Das südamerikanische Futsal-Qualifikationsturnier endete mit einer faustdicken Überraschung. Nicht nur, dass sich Argentinien durch einen Sieg über Paraguay den kontinentalen Titel sicherte und das paraguayische Team zuvor den Brasilianern eine historische Niederlage beigebracht hatte, obendrein gelang es auch den Kolumbianern, ihr erklärtes Ziel zu erreichen und sich endgültig unter den besten Futsal-Nationen Südamerikas zu etablieren. Denn am Ende des Turniers stand fest, dass Kolumbien neben Argentinien, Paraguay und Brasilien bei der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft vom 1. bis 18. November 2012 in Thailand erstmals mit von der Partie sein wird.

FIFA.com fasst das Qualifikationsturnier zusammen, das vom 15. bis 22. April in Gramado, einer rund 115 Kilometer von Porto Alegre entfernt gelegenen Stadt, über die Bühne ging.

Ein unerwartetes Finale
Da die Albiceleste bislang regelmäßig gute Leistungen beim Stelldichein der weltbesten Futsal-Teams ablieferte, hatten viele Beobachter Argentinien das Erreichen des Finales zugetraut, wenngleich nur wenige daran glaubten, dass es am Ende im Land des Erzrivalen Brasilien sogar zum Titelgewinn reichen würde. Und dennoch: Nachdem die Argentinier die Vorrunde als Gruppenzweiter abgeschlossen hatten, stellten sie im weiteren Turnierverlauf ihre solide Defensivkraft und gleichzeitige Effizienz im Abschluss unter Beweis. Davon zeugt ihr knapper Erfolg über Kolumbien ebenso wie ihr Sieg nach Sechsmeterschießen im entscheidenden Spiel gegen Paraguay. "Unser Ziel war die WM-Qualifikation, der Rest hat sich dann im Verlauf des Turniers ergeben. Jetzt werden wir erst einmal ausgiebig feiern, denn in Brasilien die kontinentale Krone zu holen, ist eine wahrhaft historische Leistung", freute sich Argentiniens Torhüter Santiago Elías, der als einer von vier Routiniers der Mannschaft, die schon beim WM-Turnier 2008 dabei waren, mit sechs Gegentoren als bester Schlussmann aus dem Turnier hervorging.

Paraguay sorgte für die größte Überraschung des Turniers, als es Brasilien die erste Pflichtspielniederlage überhaupt – noch dazu auf dessen eigenem Territorium – zufügte und dem amtierenden Weltmeister damit den Weg ins Finale versperrte. "Es ist der Erfolg einer Mannschaft, die in dieser Besetzung seit 2004 zusammenspielt. Für mich persönlich ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen, auch wenn es am Ende nicht ganz zum Titel gereicht hat", so Paraguays Routinier und Kapitän Fabio Alcaraz, der zum wertvollsten Spieler des Turniers gekürt wurde. Die Albirroja hatte ihre Vorrundengruppe ebenfalls auf Rang zwei beendet und qualifizierte sich bereits zum dritten Mal in Folge für die FIFA Futsal-Weltmeisterschaft, wobei Thailand 2012 ihre insgesamt fünfte WM-Teilnahme sein wird.

Doppelte Überraschung
Brasilien
war in der Gruppenphase nicht zu stoppen und gewann alle vier Vorrundenspiele mit der beeindruckenden Bilanz von 37 Treffern bei nur einem einzigen Gegentor. Unter dem Strich das, was man vom viermaligen Weltmeister auch erwarten konnte. Doch dann traf man auf das hochmotivierte Team aus Paraguay, das seinerseits die Gelegenheit gekommen sah, endlich zum großen Gegenschlag auszuholen. Und genau das gelang dann auch. "Wir haben immer gesagt, dass wir in erster Linie die WM-Qualifikation, danach aber auch den Titel im Visier haben werden. Auch wenn wir das zweite Ziel verfehlt haben, zum WM-Turnier werden wir jetzt in guter Verfassung reisen", lautete der besonnene Kommentar von Brasiliens Trainer Marcos Sorato, nachdem seine Mannschaft wenigstens einen Podestplatz erobert hatte.

Für die Kolumbianer, die bereits bei der jüngsten Auflage der Copa América ein Ausrufezeichen gesetzt hatten, als sie als Gruppenerste das Halbfinale erreichten und am Ende Platz vier des Turniers belegten, wird diese Qualifikation trotz der 1:5-Niederlage im Spiel um Platz drei gegen Brasilien für immer unvergesslich bleiben. Denn dieses Mal wurden sie mit ihrer ersten Teilnahme überhaupt an der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft belohnt. "Wir haben hier erfahrene Teams wie Uruguay hinter uns gelassen. Der Schlüssel zu diesem Erfolg lag in unserer Disziplin, unserem Mut und unserer mentalen Einstellung. Jetzt sind wir überglücklich", strahlte Kolumbiens Pivot Angellot Caro, der als Sturmspitze mit fünf Treffern erfolgreichster Torschütze seines Teams war.

Das Turnier im Überblick
Gruppenphase
Gruppe A: Brasilien 12 Punkte; Argentinien 9, Chile 4, Peru 4, Bolivien 0
Gruppe B: Kolumbien 9 Punkte (+11); Paraguay 9 (+6); Uruguay 6; Venezuela 6; Ecuador 0

Halbfinale
Brasilien 2:2 (3:5) Paraguay
Kolumbien 0:1 Argentinien

Spiel um Platz 3
Brasilien 5:1 Kolumbien

Finale
Argentinien 1:1 (7:6) Paraguay

Spieler des Turniers: Fabio Alcaraz (PAR)
Durchschn. Tore pro Spiel
: 6,85
Top-Torjäger
:
Falcão (BRA) 8
Je (BRA) 8
Ángel (ECU) 6

Endstand
01. Argentinien *
02. Paraguay *
03. Brasilien *
04. Kolumbien *
05. Uruguay
06. Chile
07. Peru
08. Venezuela
09. Bolivien
10. Ecuador

*Qualifiziert für die FIFA Futsal-WM Thailand 2012