Paraguay hat das Achtelfinale bei der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Kolumbien 2016 mit 2:3 nach Sechsmeterschießen (0:0 nach der Verlängerung) gegen den Gastgeber gewonnen.

In einer sehr ausgeglichen Partie im Coliseo el Pueblo in Cali merkte man den Kolumbianern in der ersten Halbzeit etwas mehr an, wie sehr sie die Partie gewinnen wollten. Auch wenn die Hausherren auf Kapitän Angelott Caro und Jorge Abril wegen Gelbsperren verzichten mussten, war ihr Spiel sehr zielstrebig in Richtung des gegnerischen Tores. Paraguay dahingegen versuchte den Ball lange zu halten.

Der zweite Durchgang war an Spannung nicht zu überbieten. Das Spiel stand auf Messers Schneide und Paraguay wurde zum Ende der Partie immer besser. Torhüter Carlos Nanez und Mittelfeldspieler Javier Ortiz klärten zwei Mal in letzter Sekunde und hielten die Cafeteros somit am Leben.

Angetrieben vom lautstarken Publikum retteten sich die Kolumbianer in die Verlängerung, in der die Albirroja weiterhin das aktivere Team war.  Kolumbien kämpfte aufopferungsvoll und konnte sich bei Keeper Nanez bedanken, der ein ums anderen Mal glänzend parierte. Im Sechsmeterschießen tauschte Paraguay den Torhüter aus und hatte damit Erfolg.

Im Viertelfinale trifft Paraguay kommenden Samstag, 24. September (22:30 Uhr MESZ in Bucaramanga), auf den Sieger der Partie Brasilien gegen Iran (22. September, 0:30 Uhr MESZ in Bucaramanga). Für Kolumbien ist die Heim-WM beendet, ohne ein Spiel nach regulärer Spielzeit verloren zu haben.