TAGESRÜCKBLICK – Kolumbien gelang in Cali einer überaus spannenden Partie gegen Panama der Sprung ins Achtelfinale der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft. Andres Reyes war der Schlüsselspieler in den Reihen der Gastgeber. Er spielte zwei Torvorlagen und erzielte einen Treffer selbst. Auf Seiten der Mittelamerikaner, denen jetzt das Ausscheiden droht, sahen zwei Spieler die Rote Karte.

Auch Thailand sicherte sich in einem zerfahrenen Spiel gegen Ägypten den Einzug in die nächste Runde. Die Nordafrikaner müssen nun die Ergebnisse der nächsten beiden Spieltage abwarten, bis feststeht, ob ihre drei Punkte zum Weiterkommen reichen. Thailand hingegen kann in Ruhe abwarten, welches Team der Achtelfinalgegner sein wird.

Ricardinho präsentierte sich erneut in Torlaune und ließ nach seinen sechs Treffern gegen Panama nun einen Hattrick folgen. Nach dem 5:1-Sieg gegen Usbekistan, das damit ausgeschieden ist, liegt der Portugiese mit großem Vorsprung an der Spitze der Torjägerliste. Portugal schloss die Gruppe A als Sieger vor Gastgeber Kolumbien ab.

Während es bei Portugal einen klaren Schlüsselspieler gibt, sicherten sich die Russen den verlustpunktfreien Gewinn der Gruppe B mit einer perfekten Mannschaftsleistung. Die sieben Tore gegen Kuba wurden von sieben verschiedenen Spielern erzielt. Für die Kubaner ist das Turnier nach der dritten Niederlage beendet.

Die Ergebnisse
Gruppe A
Panama – Kolumbien 3:4
Portugal – Usbekistan 5:1

Gruppe B
Ägypten – Thailand 1:2
Russland – Kuba 7:1

Die besonderen Momente
Küsschen ans Gebälk
Kubas Torhüter Nelson Johnston kassierte gegen Russland zwar sieben Tore, doch es hätten auch noch mehr sein können. Ein gegnerischer Freistoß knallte an die Latte, ein weiterer Schuss ging an den Pfosten. Johnston bedankte sich in beiden Fällen mit einem Küsschen ans Gebälk.

Die drei Minuten des Abdiel Castrellon
Panama jagte im Spiel gegen Kolumbien einem Punkt hinterher. Abdiel Castrellon erzielte mit einer tollen Einzelleistung einen Treffer für die Mittelamerikaner, nachdem er den Ball am gegnerischen Torhüter vorbei bugsierte und dann aus spitzem Winkel einschoss und seinem Team damit wieder Hoffnung gab. Doch nur drei Minuten später  sah der 25-Jährige die Rote Karte und Kolumbien konnte noch in Überzahl das entscheidende vierte Tor erzielen.

Der magische Moza begeistert
Für Ägyptens Kapitän Ahmed Moza gab es bei der 1:2-Niederlage gegen Thailand nicht viel zu lachen, doch in einer Szene war zumindest ein Lächeln in seinem Gesicht zu erkennen. Mit einer schnellen Folge von Täuschungen und Finten spielte er seinem Gegenspieler Apiwat Chaemcharoen einen regelrechten Knoten in die Beine und erntete dafür großen Applaus vom Publikum.

Mehr als ein Hauch von Tashkent
Beim ersten Spiel Usbekistans in Medellin war die Halle in blau-weiß-grün getaucht. An die Zuschauer wurden Fahnen ausgegeben und ein Einheizer in traditioneller Kluft stimmte immer wieder Gesänge zur Unterstützung seines Teams an. Die Stimmung im Coliseo Ivan de Bedout war an diesem Tag somit eindeutig zentralasiatisch geprägt.

Die Zahl des Tages
0 –
So oft schoss Thailand in der ersten Halbzeit aufs gegnerische Tor und ging dennoch mit 1:0 in Führung! Ägypten hatte bereits zwei Mal aufs gegnerische Tor geschossen, doch dann unterlief Ibrahim Eika ein unglückliches Eigentor zur Führung für die Asiaten.

Die Zitate
"Ich hätte eine stärkere Mannschaft mit nach Kolumbien nehmen können, doch ich hielt es für besser für das Land, jüngere Spieler mitzunehmen, denn im Futsal ist Erfahrung überaus wichtig. Das war also eine Investition in die Zukunft."
Hesham Saleh (Trainer, Ägypten)

"Ich kann nicht unbedingt sagen, dass dies unser schwerstes Spiel des Turniers war. Wir versuchen jedenfalls immer, unsere beste Leistung zu bringen und zu siegen. Mir gefällt, dass die Kubaner nie aufgeben. Wir begegnen allen Teams mit Respekt und wissen, dass die schwersten Spiele noch vor uns liegen."
Ivan Chishkala (Russland)

"Ricardinho steht immer im Mittelpunkt aber auch die Spieler an seiner Seite sind sehr stark. Ich würde meinem Team für das gesamte Turnier fünf von zehn möglichen Punkten geben. Wir haben unser Bestes gegeben und es war unsere erste WM, aber wir hätten sehr viel besser abschneiden können."
José Maria Méndez (Trainer, Usbekistan)

So geht es weiter
17. September:

Gruppe C
Guatemala – Paraguay (Coliseo el Pueblo, Cali, 18:00 Uhr)
Italien – Vietnam (Coliseo Bicentenario, Bucaramanga, 18:00 Uhr)

Gruppe D
Australien – Ukraine (Coliseo Bicentenario, Bucaramanga, 16:00 Uhr)
Brasilien – Mosambik (Coliseo el Pueblo, Cali, 16:00 Uhr)

(Alle Zeitangaben in Ortszeit)