Am 19. Mai fand in Medellín, einem der drei Spielorte der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Kolumbien 2016, die Endrundenauslosung des Turniers statt, die für die 24 Teilnehmer einen absoluten Meilenstein darstellte.

Das Schicksal hat dafür gesorgt, dass Gastgeber Kolumbien, der sämtliche Gruppenspiele in Cali bestreiten wird, zum Abschluss des ersten Spieltages am Samstag, 10. September, im Rahmen der Gruppe A auf die starken Portugiesen trifft. Usbekistan und Panama komplettieren diese schwierige Gruppe.

Der fünffache Champion Brasilien bestreitet sein Auftaktspiel einen Tag später in Bucaramanga und tritt in Gruppe D gegen die Ukraine an. Die weiteren Gruppengegner sind Debütant Mosambik und Australien. 

Spanien, das diesen Wettbewerb bisher zweimal gewinnen konnte, startet derweil am Montag, den 12 September, in den Wettbewerb. Das Team trifft in der Gruppe F auf Iran.  Außerdem sind Afrikameister Marokko  und Aserbaidschan in dieser Gruppe vertreten.

Bühne frei für die Hauptdarsteller
Durch die Veranstaltung, die im Kongresszentrum Plaza Mayor stattfand, führten die beliebten Sportkommentatoren Ricardo Orrego und Marina Granziera. Zum Auftakt wurde die kolumbianische Nationalhymne gespielt, und dann hielt einer der "Hauptakteure" des bevorstehenden Turniers Einzug, nämlich der offizielle Spielball. Dem Brasilianer Julio, der mit seinem Team die FIFA Futsal-Weltmeisterschaft 2000 gewann, wurde die Ehre zuteil, den Ball auf seinem Sockel auf der Bühne zu platzieren.

Ein weiterer Brasilianer löste kurz darauf die ersten Beifallsstürme aus. Nachdem ein Video mit einer Zusammenstellung seiner unglaublichen Spielzüge gezeigt worden war, betrat Falcão die Bühne und präsentierte die offizielle Trophäe. Diesen Pokal konnte der beste Spieler der Welt vor zwei Jahren in Thailand bereits in die Höhe stemmen, und er wird alles daran setzen, sie am 1. Oktober, dem Tag des Finales in Cali, erneut in den Händen zu halten.

Nach den Begrüßungsansprachen von Federico Gutiérrez, Bürgermeister von Medellín, und Clara Cruz Roldán, Geschäftsführerin von Coldeportes, ergriff CONMEBOL-Präsident und FIFA-Vizepräsident Alejandro Domínguez das Wort.

"Im Namen von FIFA-Präsident Gianni Infantino und in meiner Eigenschaft als Präsident der CONMEBOL heiße ich Sie herzlich zur offiziellen Auslosung der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft willkommen", so Domínguez. "Ich denke, die Vertreter der Teams werden ebenso erpicht darauf sein wie wir, zu erfahren, wie ihre nächsten Gegner heißen und in welchen Städten sie in der Gruppenphase spielen werden... Ich freue mich schon darauf, in einigen Monaten hierher zurückzukehren und die Partien hautnah mitzuerleben."

Die letzte Rede hielt Ramón Jesurun, Präsident des kolumbianischen Fussballverbands und des Lokalen Organisationskomitees der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Kolumbien 2016. "Wir haben drei Städte, die spektakuläre Gastgeber sein werden. Wir haben auch den absoluten Wunsch, auf dem aufzubauen,  was dieser Sport auf Weltniveau erreicht hat .Futsal produziert exquisite Qualität und Technik, die in Magie endet, und ist eine Show, die wir von Anfang bis zum Ende genießen."

Der Höhepunkt des Abends
Die fast 400 geladenen Gäste und 80 Pressevertreter zeigten sich begeistert vom Auftritt der Sängerin "Martina, La Peligrosa", die den Saal mit dem Hit "Veneno por Amor" ordentlich in Wallung brachte. Ihr Auftritt riss zahlreiche Zuschauer von den Sitzen und selbst das offizielle Maskottchen, der Brillenbär, tanzte ausgelassen. Nun konnte der Höhepunkt des Abends kommen.

Jaime Yarza, Verantwortlicher für FIFA-Wettbewerbe, fungierte als Zeremonienmeister. Nachdem er den Ablauf der Auslosung umrissen hatte, bat er seine Assistenten auf die Bühne. Auf der einen Seite der Bühne bezogen der aus Medellín stammende kolumbianische Nationalspieler Juan Pablo Ángel und der erste Torwart der kolumbianischen Auswahl, David Ospina, Position. Auf der anderen Seite nahmen mit dem Spanier Kike und dem Brasilianer Marquinho zwei ehemalige Futsal-Weltmeister Aufstellung.

Nach und nach kamen die Kugeln mit den Namen der teilnehmenden Länder aus den Lostöpfen zum Vorschein, und die Gruppen nahmen Gestalt an. Bei einigen gab es lautstarkes Gemurmel im Saal, beispielsweise als der Auftaktgegner Kolumbiens bekannt wurde.

"Kolumbien hat eine sehr schwierige Gruppe. Sie haben aber eine Menge Fortschritte gemacht und ich hoffe, dass sie es gut machen werden. Sie haben die Chancen auf die nächste Runde. Die spanischen Gruppe ist nicht einfach, weil wir wieder einmal mit Iran konfrontiert sind und jetzt auch noch gegen den Afrikameister antreten müssen. Wir werden sehen, was uns die ersten Spiele bringen", analysierte Kike, nachdem er die endgültige Zusammensetzung der sechs Gruppen noch einmal eingehend unter die Lupe genommen hatte. Marquinho erklärte: "Brasilien hat eine sehr ausgeglichene Gruppe und darf nichts für selbstverständlich nehmen."Auf die Frage, welche Teams zu den Favoriten zählen ,antwortete der Brasilianer ohne zu zögern: "Russland , Kolumbien, Portugal , Italien und Spanien. Sie sind in guter Form."

Zum Abschluss der Veranstaltung zog "Martina, La Peligrosa" mit ihrer mächtigen Stimme und dem Song "La Paligrosa." noch einmal alle Anwesenden in ihren Bann. Ihr Auftritt war ähnlich elektrisierend und begeisternd wie der Futsal selbst.

Die Gruppen im Überblick: 

Gruppe A: Kolumbien, Portugal, Usbekistan, Panama
Gruppe B : Thailand, Russland, Kuba, Ägypten
Gruppe C: Paraguay, Italien, Vietnam, Guatemala
Gruppe D: Ukraine, Brasilien, Mosambik, Australien
Gruppe E : Argentinien, Kasachstan, Salomon-Inseln, Costa Rica
Gruppe F : Iran, Spanien, Marokko, Aserbaidschan