Die FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Thailand 2012 steht vor der Tür, und es ist sicher nützlich, auf die wichtigsten Unterschiede im Regelwerk dieser Disziplin im Gegensatz zum traditionellen Fussball mit elf Spielern hinzuweisen. FIFA.com stellt die wichtigsten Futsal-Regeln vor, die mit Blick auf den kommenden Wettbewerb berücksichtigt werden sollten.

20-minütige Spielabschnitte
Ein Futsal-Spiel besteht aus zwei Abschnitten zu je 20 Minuten effektiver Spielzeit. Das heißt, dass die Zeit immer dann gestoppt wird, wenn sich der Ball nicht im Spiel befindet, und erst nach Wiederaufnahme des Spiels weiterläuft.

Auszeiten
Den Teams steht in jeder Halbzeit jeweils eine Auszeit von einer Minute zu. Wenn eine Mannschaft die ihr zustehende Auszeit in der ersten Hälfte nicht in Anspruch nimmt, steht ihr in der zweiten Halbzeit dennoch nur eine Auszeit zu. Bei einer etwaigen Verlängerung gibt es keine Auszeit.

Unbegrenzte Wechsel
Die Partie wird von zwei Teams mit jeweils fünf Akteuren begonnen – ein Torhüter und vier Feldspieler. Es dürfen neun Auswechselspieler eingesetzt werden, diese können unbeschränkt ein- und ausgewechselt werden. Auswechslungen können in einer eindeutig festgelegten Zone auch während des laufenden Spiels vorgenommen werden, was dem Spiel zusätzliche Dynamik und Emotion gibt.

Ersatz von ausgeschlossenen Spielern
Ein des Feldes verwiesener Spieler kann durch einen Auswechselspieler ersetzt werden, allerdings erst nach Ablauf der Zwei-Minuten-Strafe, die auf die Rote Karte folgt. Der Auswechselspieler darf indes vor Ablauf dieser zwei Minuten eingesetzt werden, wenn seine Mannschaft in Unterzahl einen Gegentreffer kassiert.

Spezielle Regeln für Torhüter
Die Torhüter müssen den Ball innerhalb von vier Sekunden weiterspielen, unabhängig davon, ob dies mit der Hand oder mit dem Fuß erfolgt. Sie dürfen anschließend nicht wieder von einem Mitspieler angespielt werden, es sei denn, ein Gegenspieler war zuvor am Ball. Der Torhüter darf sich über das ganze Spielfeld bewegen und den Ball per Abwurf bis in die gegnerische Hälfte befördern, was in der Vergangenheit nicht erlaubt war.

Kumulierte Fouls und zweite Strafstoßmarke
Als kumulierte Fouls gelten solche, die mit einem direkten Freistoß einschließlich Strafstoß geahndet werden, unabhängig davon, ob auf Vorteil entschieden wurde oder nicht. Ab dem sechsten kumulierten Foul darf das ausführende Team den direkten Freistoß ohne Mauer ausführen, entweder von der zweiten Strafstoßmarke (zehn Meter vom gegnerischen Tor entfernt) aus, die sich vier Meter hinter der ersten befindet, oder von noch näher am Tor, wenn das Foul zwischen Grundlinie und zweitem Strafstoßpunkt begangen wurde.

Außerdem…
Im Gegensatz zum traditionellen Fussball ist es im Futsal nicht erlaubt, aus einem Anstoß direkt ein Tor zu erzielen. Außerdem gibt es im Futsal kein Abseits.