Über die FIFA

Concacaf-Dopingkontrolleure bereit für Gold Cup

(FIFA.com)
Concacaf doping control officers ready for the Gold Cup
© FIFA.com

Die Mitgliedsverbände und Konföderationen sind wichtige Mitstreiter im globalen Kampf gegen Doping, bei dem sich die FIFA auf ein weltweites Netzwerk von ausgebildeten Dopingkontrolleuren stützt, die alle Ärzte sind. Einer der wichtigsten Pfeiler der FIFA-Strategie im Kampf gegen Doping ist Prävention durch Aufklärung. Kürzlich unterstützte die FIFA die Fussballkonföderation von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik (Concacaf) bei der Organisation eines zweitägigen Seminars für Dopingkontrolleure.

Geleitet wurde das Seminar, das am 8. und 9. April 2019 stattfand, von FIFA-Vertretern. Diese informierten die Dopingkontrolleure über die neusten Erkenntnisse, Reglements und Strategien zur Bekämpfung von Doping im Fussball, um ein einheitliches Verfahren auf allen Kontinenten zu gewährleisten.

Auf dem Programm dieses Intensivseminars, das aus einem Theorie- und einem Praxisteil bestand und mit einer Prüfung abgeschlossen wurde, standen Neuerungen im Dopingkontrollprogramm, Probenahme, Auslosungsverfahren, Dopingkontrollformulare, verbotene Wirkstoffe, die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln und medizinische Ausnahmegenehmigungen.

Das Seminar fand wenige Monate vor dem nächsten Einsatz der Concacaf-Dopingkontrolleure statt: dem alle zwei Jahre stattfindenden Gold Cup, der im Juni und Juli 2019 in den USA, Costa Rica und Jamaika ausgetragen wird.

Zum Seminar und zu den bevorstehenden Kontrollen meinte Bert Mandelbaum, Vorsitzender der medizinischen Kommission der Concacaf: "Das umfassende Informations- und Schulungsseminar der FIFA war für unsere Konföderation ein wichtiges Ereignis. Die Zusammenarbeit und die Partnerschaft mit der FIFA sind für die kontinuierliche Vorbereitung auf den Gold Cup 2019 und – längerfristig – auf die WM 2026 unerlässlich."