FIFA eWorld Cup 2019™

FIFA eWorld Cup 2019™

FIFA eNations Cup

'Sn1pguy' aus Finnland begrüßt die internationale Entwicklung im eSport

Eemeli Simpanen of Finland poses during the FIFA eNations Cup 2019 Portrait Session
© Getty Images
  • 'Sn1pguy' tritt im eFootball für Finnland an
  • Er spricht über die Entwicklung des eSport in seinem Heimatland
  • Seine Ansichten zum eNations Cup, seine künftigen Ambitionen und mehr

Finnland trat beim FIFA eNations Cup™ 2019 eher als Außenseiter an, erspielte sich jedoch viel Respekt in der eFootball-Community.

Die Skandinavier spielten in Gruppe A gegen England, Südafrika, Saudiarabien und den späteren Turniersieger Frankreich. Dass es angesichts dieser Konkurrenz für die beiden Gamer 'MakezCR' und 'Sn1pguy' nicht leicht werden würde, einen der ersten beiden Plätze zu belegen und damit die K.o.-Runden zu erreichen, war von vornherein klar.

Doch die Finnen behaupteten sich erstaunlich gut und holten in den 1-gegen-1-Duellen mit Saudiarabien zwei Unentschieden, obgleich FIFA eWorld Cup™-Champion 'MsDossary7' und der in den Top 10 platzierte 'The Royal' die Gegner waren.

Selbst die Franzosen bedankten sich unmittelbar nach ihrem Titelgewinn bei den Finnen: "Dank der Finnen haben wir den zweiten Gruppenplatz belegt. Sie haben uns den Verbleib im Turnier gerettet", sagte 'Maestro' gegenüber FIFA.com. Denn tatsächlich schieden die Saudis nach den beiden nicht gewonnenen Duellen aus, während sich Frankreich den Einzug in die K.o.-Runden sicherte.

Werden wir nach diesem beeindruckenden Auftritt in London künftig mehr von den Finnen sehen? "FIFA entwickelt sich in Finnland derzeit gewaltig", so 'Sn1pguy' gegenüber FIFA.com. "Durch die Beteiligung des nationalen Fussballverbandes gab es in diesem Jahr einen großen Schub und viel mehr Berichterstattung. Eigentlich ist Finnland ja eher eine Eishockeynation, auch beim eSport. Der aktuelle NHL eSport-Champion kommt aus Finnland. Das hat bisher immer viel Aufmerksamkeit von FIFA abgelenkt."

'Sn1pguy' spielt EA SPORTS FIFA seit der Auflage 2006 und tritt für den norwegischen Klub Tromso IL an. "Als Kind habe ich realen Fussball gespielt. Von dort war es ein kurzer Weg zum eFootball."

Für den jungen Finnen begann damit eine echte Karriere und so tritt er nun für seinen norwegischen Klub und für die Nationalmannschaft Finnlands an. "Vor wenigen Jahren reiste man eigentlich als Einzelkämpfer durch die Welt. Heute hingegen tritt man für einen Klub an und jetzt sogar für die Nationalmannschaft. Allmählich nimmt es ähnliche Dimensionen an wie der reale Fussball. Die Beteiligung der nationalen Verbände bedeutet noch einmal einen großen Schub, das ist toll."

Der FIFA eNations Cup 2019 in London, an dem 20 Länder aus sechs Konföderationen teilnahmen, war das erste Turnier, bei dem 'Sn1pguy' offiziell für Finnland antrat. "Mir gefällt das Konzept der Nationalteams", so der finnische Gamer. "Natürlich sind bei allen Turnieren Spieler aus Ländern rund um die Welt am Start, aber es ist schon cool, wenn jeweils die besten Gamer aus anderen Ländern dabei sind und gegen die Konkurrenz antreten."

Und nach dem eFootball?

'Sn1pguy' genießt das Leben als eFootballer sehr und schätzt besonders die Reisen rund um die Welt. Doch für seine Zukunft hat er eine andere Karriere ins Auge gefasst. "Ich bewerbe mich gerade bei der juristischen Fakultät. Viele Gamer wollen langfristig beim eSport dabei bleiben. Aber ich gebe mir rund fünf Jahre. Dann will ich etwas anderes machen. Ich möchte in Finnland im Rechtswesen arbeiten", so 'Sn1pguy'.

Doch bis es so weit ist konzentriert er sich auf den virtuellen Fussball und will nach dem beeindruckenden Auftritt in London weitere folgen lassen.

Eemeli 'Sn1pguy' Simpanen of Finland and Markus 'MakezCR' Moilanen of Finland look on
© Getty Images

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel