Weltrangliste

Deutschland und Brasilien dicht hinter Argentinien

(FIFA.com)
Julian Draxler (3rd L) of Germany celebrates with his team mates after scoring
© Getty Images

Die vielen Qualifikationsspiele für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ haben an der Spitze der FIFA/Coca-­Cola-Weltrangliste für Bewegung gesorgt. Neu auf Platz zwei und drei sind Deutschland und Brasilien.

Der amtierende Weltmeister ist bis auf 156 Punkte an Argentinien herangerückt, nachdem er sowohl gegen die Tschechische Republik (40, minus 7) als auch gegen Nordirland (36, minus 6) einen Sieg verbuchen konnte. Weltweit wurden daneben 127 weitere Spiele gewertet.

Belgien ist um zwei Plätze auf Rang vier abgerutscht und steht damit erstmals seit März 2015 nicht mehr unter den besten drei. Dahinter folgen Kolumbien (minus 1), Chile und Frankreich (plus 1), das sich nach dem verlorenen EM-Finale bei Portugal revanchiert und den Europa­meister (8, minus 1) überholt hat.

Spanien ist wieder in den Top Ten, während Polen (15, plus 2), Island (21, plus 6) und Kosovo (164, plus 4) so gut klassiert sind wie nie zuvor. Das gilt auch für Guinea-Bissau (69, plus 4), St. Kitts und Nevis (73, plus 4), Curação (77, plus 45), Kirgisistan (99, plus 9), die Komoren (143, plus 9) und Papua-Neuguinea (159, plus 3).

*Beeindruckende Aufsteiger
*
Größter Aufsteiger nach Punkten und Rängen ist in diesem Monat Montenegro (56, plus 49) – dies dank den beiden Siegen gegen Kasachstan (90, minus 7) und Dänemark (50, minus 4). Zu den großen Gewinnern zählen auch Aserbaidschan (88, plus 45) und die Färöer (74, plus 37), die diesen Monat ihre beste Rangierung egalisiert haben.

Mehr als zehn Plätze haben in den Top 100 auch Iran (27, plus 10), Slowenien (52, plus 15), Israel (79, plus 19), Syrien (96, plus 18) und Litauen (98, plus 19) gutgemacht.

Absteiger des Monats ist Zypern (139, minus 52). Zweistellige Rangverluste mussten auch Russland (53, minus 15), das aus den Top 50 gefallen ist, sowie Finnland (101, minus 17), Jordanien (104, minus 18), Mauretanien (115, minus 19), Neuseeland (116, minus 28) und Lettland (116, minus 21) verzeichnen, die damit nicht mehr unter den Top 100 stehen.

Die nächste FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste erscheint am 24. November.

Spitzenreiter Argentinien (unverändert)
Aufsteiger in die Top 10 Spanien (10, plus 1)
Absteiger aus den Top 10 Wales (11, minus 1)
Spiele insgesamt 129
Teams mit den meisten Spielen Kambodscha, Katar, Serbien, Osttimor (je drei Spiele)
Größter Aufsteiger nach Punkten Montenegro (plus 244 Punkte)
Größter Aufsteiger nach Rängen Montenegro (plus 49 Ränge)
Größer Verlierer nach Punkten Zypern (minus 156 Punkte)
Größter Verlierer nach Rängen Zypern (minus 52 Ränge)
Neu rangierte Teams
Nicht mehr rangierte Teams
Inaktive Teams (nicht rangiert)