FIFA eWorld Cup 2019™

FIFA eWorld Cup 2019™

FIFA eNations Cup

Australiens Gomes: Angespornt durch familiäre Konkurrenz

Marcus Gomes of Australia poses
© Getty Images
  • Marcus Gomes vertrat Australien beim eNations Cup
  • Der Spieler von Melbourne City gewann in Australiens eLeague den Xbox-Bereich 
  • Er rechnet in naher Zukunft mit Konkurrenz aus der eigenen Familie

Beim FIFA eNations Cup™ 2019 vertraten eFootballer erstmals offiziell ihre jeweiligen Länder. Insgesamt 20 Nationalmannschaften aus den sechs Konföderationen wetteiferten dabei um den Welttitel. Für viele führende EA SPORTS FIFA-Spieler war es ein wichtiger Meilenstein in ihrer Karriere.

Dem australischen Duo gehörte bei diesem Turnier Marcus Gomes an, dem die Weltbühne nicht fremd ist, da er auch schon am größten eFootball-Turnier überhaupt teilgenommen hat: dem [FIFA eWorld Cup™](https://www.fifa.com/fifaeworldcup/). Die Fahne des eigenen Landes beim eNations Cup hochzuhalten, steht dabei laut Gomes auf einer Stufe mit einem Auftritt im Grand Final.

"Ich spiele jetzt seit fast drei Jahren auf Weltniveau FIFA, angefangen bei der Weltmeisterschaft mit FIFA 17 bis heute. Als ich dann die Chance bekam, Australien zu vertreten, musste ich sie einfach ergreifen", erklärt Gomes gegenüber FIFA.com. "Allein schon vom Prestige her bedeutet es mir eine Menge. Das ist auf einer Stufe mit der WM in FIFA 17. An diese beiden Turniere reicht so schnell nichts heran."

Es bedeutet mir viel, mein Land offiziell zu vertreten und dabei nicht nur die Unterstützung der offiziellen Social-Media-Kanäle zu haben, sondern auch die der gesamten FIFA-Community daheim in Australien."

Erst vergangene Woche zementierte Gomes seinen Status als Australiens führender Xbox-Spieler. Der Mann von Melbourne City gewann in Australiens eLeague den Xbox-Bereich, wenngleich er danach das konsolenübergreifende Finale gegen Nationalmannschaftskamerad 'Marko' vom FC Sydney verlor.

Das Turnier, bei dem die Vereine aus der A-League virtuell gegeneinander antraten, verdeutlichte einmal mehr, welche Fortschritte der eFootball in den vergangenen Jahren auf dem fünften Kontinent gemacht hat.

"Die Wettbewerbsfähigkeit der FIFA-Szene in Australien ist speziell seit FIFA 17 und den Regionalfinals gestiegen. Das kann man ziemlich genau am ersten Regionalfinale für die sogenannte "Restliche Welt" in Sydney festmachen.

Dann wurde FUT Champions eingeführt, wodurch die Teilnahme an einer Qualifikation noch einmal einfacher wurde. Für die australische E-League – die ja auch erst in ihrer zweiten Saison ist – sehe ich es eigentlich nur aufwärts gehen. Immer mehr Spieler merken, dass es Möglichkeiten gibt, an Turnieren teilzunehmen und Verein oder Land zu vertreten."

### Brüder auf verschiedenen Konsolen

Marcus ist indes nicht der einzige Gomes in Australiens eFootball-Szene. Der jüngere Bruder Dillon gilt mit seinen gerade einmal 17 Jahren als eines der größten Talente im Land. Nur knapp verpasste er zuletzt die Qualifikation zum FUT Champions Cup. Marcus jedenfalls traut seinem Bruder in FIFA 20 Großes zu.

"Wir daddeln nur hin und wieder gegeneinander, zumal ich auf der Xbox zocke und er eben auf der PlayStation, aber wenn wir Hilfe brauchen, spielen wir zum Spaß gegeneinander und sehen es uns hinterher noch mal an", sagt er. "Geschwisterrivalität gibt es da überhaupt nicht. Angesichts des Wettbewerbsniveaus in unserer Gegend haben wir überall und auf beiden Konsolen genug Konkurrenz."

"Wir hingegen sind in erster Linie Familie und außerdem wirklich ein Team. Unser Traum ist eine gemeinsame Qualifikation für ein Turnier. In Singapur wäre es fast schon soweit gewesen. Ich konnte mich letztlich qualifizieren, Dillon hat die Qualifikation um einen Platz verpasst. Ich bin mir sicher, in FIFA 20 sieht man uns mal zusammen bei einem Event."

Da Dillon also inzwischen auf dem Sprung ist, lautet die Frage, ob die Gomes-Brüder vielleicht künftig sogar das *Socceroos*-Duo für Weltmeisterschaften bilden.

"Die Frage ist eher, ob ich mein Niveau halten kann, denn ich habe keinerlei Zweifel daran, dass Dillon bald schon der beste PlayStation-Spieler in Australien ist", so der ältere Bruder.

"Das Alter spricht für ihn. Er braucht nur noch Erfahrung. Er kann es schaffen, er muss nur an sich glauben. Es wäre der Wahnsinn, wenn wir beide für Australien antreten würden. Aber mit ein bisschen Glück ist es nächstes Jahr schon soweit."

Marcus Gomes of Australia poses
© Getty Images

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel