FIFA eWorld Cup 2020™

FIFA eWorld Cup 2020™

FIFA eFriendlies

Stars und Überraschungen glänzen bei den "FIFA eNations StayAndPlay Friendlies"

FIFA eNations Stay And Play friendlies
  • Fussballer und eSports-Spieler traten zu Freundschaftsspielen an
  • Nationen aus aller Welt beteiligt
  • Wir fassen die Teilnehmer und die Resultate zusammen

Im Rahmen der FIFA eNations StayAndPlay Friendlies wurden von Akteuren aus über 100 Ländern rund um die Welt mehr als 100 EA SPORTS FIFA 20-Spiele ausgetragen. Jede Nation nominierte zwei Spieler, die gegen Vertreter anderer Länder aus der gleichen Region antraten. Zahlreiche bekannte eSports-Spieler und Fussballstars nahmen an dieser einzigartigen Aktion teil.

Die Teilnehmer

Die Teams bestanden aus jeweils zwei Spielern, nämlich einem Fussballer (oder einer anderen bekannten Persönlichkeit) und einem FIFA eSports-Spieler. Es waren einige der bekanntesten Akteure aus der FIFA-Szene am Start, beispielsweise die aktuellen Top-Ten-Spieler 'WestHamYago', 'Zezinho' und 'RomaDamie' sowie der FIFA eWorld Cup-Champion 2018 'Msdossary' sowie die kolumbianische FIFA eSports-Legende 'Janoz'.

Auch aus der Welt des realen Fussballs machten viele bekannte Spieler mit, beispielsweise Sergio Agüero, Shinji Okazaki, Diogo Jota, Moanes Dabour, Aleksandr Sobolev, Frank Fabra und viele weitere, die ihr Können auf dem virtuellen Rasen zeigten.

Herausragende Ergebnisse

Zwei Teams aus dem Nahen Osten stachen besonders heraus. Israel mit Roee Feldman und Hoffenheims Stürmer Moanes Dabour feierte einen beeindruckenden 9:0-Kantersieg gegen Rumänien und gewann dann mit sieben Toren Vorsprung gegen die Türkei.

Als einziges Team konnte es Saudiarabien mit 'Msdossary' und Firas Al-Buraikan mit den Israelis aufnehmen. Im direkten Vergleich setzte sich Saudiarabien mit 6:2 im Gesamtergebnis durch.

Deutschland gewann das Nachbarschaftsduell gegen Österreich mit 12:3 im Gesamtresultat. Nico Schlotterbeck glänzte dabei mit sieben Toren gegen den österreichischen Stürmer Michael Gregoritsch ganz besonders.

Malta überraschte alle mit einem Erfolgslauf mit Siegen gegen Wales, Portugal und Deutschland. Das Team bildeten FIFA eClub World Cup-Teilnehmer Christian Spiteri und Dunstan Vella. Die beiden setzten sich gegen zahlreiche Teams durch, so auch gegen Portugal mit Diogo Mendes und Diogo Jota.

Brasilien trat mit eSports-Star 'Zezinho' und FIFA Klub-WM-Teilnehmer Everton Ribeiro an, die ebenfalls ein beeindruckendes Team bildeten. Sie siegten im '*eSuperclásico de las Americas*' gegen Argentinien mit Sergio Agüero und 'WestHamYago'.

"FIFA eFriendlies Home Show"

Abgerundet wurde die Initiative durch die *FIFA eFriendlies Home Show*, ein Unterhaltungsformat rund um die *eFriendlies*, präsentiert von den TV-Moderatoren Layla Anna-Lee und Spencer Owen sowie den eSports-Kommentatoren Brandon Smith, Richard Buckley, Mark Hatcher und Dan Gaskin. Gäste wie Adebayo Akinfenwa und Love-Island-Moderator Iain Stirling nahmen ebenfalls an der Show teil, die auf den digitalen Kanälen der FIFA übertragen wurde.

Vier Spiele wurden im Rahmen der Livestreams übertragen, und alle vier endeten mit knappen Ergebnissen:

Freitag

Norwegen (Andreas Bakken) – Dänemark (Frederik Fredberg) 2:2
Peru (Yordy Reyna) – Mexiko (Rodolfo Pizarro) 1:2

Samstag

Deutschland (Michael Bittner) – Polen (Miłosz Bogdanowski) 4:2
Spiel der Champions: Alfonso Ramos – Francisco Cruz 2:2

Empfohlene Artikel