FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste

FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste

FIFA-Weltrangliste

Myanmar im Aufwind, Venezuela auf Allzeithoch

Players of Venezuela celebrates a scored goal.
© Getty Images

Trotz der 177 neu gewerteten A-Länderspiele ist an der Spitze der neusten Ausgabe der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste  fast alles gleich geblieben. So haben in den Top Ten lediglich Kroatien (6, plus 1) und Portugal (7, minus 1) die Plätze getauscht – wie bereits im Monat zuvor. Dahinter gab es allerdings einige Verschiebungen: So konnten vor allem Italien (13, plus 2), Polen (19, plus 2), Serbien (29, plus 4) und Nigeria (31, plus 4) zulegen.

Für Bewegung hat auch die Asienqualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ gesorgt. So hat Myanmar (136, plus 11) nach beeindruckenden Siegen gegen Nepal (170, minus 3), Tadschikistan (121, minus 5) und die Mongolei (190, minus 4) etwa als einziges Team mehr als zehn Ränge hinzugewonnen, während Kuwait (147, plus 9) dank guten Qualifikationsergebnissen ebenfalls Boden gutmachen konnte.

Überstrahlt werden sie aber wohl alle von Venezuela (25, plus 1), das sich dank dem Sieg in einem Freundschaftsspiel gegen Japan (28, unverändert) zwar nur um einen Rang verbessert, damit aber seine beste Platzierung seit der Einführung der Rangliste 1993 erreicht hat. 

Die nächste FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste erscheint am 19. Dezember 2019.

Spitzenreiter Belgien (unverändert)
Aufsteiger in die Top 10 -
Absteiger aus den Top 10 -
Spiele insgesamt 184
Teams mit den meisten Spielen Antigua und Barbuda, Kirgisische Republik, Malaysia, Myanmar, Namibia, Tadschikistan, Usbekistan, Sambia (jeweils 3 Spiele)
Größter Aufsteiger nach Punkten Malaysia (plus 31 Punkte)
Größter Aufsteiger nach Rängen Myanmar (plus 11 Ränge)
Größter Verlierer nach Punkten Palästina, Nicaragua (minus 27 Punkte jeweils)
Größter Verlierer nach Rängen Nicaragua (minus 13 Ränge)
Neu rangierte Teams -
Nicht mehr rangierte Teams -
Inaktive Teams (nicht rangiert) Cook-Inseln

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel