Mit großer Spannung wurde die Gruppenauslosung der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Thailand 2012, die an diesem Freitag, 24. August, in Bangkok stattfand, weltweit erwartet. Zu den Gästen im St. Regis Hotel in der Hauptstadt des Ausrichterlandes zählten unter anderem FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied Manilal Fernando und Suwat Lipatapallop, Vorsitzender des Lokalen Organisationskomitees.

Während Suttipong Tatpithakkul als Moderator durch die Show führte, wurde die offizielle Auslosung von Jaime Yarza, Senior Manager Futsal, Beach-Soccer und internationale Spiele bei der FIFA, durchgeführt. Unterstützt wurde er dabei von Thaiboxer Somluck Kamsing, Goldmedaillen-Gewinner bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta, dem ehemaligen Fussball-Nationalspieler Kiatisuk Zico Senamuang sowie von Nutpimol Nattayaluck und Warudthaya Wongchayapon, den beiden Erstplatzierten der Wahl zur Miss Universe Thailand 2012.

Bei der siebten Auflage des Turniers nehmen erstmals 24 Nationen teil, die in sechs Staffeln aufgeteilt wurden. Gastgeber Thailand bekommt es dabei in der Gruppe A mit Costa Rica, Ukraine, und Paraguay zu tun und darf sich Hoffnungen auf den Einzug ins Achtelfinale machen.

"Ich bin zuversichtlich. Wenn man die Ukraine, Paraguay und Costa Rica sieht, ist das im ersten Moment eine schwere Aufgabe. Aber wir haben eine junge Mannschaft, die Iran bei der AFC-Meisterschaft besiegt hat, was keiner von uns erwartet hat. Aufgrund unserer dortigen Leistungen, bin ich zu 100 Prozent überzeugt, dass wir die zweite Runde erreichen", erklärte Thailands Trainer Victor Vic Hermans im Rahmen der Pressekonferenz nach der Auslosung.

Der amtierende Weltmeister Brasilien wurde als Kopf der Staffel C zugelost und erwartet mit Japan, Libyen und Portugal erfahrene Gegner von drei Kontinenten. Japans Trainer Miguel Rodrigo zeigte sich wenig begeistert von der Gruppe.

"Meiner Meinung nach ist das die Todesgruppe. Aber ich habe die Hoffnung und das Vertrauen in meine Mannschaft, dass wir die zweite Runde erreichen können. Die letzten Siege gegen Portugal und Brasilien sowie der Gewinn der Asien-Meisterschaft stimmen mich optimistisch. Trotzdem brauchen wir ein kleines Wunder. Aber wenn wir eine Chance erkennen, werden wir sie nutzen. Unser Samurai-Spirit macht uns so gefährlich", erklärte Rodrigo gegenüber FIFA.com.

Portugals Coach Jorge Braz hat ebenfalls gehörigen Respekt vor den Gegnern in Gruppe C: "Bei einer WM-Endrunden-Auslosung kann man sich seine Gegner nun mal nicht aussuchen. Wir treffen auf Brasilien, eine extrem starke Mannschaft, die Titelverteidiger ist. Japan ist der asiatische Champion, und Libyen ist eine sehr gut organisierte Mannschaft, über die man jedoch zum jetzigen Zeitpunkt nicht viel weiß."

Spanien, vom Papier her der größte Konkurrent der Südamerikaner auf den Gewinn der WM-Trophäe, trifft in der Gruppe B auf die Nationalmannschaften Irans, Panamas und Marokkos. Ali Sanei, Trainer Irans, zeigte sich ob des Vize-Weltmeisters als Gegner nicht geschockt. "Wir sind mit der Auslosung und unserer Gruppe zufrieden. Wir wollen unsere Stärke der Futsal-Welt zeigen. Mit einem Sieg gegen Spanien soll dieses Vorhaben beginnen", erklärte Sanei.

Italien, WM-Dritter von 2008, trifft in der Gruppe D auf das Südamerika-Schwergewicht Argentinien sowie Mexiko und Australien. Für Coach Roberto Menichelli eine Aufgabe mit Hindernissen: "Wir sind in keine leichte Gruppe gelost worden - auch im Hinblick auf den weiteren Turnierverlauf. Es wird sehr wichtig sein, die Staffel zu gewinnen. Wir werden hart arbeiten, um unser Bestes weiterhin geben zu können. Die Freundschaftsspiele in der Vorbereitung werden uns dabei helfen, unsere Top-Form bei der WM in Thailand zu erreichen."

Zudem verspricht die Staffel E als ausgeglichenste Gruppe wohl die größte Spannung im Vorfeld der WM-Endrunde. Ägypten, Serbien, die Tschechische Republik und Kuwait haben allesamt das Potenzial, die K.o.-Runde zu erreichen.

Die WM beginnt am 1. November und endet mit dem Finale in Bangkok am 18. November. Neben der Metropole Bangkok, wo in drei Spielorten Begegnungen stattfinden werden, steht zudem Nakhon Ratchasima als Spielort fest.

Die 24 teilnehmenden Teams wurden in sechs Vierergruppen gelost. Die beiden topplatzierten Mannschaften jeder Staffel sowie die vier besten Dritten ziehen ins Achtelfinale ein.

Gruppe A: Thailand, Costa Rica, Ukraine, Paraguay
Gruppe B: Spanien, Iran, Panama, Marokko
Gruppe C: Brasilien, Japan, Libyen, Portugal
Gruppe D: Argentinien, Mexiko, Italien, Australien
Gruppe E:
Ägypten, Serbien, Tschechische Republik, Kuwait
Gruppe F:
Russland, Salomon-Inseln, Guatemala, Kolumbien

Die Auslosung war fast beendet, als festgestellt wurde, dass zwei südamerikanische Mannschaften in die Gruppe C gelost wurden, was den Auslosungs-Regularien nicht entspricht. Nach einer kurzen Pause wurden die letzten vier Teams deshalb nochmals ausgelost, um sicherzustellen, dass die einzige Staffel mit zwei Nationen desselben Kontinents - aufgrund von sieben Teilnehmern aus Europa - die Gruppe E mit der Tschechischen Republik und Serbien ist.

Im Rahmen der Zeremonie wurde zudem der neue Futsal-WM-Pokal präsentiert, der von Thomas Fattorini Ltd. in Birmingham (England) konzipiert und hergestellt wurde. Die Trophäe stellt mit den fünf goldenen und fünf silbernen Stangen zwei Mannschaften mit je fünf Spielern dar. Sie ist 48 Zentimeter hoch, wiegt 4,6 Kilogramm und besteht aus einer Mischung aus Sterling Silber, Edelstahl, Kupfer, Blei und Zink.

Der Ticketverkauf für die FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Thailand 2012, deren Spiele in Bangkok (Bangkok Futsal Arena, Indoor Stadium Huamark und Nimibuth Stadium) sowie Nakhon Ratchasima (Gen. Chatchai Choonhawan Arena Nakornratchasima) ausgetragen werden, hat bereits begonnen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie über den Link auf der rechten Seite.