FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste

FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste

FIFA-Weltrangliste

Seychellen mit historischem Erfolg

PD - Seychelles
© AFP

Im August kletterte die Nationalmannschaft der Seychellen von den untersten Plätzen der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste bis auf Rang 175, als es erstmals gelang, ein internationales Turnier zu gewinnen. Nachdem man sich noch im Juli auf der bislang schlechtesten Position (199) in der Weltrangliste wiedergefunden hatte, konnte man als Gastgeber der Indian Ocean Island Games (IOIG) einen beeindruckenden Erfolg feiern.

Der Sprung um 24 Plätze in der Rangliste war für die Seychellen das Sahnehäubchen, nachdem man bei den IOIG Mitte August erstmals seit zwei Jahren die ersten Partien eines Turniers ohne Niederlage überstanden hatte. Nach einem torlosen Remis in einer fahrigen Auftaktpartie gegen die Komoren steigerte man sich mit Siegen gegen Mauritius und die Malediven und wurde damit Gruppensieger. Der Halbfinalsieg nach Rückstand in der Verlängerung gegen La Réunion, Titelverteidiger und bislang erfolgreichstes Team in der Geschichte des Turniers, war dramatisch, und der Erfolg nach Elfmeterschießen gegen Mauritius im Finale im Stade Linite in der Inselhauptstadt Victoria schließlich historisch.

Mit weniger als 100.000 Einwohnern sind die Seychellen das afrikanische Land mit der kleinsten Bevölkerungszahl, so dass die Juli‑Platzierung in der Weltrangliste nicht unbedingt ein Schock war. Das Erreichen von Position 45 auf dem Kontinent nach dem Finalsieg war schließlich das Ergebnis der harten Arbeit des Nationaltrainers Ralph Jean-Louis und auch des Mitwirkens des allseits respektierten Mittelfeldspielers Kevin Betsy, der in England geboren wurde und auch dort lebt.

Neuer Trainer als Schlüssel zum Erfolg
Jean-Louis hatte zuvor bereits sehr erfolgreich als Vereinstrainer auf den Seychellen gearbeitet, wo er St. Michel zum dominierenden Team machte. Der frühere Nationalspieler hatte nach der Übernahme des Amtes im vergangenen Jahr für frischen Wind und mehr Ordnung in der Nationalmannschaft gesorgt. Tiapout, wie er auch genannt wird, spielte in zwei der erfolgreichsten Mannschaften der Seychellen, die bei den IOIG 1990 und 1998 jeweils die Bronzemedaille holten. Nachdem der Fussballverband erst 1986 Mitglied der FIFA und des CAF geworden war, haben es die Seychellen meistens mit übermächtigen Gegnern zu tun bekommen. Als bislang größter Erfolg galt ein Sieg gegen Simbabwe in der Qualifikation für den CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 2004.

Die beste Platzierung in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste schaffte man dann 2006 mit Position 129 nach beeindruckenden Siegen gegen Mauritius, Tansania und Namibia. Nachdem die Seychellen die Vorqualifikation für den Afrikanischen Nationen-Pokal 2012 verpasst hatten, bekamen sie in der ersten Runde der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ das Team Kenias zugelost. Obwohl man in zehn Versuchen noch kein einziges WM-Qualifikationsspiel gewinnen konnte, wird Jean-Louis alles daran setzen, sein Team in Hin- und Rückspiel zu einem Sieg zu führen, mit dem man Gruppe F der CAF‑Qualifikation erreichen würde. In der Qualifikation für Südafrika 2010 waren die Seychellen in den Gruppenspielen klar gescheitert und hatten in sechs Spielen keinen einzigen Punkt geholt. Jeder Erfolg wäre also ein Fortschritt.

Jean-Louis verfügt mit dem 33-jährigen Betsy mittlerweile über ein Ass im Ärmel, das hoffentlich ähnlich gut stechen wird wie bei den IOIG. Dort kam er erstmals im Team der Seychellen zum Einsatz. Betsys Vater Lewis war Spielführer der Mannschaft, die 1979 den bislang größten Erfolg bei diesem Turnier mit einem zweiten Platz feiern konnte. Nachdem man den in einem Londoner Vorort geborenen Betsy schon seit Jahren umworben hatte, erklärte er sich schließlich bereit, die kleine Inselnation zu vertreten. Der erfahrene Spieler, der unter anderem für Fulham und Barnsley spielte, steht gegenwärtig zum zweiten Mal bei Wycombe unter Vertrag. Der Profi ist der absolute Schlüsselspieler in einer Mannschaft, die ansonsten nur aus Spielern vom Archipel besteht.

In der K.o.-Runde des Turniers war Betsy, dessen Eltern auf der Tribüne saßen, der entscheidende Spieler, als er im Halbfinale den Siegtreffer gegen La Réunion vorbereitete und schließlich im Endspiel per Kopf den einzigen Treffer der Gastgeber erzielte. Im entscheidenden Elfmeterschießen war er erneut erfolgreich, obwohl hier Ersatztorhüter Vincent Euphrasie zum großen Helden avancierte. Er war nach einer halben Stunde für den verletzten Stammtorhüter eingewechselt worden und parierte zwei Strafstöße der Spieler von Mauritius.

Betsy selbst lobte die "fantastische Arbeit" von Coach Jean-Louis, der das Kompliment zurückgab und erklärte, dass "er [Betsy] genau die Erfahrung mitbringt, die wir so dringend benötigen". Einer derjenigen, der von Betsys Routine profitieren möchte, ist der 22-jährige Mittelfeldspieler Karl Hall aus dem großen Spieler-Kontingent von St. Michel, zu dem auch Spielführer Don Anacoura gehört. "Das ist gut für unser Selbstvertrauen", erklärte Jean-Louis nach dem Sieg bei den IOIG. Der große Sprung, den man jetzt in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste geschafft hat, wird sicherlich auch den Glauben in die Zukunft des Fussballs auf den Seychellen stärken.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel