FIFA Konföderationen-Pokal 2017

Bruno Alves: Traum vom Finale in Sankt Petersburg

(FIFA.com)
Bruno Alves
© Getty Images
  • Bruno Alves wünscht sich Traumfinale in Sankt Petersburg
  • Alves gegen Chile vor 93. Einsatz für Portugal
  • Innenverteidigungspartner Pepe wegen Gelbsperre nicht dabei

"Ich bin schon so viele Jahre dabei, aber es kommt mir jedes Mal vor, als sei es das erste Mal", meint Bruno Alves im Gespräch mit FIFA.com. "Ich kann sagen, dass ich immer noch mit Begeisterung im Nationaltrikot auflaufe. Es ist ein stolzer Augenblick für mich, dass ich noch immer dabei bin und das Team vertrete."

Der 35-jährige Verteidiger, der bereits bei drei Europameisterschaften (2008, 2012 und 2016) und zwei FIFA Fussball-Weltmeisterschaften (2010 und 2014) dabei war, spielt seit zehn Jahren in der portugiesischen Nationalmannschaft und will nun unbedingt den Einzug ins Finale des FIFA Konföderationen-Pokals schaffen. Die Portugiesen sind zum ersten Mal bei diesem Wettbewerb vertreten.

"Ich bin extrem stolz darauf, Portugal bei so vielen offiziellen Spielen und Turnieren vertreten zu haben", so Alves, der sich mit Riesenschritten dem 100. Länderspiel nähert. "Dies ist ein weiteres sehr wichtiges Turnier für mich. Ich werde wie immer mein Bestes geben und versuchen, einen weiteren großen Sieg für unser Land herauszuholen."

Alves wird auf Vereinsebene nächste Saison in Schottland aktiv sein. Auf die Frage, warum er nach all diesen Jahren noch immer zu den glücklichsten Spielern im portugiesischen Team zu gehören scheint – sowohl im Training als auch bei den Spielen – erklärt Alves: "Ich bin einfach unheimlich gern dabei. Es bereitet mir viel Freude, in der portugiesischen Seleção von so großartigen Spielern umgeben zu sein."

Am Mittwoch tritt Portugal in Kasan gegen Chile an, in demselben Stadion, in dem das Team sein Auftaktspiel beim FIFA Konföderationen-Pokal bestritten hat. Pepe, der normalerweise gemeinsam mit Alves in der Innenverteidigung steht, fällt für diese Partie aus, nachdem er gegen Neuseeland die zweite Gelbe Karte kassiert hat.

"Wir müssen von Beginn an einen wirklich starken Auftritt hinlegen", so Pepe im Vorfeld des Chile-Spiels gegenüber FIFA.com. "Wir müssen uns auf unsere Arbeit, auf den Einsatz jedes Einzelnen und auf die Teamarbeit konzentrieren. Jeder muss seine Bestleistung bringen, damit wir am Ende dieses Spiels mit einem Sieg vom Platz gehen."

Alves, der etwa drei Jahre in Sankt Petersburg verbracht hat und in dieser Zeit über 71 Mal für Zenit Sankt Petersburg zum Einsatz gekommen ist, würde seinen positiven Erinnerungen an diese Stadt nur zu gern eine weitere hinzufügen. "Ich bin hier in Russland wirklich sehr gut aufgenommen wurden, insbesondere in Sankt Petersburg bei Zenit. Ich bin allen für die Zeit dankbar, die ich hier verbringen konnte."

Auf die Frage, ob ein Finale in Sankt Petersburg etwas Besonderes für ihn wäre, antwortet er ohne zu zögern: "Ja, daran gibt es keinen Zweifel. Es wäre wirklich ein Traum für mich, dort ein Endspiel zu bestreiten. Aber wir müssen Schritt für Schritt vorgehen. Jetzt steht erst einmal das Spiel gegen Chile an, und wir wollen unseren Weg Richtung Finale fortsetzen."

Empfohlene Artikel