FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste

FIFA-Weltrangliste

Lagerback bringt Norwegen den Aufschwung

© Getty Images
  • Norwegen hat sich in 18 Monaten um 42 Weltranglistenplätze verbessert
  • Die Siegquote von 2018 war die beste seit 89 Jahren
  • Lars Lagerback drückt den Skandinaviern seinen Stempel auf

16 Spiele können im Fussball eine Ewigkeit sein. Form, Selbstvertrauen, Medienberichte und natürlich auch die Resultate können sich in einer solchen Zeitspanne radikal verändern. Genau dies ist derzeit bei Norwegen zu beobachten.

Vor gerade einmal 18 Monaten hatte das Team einen Tiefpunkt erreicht wie seit vielen Jahrzehnten nicht mehr. Den einzigen Sieg in den letzten neun Spielen hatte man gegen San Marino geschafft. Von einem Umschwung nach der Ernennung von Lars Lagerback zum neuen Trainer im Februar war (noch) nichts zu sehen: In den ersten drei Spielen unter seiner Führung gelangen lediglich zwei Remis. Das Team rutschte in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste bis auf Platz 88 ab.

Angesichts dieser schlechtesten Platzierung aller Zeiten hofften die Fans inständig, es möge von nun an nur noch aufwärts gehen. Und tatsächlich brachte 2018 den ersehnten Umschwung. Aus den letzten vier Pflichtspielen 2017 holten die Norweger drei Siege, kassierten allerdings auch eine herbe 0:6-Niederlage gegen Deutschland. Dass nun das Jahr mit der besten Bilanz seit neun Jahrzehnten folgen würde, wagten nur die wenigsten zu hoffen.

Zurück im Geschäft

Tatsächlich holten die Norweger im folgenden Jahr acht Siege aus zehn Länderspielen. Eine derart hohe Siegquote hatte man letztmals 1929 verbucht. Die starken Resultate bescherten Norwegen den Sieg in Gruppe C3 der UEFA Nations League und führten das Team zurück in die Top 50 der Weltrangliste, bis auf Platz 46 im Dezember.

"Der Gruppensieg ist natürlich ein fantastisches Gefühl", so der Schwede, nachdem seine Schützlinge Platz eins vor Bulgarien erobert hatten. "Wir haben hart dafür gearbeitet. Die Jungs haben während des gesamten Jahres großartige Arbeit geleistet. Am meisten freut mich – abgesehen von den Ergebnissen – dass wir in der Nations League die Spiele dominiert haben", so Lagerback weiter. "Die Spieler und der gesamte Stab haben fantastische Arbeit geleistet."

Auch ein guter Bekannter spart nicht mit Lob, nämlich Age Hareide, selbst früher Trainer der norwegischen und heute der dänischen Nationalmannschaft. "Unter Lagerbacks Führung spielt Norwegen unglaublich gut organisiert und ist kaum zu knacken – ein Team mit diesen Qualitäten kann nahezu jedes Spiel gewinnen.

Lars hat bei allen Teams, mit denen er gearbeitet hat, einen tollen Job gemacht. Das war insofern also keine große Überraschung. Er hat sehr klare Vorstellungen, was er will. Und genau das ist schon immer sehr wichtig.

2018 2017 2016
Siege 8 3 3
Unentschieden 1 2 1
Niederlagen 1 4 6
Höchste Platzierung 46 58 49
Niedrigste Platzierung 59 88 81

Lagerback selbst betont indes, der Umschwung sei keiner Revolution der Spielweise geschuldet. Der 70-Jährige Trainer, der schon mit den Teams von Schweden und Nigeria an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ teilnahm und Island zur UEFA EURO 2016 führte, setzt vielmehr auf kontinuierliche Evolution.

"Die fundamentalen Ansätze sind weitgehend unverändert. Natürlich haben wir einige kleinere taktische Veränderungen vorgenommen, doch im Grunde ist vieles sehr ähnlich geblieben", so seine Erläuterung. "Meiner Meinung nach haben wir dennoch große Schritte bei unserer Spielweise gemacht, insbesondere im Defensivbereich.

Wir müssen vor dem gegnerischen Tor noch effektiver werden. Schon jetzt sind wir sehr gut im Spielaufbau bis an und in den Strafraum. Die Spieler machen ihre Sache sehr gut. Sie trainieren ernsthaft und hart. Wir haben eine gute Organisationsstruktur innerhalb der Mannschaft aufgebaut."

© Getty Images

Köpfe frei

Mohamed Elyounoussi vom FC Southampton und Ola Kamara von LA Galaxy haben sich seit Lagerbacks Amtsantritt zu wichtigen Schlüsselspielern gemausert und ebenso wie Josh King bereits fünf Länderspieltreffer unter dem neuen Coach erzielt. Zudem kehrte der erfahrene Martin Odegaard in die Mannschaft zurück.

Eine besondere Eigenschaft des Trainers ist indes nicht nur dem Stürmer Tarik Elyounoussi aufgefallen sondern auch Hareide - nämlich Lagerbacks Talent für "Gehirnwäschen". Dass er den Spielern ein sehr genaues Verständnis ihrer jeweiligen Rolle vermitteln kann, ist ein sehr wichtiger Aspekt. "Das führt zu Resultaten", so Mohameds älterer Cousin Tarik. "Das läuft wirklich sehr einfach ab. Er gibt kurze, prägnante Anweisungen, diese allerdings wieder und wieder."

Für das Umfeld sind diese Resultate in der Tat beeindruckend und sehr willkommen. "Wenn man mit dieser Methode Erfolg hat, dann hat man ein Team vor sich, das an sich selbst und seine Spielweise glaubt", so Hareide. "Das ist für den norwegischen Fussball enorm befriedigend."

In der Qualifikation für die UEFA EURO 2020 trifft Norwegen in diesem Jahr unter anderem auf Spanien und Schweden. Ist nach dem denkwürdigen Jahr 2018 vielleicht sogar ein noch größerer Erfolg denkbar? Kann sich Norwegen erstmals seit 2000 wieder für ein großes Turnier qualifizieren?

Empfohlene Artikel