FIFA Konföderationen-Pokal 2017

Sainsbury will verlorene Zeit aufholen

(FIFA.com)
Trent Sainsbury of the Socceroos follows the ball
© Getty Images
  • Australiens Verteidiger Trent Sainsbury verpasste die WM 2014 wegen einer Verletzung
  • Seit drei Jahren ist er Schlüsselspieler der Socceroos
  • Sainsbury: Konföderationen-Pokal für Australien enorm wichtig

Vor drei Jahren zerplatzte Trent Sainsburys Traum von der WM-Teilnahme durch ein überaus unglückliches Missgeschick. In einem Spiel für seinen niederländischen Klub PEC Zwolle zog sich der australische Verteidiger eine schwere Knieverletzung zu, als er unglücklich auf einen in den Boden eingelassenen Sprinkler stürzte. Nun kann es der Innenverteidiger kaum noch erwarten, beim FIFA Konföderationen-Pokal in diesem Monat seine neue Chance zu nutzen und mit starken Auftritten für die Socceroos zu glänzen.

Seit der verpassten WM-Teilnahme hat Sainsbury im grün-goldenen Nationaltrikot immer wieder starke Leistungen gezeigt. Mit nur 25 Jahren gehört er bereits zu den erfahrenen Führungsspielern im Kader.

Beim Titelgewinn beim AFC Asienpokal im Januar 2015, mit dem sich Australien für den FIFA Konföderationen-Pokal 2017 qualifizierte, konnte Sainsbury restlos überzeugen. Der athletische Verteidiger stand in allen Spielen in der Startformation und sicherte sich durch seine solide Defensivarbeit einen Platz im Dream Team des Turniers.

Künftige Erfolge im Visier*
*
Sainsburys sehr effiziente Spielweise wirkt oftmals regelrecht locker und entspannt. Abseits des Spielfelds wirkt er angenehm unaufdringlich. Selbst als er über Brasilien 2014 spricht, lässt sich seine Enttäuschung nur erahnen. Denn er ist mental einfach sehr positiv eingestellt und denkt an die Zukunft. Diese Einstellung ist für die Socceroos unter Trainer Ange Postecoglou charakteristisch.

"Ich habe mich sehr für die Jungs gefreut, die in Brasilien dabei sein konnten. Gleichzeitig war ich auch ein wenig enttäuscht, weil ich mit hochgelegtem Knie und Eisbeutel untätig auf der Couch saß", so Sainsbury gegenüber FIFA.com. "Natürlich denkt man in so einer Situation "Eigentlich sollte ich dabei sein", aber trotzdem stand ich natürlich voll hinter den Jungs.

Am Donnerstag steht für Australien zu Hause ein möglicherweise vorentscheidendes WM-Qualifikationsspiel gegen Saudiarabien auf dem Programm. Nach einem Freundschaftsspiel gegen Brasilien fliegt die Mannschaft dann zum FIFA Konföderationen-Pokal nach Russland. Die Australier hoffen, dass dies nur die erste von zwei Reisen dorthin sein wird. Beim Turnier der Champions treten sie gegen den amtierenden Weltmeister Deutschland, Südamerikameister Chile und Afrikameister Kamerun an.

"Für Australien ist das ein enorm wichtiges Turnier", so Sainsbury über den FIFA Konföderationen-Pokal Russland 2017. "Dabei können wir erkennen, wo wir im Vergleich mit diesen Top-Teams stehen. Das gibt uns einen guten Vorgeschmack darauf, wie es bei der WM sein wird. Natürlich ist die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ etwas ganz besonderes, doch auch der FIFA Konföderationen-Pokal ist bedeutsam. Schließlich ist er so etwas wie die WM-Generalprobe und einen Pokal gibt es auch zu gewinnen."

*Neues Selbstbewusstsein *
Zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ war Australien kurz nach dem Amtsantritt Postecoglous mit einer sehr unerfahrenen Mannschaft gefahren. Die Philosophie des neuen Trainers war zu dieser Zeit noch sehr frisch. Entsprechend verloren die Australier alle drei Spiele, wobei sie Chile und den Niederlanden durchaus Einiges abverlangten. Zumindest für die 1:3-Niederlage gegen Chile könnte Australien Revanche üben, wenn beide Teams in Moskau aufeinander treffen.

Was können die Fussballfans drei Jahre nach der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ von Australien erwarten? "Wir haben jetzt einen sehr guten Mannschaftskern", meint Sainsbury. "Viele junge Spieler rücken nach, und es sind auch genügend ältere Spieler dabei, die das Team führen können. Die Mischung stimmt. Alle sind bereit, alles für die gemeinsame Sache zu geben. Wir ziehen alle am gleichen Strang. Alle müssen sich dem gleichen Ziel verschreiben und genau das ist bei uns der Fall."

Sainsbury hat sich in den vergangenen Jahren auch spielerisch weiter entwickelt. Die vergangenen sechs Monate war er von seinem chinesischen Klub Jiangsu Suning an Inter Mailand ausgeliehen, wo er allerdings so gut wie nicht zum Einsatz kam. Doch auf der internationalen Bühne hat er so gut wie nichts versäumt.

"Ich habe jetzt eher eine Führungsrolle im Kader", so Sainsbury. "Wir haben eine ganze Menge jüngerer Spieler bei uns. Aus der Abwehr hat man einen guten Überblick über das Geschehen auf dem Spielfeld. Mir gefällt es sehr, mehr Verantwortung zu übernehmen."

Empfohlene Artikel