Sébastien Siani absolvierte in der Kadji Sports Academy in Kamerun seine Ausbildung, bevor er 2005 in die Kaderschmiede von RSC Anderlecht wechselte und im selben Jahr Profi wurde. Anschließend war er auf Leihbasis für verschiedene belgische Klubs aktiv, unter anderem für den FC Brüssel, der ihn 2011 unter Vertrag nahm. Dort bestritt er zwei erfolgreiche Spielzeiten, in denen er mit seinen Qualitäten beim Abschluss überzeugte. 

Der seit 2013 für KV Oostende spielende Akteur fand erst spät den Weg in die Nationalmannschaft, doch das Warten sollte sich lohnen. Im September 2015 wurde der damals 28-jährige erstmals nominiert und avancierte zum unbestrittenen Stammspieler, der beim Titelgewinn der unzähmbaren Löwen beim Afrika-Cup 2017 in allen Partien auf dem Platz stand.