FIFA eWorld Cup 2018

FIFA eWorld Cup 2018

Kai 'DETO' Wollins Griff nach dem Gold

© Getty Images
  • Kai 'DETO' Wollin gehört zu den besten FIFA-Spielern in Deutschland und repräsentiert nun Manchester City
  • Beim Grand Final 2012 landete er auf Platz drei. Heute ist er einer der erfahrensten Profi-Gamer
  • Beim Grand Final des FIWC 2017 wurde er Zweiter

Der deutsche Gamer Kai 'DETO' Wollin spielt seit vielen Jahren auf höchstem Niveau – genau wie die reale deutsche Nationalmannschaft. Der gebürtige Düsseldorfer ist begeisterter Fan von Borussia Dortmund und in der FIFA-Szene schon seit längerem als überaus starker Spieler respektiert. Seit Anfang März 2018  gehört er zum  Manchester City Esports Team.

Sein Debüt bei einem FIFA-Wettbewerb feierte er 2006, im gleichen Jahr also, in dem Deutschland die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ ausrichtete. Seitdem hat sich Wollin mit beständig starken Leistungen an die Spitze gespielt und erst kürzlich auf der Playstation einen Weltmeistertitel gewonnen.

2017 stieß er beim Grand Final des FIFA Interactive World Cup bis ins Endspiel gegen den Engländer GORILLA vor, das er allerdings im Gesamtergebnis mit 3:7 verlor.

"Ich denke, dass die beiden Partien sehr ausgeglichen waren", so Wollin gegenüber FIFA.com. "In beiden Spielen waren wir ungefähr gleich stark. Ich bin allerdings ein bisschen enttäuscht, denn ich hätte es besser machen können, und mit ein bisschen Glück hätte ich auch Weltmeister werden können. Aber GORILLA ist ein wirklich toller Spieler und er hatte den Sieg auch verdient."

Beim Grand Final spielen die Akteure eine Partie auf der Xbox und die andere auf der Playstation. 2017 gab es zwischen DETO und GORILLA im Hinspiel auf der Playstation (Wollins Lieblingskonsole) ein 3:3-Unentschieden.

"Ich denke, dass das ein gerechtes Ergebnis war. Gorilla hatte seinen eigenen Controller mitgebracht und das hätte ich wohl besser auch gemacht, also meine Controller mitbringen. Seiner ist dem der Xbox ziemlich ähnlich, das hat ihm einen kleinen Vorteil verschafft. Beim nächsten Mal bin ich auch so gut vorbereitet.

"Es ist ziemlich wichtig, mit dem eigenen Controller zu spielen, denn bei FIFA ist es entscheidend, ein gutes Gefühl für das Spiel zu haben. Wenn man mit einem ungewohnten Controller spielt, bedeutet das natürlich einen Nachteil. Deshalb ist es sehr wichtig."

Wollin spielte früher vorwiegend am PC. 2012 feierte er dann sein Debüt beim FIFA Interactive World Cup und wurde auf Anhieb Dritter. Er kann also aus eigener Erfahrung über die enorme Entwicklung der eSport-Industrie und das unglaubliche Wachstum von FIFA als Wettbewerbsspiel berichten. Mehr als sieben Millionen Teilnehmer waren im Vorfeld des Grand Final 2017 aktiv am FIWC beteiligt.

"Ich kenne viele Spieler, die es heute nicht mehr schaffen, ganz oben dabei zu sein", so Wollin. "Aber ich liebe FIFA sehr, ich habe großes Talent und ich trainiere viel, um mich an der Spitze zu halten."

Wird es 'DETO' gelingen, den Titelgewinn der DFB-Auswahl zu kopieren und das Turnier dieses Mal als Weltmeister abzuschließen? "Das würde ich natürlich sehr gern. Doch es wird von Mal zu Mal schwerer, weil immer mehr Spieler dabei sind. Aber ich werde mein Bestes geben, wie bei jedem Turnier."

Die Fans können Kais Weg in den sozialen Medien verfolgen Facebook, Instagram, Twitch und Twitter.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

FIFA Interactive World Cup 2017

FIWC 2017 Grand Final -Tag 3 - Highlights

18 Aug 2017

FIFA Interactive World Cup 2017

Weg zum FIFA eWorld Cup startet am 3. November

27 Okt 2017

FIFA Interactive World Cup 2017

GORILLA gewinnt zweites FIWC-Gold für England

18 Aug 2017

FIFA Interactive World Cup 2017

Ruud Gullits zweiter Frühling

20 Aug 2017

FIFA Interactive World Cup 2017

GORILLA: "Das größte FIFA-Turnier aller Zeiten!"

18 Aug 2017

FIFA eWorld Cup 2018

Willkommen zum FIFA eWorld Cup

27 Okt 2017