FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste

FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste

FIFA-Weltrangliste

Afrikameister Algerien klettert 28 Plätze

Algeria's Baghdad Bounedjah (L) and Youcef Belaili celebrate with the trophy after the 2019 Africa Cup of Nations final 
© imago
  • Algerien gewann den CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 2019 in Ägypten
  • Das Team verbesserte sich in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste um 28 Plätze
  • Unter Trainer Djamel Belmadi gelang den Nordafrikanern ein bemerkenswerter Umschwung

Nach dem Titelgewinn beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 2019 in Ägypten kletterte das Team von Nationaltrainer Djamel Belmadi in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste von *Platz *68 auf Platz 40. Im der afrikanischen Rangliste reihte es für einen Sprung von Rang 13 auf Rang 4. Mit Blick auf diesen erfolgreichen Weg sagte der Trainer:

"Sofort nachdem ich die algerische Nationalmannschaft übernommen hatte, machte ich den Spielern klar, dass mein Ziel lautete, 2019 in Ägypten zum Afrikameister gekrönt zu werden. Aber es gab viele Zweifler, die nicht daran glaubten, dass wir dieses Ziel erreichen könnten. Doch trotz des nicht immer leichten Weges ist es uns gelungen, diesen begehrten Titel zu gewinnen."

"Vergessen Sie nicht, wo wir damals standen und wie weit wir es seitdem gebracht haben. Bei meiner Amtsübernahme vor zehn Monaten steckte das Team in einer ziemlich schwierigen Situation. Nun haben wir es geschafft, erstmals im Ausland eine Trophäe zu gewinnen, auf die das algerische Volk viele lange Jahre warten musste. Dass wir es in so kurzer Zeit zum Kontinentalmeister geschafft haben, ist eine fantastische Leistung. Wir haben das Turnier mit der besten Offensive und der besten Defensive beendet. Das war nicht leicht."

"Wir haben den Titel mit einem Sieg gegen Senegal gewonnen, die beste afrikanische Nation in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste und Teilnehmer der FIFA Fussball-WM Russland 2018™. Unser Finalgegner war also ein sehr starkes Team. Doch wir haben den Titel verdient."

Der lange Weg zurück**

Algerien hat in den vergangenen fünf Jahren eine Reihe schwerer Rückschläge erlitten. Nach der erfolgreichen Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ und dem dortigen erstmaligen Vorstoß in die K.o.-Phase unter dem bosnischen Trainer Vahid Halilhodzic konnten die Nordafrikaner ihre starke Form zunächst auch ins nächste Jahr mit dem neuen Trainer Christian Gourcuff retten. Die Schwierigkeiten begannen kurz nach dem Weggang des Franzosen. Das Team kassierte eine Niederlage nach der anderen und erlebte immer neue Enttäuschungen. Zunächst schied Algerien in der ersten Runde der Qualifikation für den CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 2017 aus. Dann verpassten die Nordafrikaner auch die Teilnahme an der WM 2018 in Russland.

Als Djamel Belmadi, der zu den Nominierten für die Auszeichnung The Best – FIFA-Welttrainer 2019 gehört, das Team übernahm, machte er jedoch sofort deutlich, dass das Team seiner Meinung nach das Zeug dazu hatte, wieder zu den besten in Afrika zu gehören. Auf dem Weg zum Triumph bei der Afrikameisterschaft fuhren die Algerier beeindruckende Siege gegen Senegal (zwei Mal), Guinea, die Elfenbeinküste und Nigeria ein.

**Bemerkenswerte Zahlen******

Neben dem Sprung um 28 Plätze in der Weltrangliste kann Algerien noch auf weitere beeindruckende Zahlen verweisen. Seit der Amtsübernahme Belmadis hat das Team 15 Spiele bestritten und davon elf gewonnen. Es gab drei Unentschieden und nur eine einzige Niederlage, nämlich im Auswärts-Qualifikationsspiel für die Afrikameisterschaft gegen Benin in Cotonou.

Bei der Endrunde in Ägypten war das Team rund um Kapitän Riyad Mahrez mit 13 Toren das offensivstärkste. Sechs dieser Treffer wurden in den Gruppenspielen erzielt, sieben in den K.o.-Runden. Die höchsten Siege waren die 3:0-Erfolge gegen Tansania in der ersten Runde und gegen Guinea im Achtelfinale. Was die Defensive angeht, war Algeria zusammen mit Senegal das beste Team. Beide Mannschaften ließen in sieben Spielen nur zwei Gegentore zu (Marokko und Ägypten kassierten sogar nur ein Gegentor, schieden allerdings bereits nach vier Partien aus).

Katar 2022 rückt in den Fokus

Belmadi und sein Team werden sich ganz sicher nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Nach dem Triumph bei der Kontinentalmeisterschaft ist das nächste Ziel nun die Rückkehr auf die Weltbühne bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™, insbesondere nachdem die letzte WM in Russland auf so enttäuschende Weise verpasst wurde.

Algerien darf sich berechtigte Hoffnungen machen, schließlich geht das Team mit zahlreichen jungen Stars, die in Ägypten glänzten, in die Qualifikation für Katar 2022, beispielsweise Ismael Bennacer (bester Spieler des Turniers), Youcef Atal, und Adam Ounas. Hinzu kommen erfahrene und etablierte Stars wie Riyad Mahrez, Baghdad Bounedjah und Youcef Belaili.

Empfohlene Artikel