Alex Rufer trägt einen großen Namen. Als Sohn eines ehemaligen neuseeländischen Nationalspielers und Neffe von Ozeaniens Spieler des Jahrhunderts tritt er international in große Fußstapfen. Doch der junge offensive Mittelfeldspieler – dessen Vater Shane und Onkel Wynton beide für die All Whites aufgelaufen sind – hat sich in den vergangenen Jahren auch selbst einen Namen gemacht.

Er bringt inzwischen die Erfahrung sowohl der FIFA U-17-Weltmeisterschaft als auch der U-20-Weltmeisterschaft mit und ist seit September 2015 auch A-Nationalspieler. Inzwischen ist Rufer unumstrittener Stammspieler bei Wellington Phoenix, dem einzigen neuseeländischen Profiklub in der australischen A-League. Bei den beiden Siegen gegen Fidschi im Rahmen der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ im März leistete er jeweils auf dem Platz seinen Beitrag.