieltes Kollektiv und auf die Ruhe und das Selbstvertrauen aus elf kontinentalen Titelgewinnen.

Der Spieler im Fokus
Alireza Samimi (Iran)

Das Gesicht Alireza Samimis wird den Brasilianern noch lange in Erinnerung bleiben. Ob Volleyschüsse, Eins-gegen-Eins-Situationen oder Versuche aus der Distanz: Der Schlussmann der Iraner wehrte nahezu alles ab, was auf sein Tor zuflog, und ist nicht ganz unschuldig am vorzeitigen Ausscheiden des fünffachen Weltmeisters. Wird Samimi nach einer eher unauffälligen ersten Runde nun ein weiteres südamerikanisches Team frustrieren?

Die Zahl des Tages
1 – So oft stand Paraguay bei fünf WM-Teilnahmen im Viertelfinale. Die Südamerikaner scheiterten 1989, 2008 und 2012 jeweils in der zweiten Runde.

Das Zitat
"Wir haben vielleicht eine längere Erfolgsliste als Russland, dennoch werden sie favorisiert sein, wenn man die Leistungen der beiden Mannschaften im bisherigen Turnier vergleicht. Die Russen waren wirklich beeindruckend. Aber ich habe Vertrauen in meine Mannschaft. Wir haben in der Vergangenheit schon größere Herausforderungen als diese gemeistert."
Venancio Lopez (Trainer, Spanien)

Der Spielplan
Samstag, 24. September
Paraguay – Iran (15:30 Uhr, Coliseo Bicentenario, Bucaramanga)
Russland - Spanien (18:00 Uhr, Coliseo el Pueblo, Cali)

(Alle Angaben in Ortszeit)