UEFA EURO 2016

Portugal trotzt allen Widrigkeiten

(FIFA.com)
Portugal's Cristiano Ronaldo (R) and Eder
© AFP

**Es war schon weit nach zwei Uhr morgens im Stade de France, aber die portugiesischen Spieler hatten das Spielfeld immer noch nicht verlassen. Offensichtlich genossen sie es, noch auf der Bühne zu verweilen, auf der ihnen der größte Erfolg der Fussballgeschichte ihres Landes gelungen war. Sie wünschten, dass dieser Moment nie vorüber gehen und für immer in Erinnerung bleiben möge.

Als sie den Platz schließlich doch verlassen mussten, taten sie dies in ausgesprochener Feierlaune. Im Gänsemarsch, singend und jubelnd. Sie wussten, dass sie einen Moment der puren Freude erlebten, der einem im Leben selten vergönnt ist.

Und als die frisch gebackenen Europameister mit FIFA.com sprachen, hatten sie alle ein Lächeln auf den Lippen. Und sie begannen zu realisieren, dass ihr Triumph vielleicht sogar in dem Moment begonnen hatte, als mit dem Verlust ihres Superstars einen schweren Schlag hinnehmen mussten.

Im Zeichen Cristianos
Der Sieg Portugals war ebenso unerwartet wie bedeutsam. Im Vorfeld galt Frankreich als der große Favorit. Die Gastgeber spielten mit der Unterstützung ihres Heimpublikums und hatten gerade den Weltmeister Deutschland ausgeschaltet. Zu allem Überfluss musste der große Star der Portugiesen, Cristiano Ronaldo, in der 25. Minute aufgrund einer Bänderverletzung ausgewechselt werden.

Doch große Mannschaften wachsen dann über sich hinaus, wenn die Widrigkeiten am größten sind. Portugal gelang es, allen zu trotzen und den Titel zu holen. Die Verletzung ihres Kapitäns war für die Spieler letztlich sogar eine zusätzliche Motivation, um diesen historischen Triumph zu erringen.

"Es war sehr schade, was mit Cris passiert ist. Natürlich hätten wir ihn lieber auf dem Platz gehabt, aber ich glaube, dass seine Verletzung dazu geführt hat, dass wir noch enger zusammengerückt sind und noch gewissenhafter gearbeitet haben", sagte André Gomes. "So konnten wir das Unentschieden in der regulären Spielzeit halten und am Ende das Spiel gewinnen. Er hat uns gefehlt, doch wir haben es geschafft, seinen Ausfall zu verkraften."

Und dies gelang ihnen teilweise gerade dank des Spielers von Real Madrid. "Es war ein psychologischer Schlag für uns", bekannte Verteidiger Cédric zunächst, bevor er verriet, was wenige Minuten nach der Verletzung der Nummer 7 geschah. "In der Halbzeitpause hielt er eine wunderbare Ansprache in der Kabine. Er sagte, dass wir das Spiel gewinnen würden, dass wir zusammenhalten müssten und nicht verzweifeln dürften. Das hat unsere Moral enorm gestärkt - und am Ende hat er ja Recht behalten!"

Feiern ohne Ende
Der Einfluss von Ronaldo machte sich sogar in der entscheidenden Phase der Partie bemerkbar. Der Stürmer Éder wurde in der 79. Minute eingewechselt und sollte dazu beitragen, die Blockade zu lösen, die sich im 0:0 auf der Anzeigetafel wiederspiegelte. Der Mittelstürmer hatte in einer für ihn turbulenten Saison, die er beim walisischen Swansea City begonnen und beim französischen Lille OSC beendet hatte, insgesamt nur sechs Tore erzielt. Aber es gab jemanden, der nie an seinen Qualitäten gezweifelt hatte, und die Belohnung war jener Siegtreffer aus 25 Metern in der 109. Minute.

"Das war sehr schwer, als sich Cristiano verletzte. Letztlich ist er der beste Spieler der Welt! Doch bevor ich aufs Feld ging, sagte er zu mir, dass ich den Siegtreffer schießen würde. Er übertrug mir seine Kraft und seine Energie und wir haben diesen Sieg für ihn und für ganz Portugal geholt", sagte der Siegtorschütze mit einem breiten Lächeln.

"Für ganz Portugal", war einer der am häufigsten wiederholten Sätze. Besonders überschwänglich wurde der Torwart Rui Patricio, der gegen Ende der Partie mit mehreren Paraden brilliert hatte. "Das ist ein Tag, den wir nie vergessen werden. Wir sind begeistert, dass wir unseren Fans diese Freude machen konnten. Die Unterstützung durch unsere Fans war unglaublich, hier im Stadion natürlich, aber auch aus Portugal. Wir wussten, dass ein ganzes Land hinter uns steht, weil sie es uns haben spüren lassen. Das war sehr wichtig für uns."

Die Unterstützung durch ihre Landsleute, aber auch der unerschütterliche Glaube ihres Stars, dessen Tränen der Wut und Machtlosigkeit sich in Tränen der Dankbarkeit und Freude verwandelten.

Wer wäre besser geeignet als Cristiano selbst, um den Schlusspunkt einer unvergesslichen Nacht zu setzen? "Ich möchte allen danken, meinen Teamkameraden, dem Trainer, den Menschen in Portugal und allen, die mich im Stadion unterstützt haben. Es ist ein einzigartiger Moment für mich und für alle Portugiesen. Es wird mir für immer in Erinnerung bleiben."

Empfohlene Artikel