FIFA Forward-Programm

Eine Heimat für Mazedoniens Nachwuchs

(FIFA.com)
Macedonia FIFA Forward
© FIFA.com

"Der Nachwuchs ist die Basis des Fussballs."

Schon oft hat man diesen Satz gehört, schließlich birgt er jede Menge Wahrheit in sich. Gerade in jungen Jahren werden oftmals die Grundlagen für eine erfolgreiche Karriere gelegt. Auch der mazedonische Verband FFM bietet seinen jungen Spielern neue Perspektive und möchte den Rückenwind der positiven Entwicklungen aus der jüngsten Vergangenheit direkt ummünzen.

Zur Erinnerung: Italiens Scheitern in der Qualifikation zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™ sorgte weltweit für Schlagzeilen, doch dass die Nationalmannschaft der EJR Mazedonien an diesen Fakten durchaus ihren Anteil hat, ist dagegen weitaus weniger bekannt.

Im vergangenen Oktober ertrotzte sich die Elf von Nationaltrainer Igor Angelovski in Turin in der WM-Qualifikation ein 1:1. Schon das Hinspiel rund ein Jahr zuvor in Skopje hätte fast in einem italienischen Desaster geendet – erst ein Treffer in der Nachspielzeit  sicherte dem vierfachen Weltmeister einen äußerst knappen 3:2-Erfolg.

Fakten Nationalmannschaft EJR Mazedonien

  • Höchster Sieg: 11:1 gegen Liechtenstein
  • Höchste Niederlage: 1:6 gegen Tschechische Republik
  • Gesamt: 220 Spiele, 61 Siege, 57 Remis, 102 Niederlagen
  • Rekord-Nationalspieler: Goce Sedloski (100 Länderspiele)
  • Rekord-Torschütze: Goran Pandev (31 Tore)

Darauf aufbauend investiert der Verband nun mit Hilfe des FIFA Forward-Programms weiter in "Steine", wie Generalsekretär Filip Popovski im Gespräch mit FIFA.com erklärt. "Die größte Herausforderung war es, unsere Jugendakademie endgültig fertigzustellen, d.h. Unterkünfte zu errichten. Bislang war unser Nachwuchs in verschiedenen Hotels in der Umgebung von Skopje untergebracht und musste entsprechend täglich zur Schule, zum Training und zurück gebracht werden. Das war nicht einfach, aber gehört nun der Vergangenheit an."

Im Haus des Fussball im Trainingszentrum Petar Miloshevski in der Hauptstadt Mazedoniens können sich die jungen Spieler nun voll auf ihre Ausbildung konzentrieren. Im Westflügel des administrativen Gebäude des FFM entstanden so 35 Schlafräume, zwei Klassenzimmer sowie ein Raum mit Küche und Essensgelegenheiten. Rund 990.000 USD hat das Projekt gekostet, 750.000 USD kommt vom Fussball-Weltverband im Rahmen des FIFA Forward-Programms.

Damit konnte für die jungen Talente eine Heimat geschaffen werden, in denen sie wohnen und leben können. "Unser Ziel ist es nun, einen jährlichen Entwicklungsplan zu erstellen, der alle Arbeit bezüglich Technik und Prinzipien des Spiels sowie alles in Verbindung mit dem Fussball, wie Ernährung, Rehabilitation oder Gesundheit beinhaltet. Dies kann nun alles unter einem Dach erfolgen, was natürlich großartig ist."

Fakten zum Trainingszentrum Petar Miloshevski

  • ​2013 eröffnet
  • 2014 umbenannt in Training Centre Petar Miloševski zu Ehren des verstorbenen Ex-Torhüters des Landes
  • Komplex mit mehreren Trainingsplätzen
  • Ein Stadion (2.500 Plätze), überwiegend für Länderspiele der Nachwuchsteams

Auch die Jugendlichen schwärmen von den neuen Anlagen und freuen sich auf die kommenden Monate bzw. Jahre: "Wir glauben, dass uns diese großartige Verhältnisse für unsere Entwicklung helfen werden. Alles sieht fantastisch aus und auch die Schule ist viel näher dran."

Bei der Eröffnung Mitte Februar war Marco van Basten, ehemaliger Weltklassefussballer und inzwischen FIFA-Direktor für technische Entwicklung, zugegen und sprach von einem Beispiel, wie es um Buche steht.

Weitere Stimmen
"Mit der Eröffnung erhalten die jungen Spielern ein repräsentatives Gebäude, damit sie sich 24 Stunden lang auf den Fussball konzentrieren können. Ob Theorie, Training, Sport oder Freizeit - hier ist alles möglich. Es ist wichtig für uns, dass die Trainingsanlagen hier auf dem Verbandsgelände sind. Dies alles wird einen großen Einfluss auf die Entwicklung des mazedonischen Fussballs haben, denn diese jungen Spieler werden irgendwann einmal unser Nationaltrikot tragen."
Zoran Stratev (Technischer Direktor FFM)

“Die junge Generation wird ab sofort unglaublich gute Möglichkeiten vorfinden, um sich optimal zu entwickeln - und dies in allen Bereichen. Einfach gesagt: Exzellente Voraussetzungen, von denen wir alle zukünftig profitieren werden.“
Nedzat Shabani (Trainer, U-14)

U-21 mit Achtungserfolg
Und auch wenn es für die A-Nationalmanschaft, die auf eine 25-jährige Länderspielgeschichte zurückblicken darf, noch nie für ein großes Turnier gereicht hat, so könnte durchaus sein, dass es für die EJR Mazedonien auch in Zukunft noch weiter nach oben geht – im vergangen Sommer konnte sich mit der U-21 bei der Europameisterschaft in Polen erstmals eine mazedonische Mannschaft für ein großes internationales Turnier qualifizieren und stach dabei Frankreich (mit Corentin Tolisso, Aymeric Laporte, Adrien Rabiot, Ousmane Dembele und Thomas Lemar) in der Qualifikation aus.

"Ich glaube an die Qualität unserer Spieler, denn sie haben bereits gezeigt, dass sie es mit weitaus größeren Nationalmannschaften aufnehmen können", sagte A-Nationaltrainer Igor Angelovski, vor kurzem zu FIFA.com. Die Voraussetzungen dafür sind nun geschaffen, die Erwartungen sind groß - es scheint, als ob der mazedonische Fussball in den Startlöchern steht, ein neues Kapitel seiner Fussballgeschichte aufzumachen.

Empfohlene Artikel