FIFA Konföderationen-Pokal

Klinsmann: "Dies ist eine einmalige Chance"

(FIFA.com)
Jurgen Klinsmann of the United States of America
© Getty Images

Duelle zwischen den USA und Mexiko sind immer ein ganz besonderer Anlass. Am Samstag, 10. Oktober, treffen die Erzrivalen erneut aufeinander. Diesmal geht es um eine Fahrkarte zum FIFA Konföderationen-Pokal Russland 2017. FIFA.com sprach mit U.S.-Trainer Jürgen Klinsmann, um mehr über die Situation seines Teams vor dem mit Spannung erwarteten Duell im berühmten Rose Bowl-Stadion zu erfahren.

Der frühere deutsche Nationalspieler sprach über die Probleme seines Teams beim CONCACAF Gold Cup im Sommer, seine erfahrenen Leitwölfe, die das Team führen müssen, und natürlich darüber, warum die Konkurrenz zwischen den USA und Mexiko zu den "ganz großen Rivalitäten im Weltfussball" gehört  **

Worin besteht die größte Herausforderung, ein Team auf ein solches Entscheidungsspiel gegen seinen Erzrivalen vorzubereiten, bei dem es um so viel geht?
Ich würde nicht sagen, dass das eine Herausforderung ist. Unsere Aufgabe besteht diese Woche darin, alle perfekt vorzubereiten und zu vermitteln, dass dies eine einmalige Chance ist. Die Spieler haben die Chance, vor 90.000 Zuschauern eine Trophäe gegen den Erzrivalen zu gewinnen. Das werden sie niemals vergessen. Es geht darum, das Land zu repräsentieren und alles für den Anderen zu geben. Wenn wir das schaffen, dann bin ich zuversichtlich, dass wir gewinnen.

Welche Lektionen haben Sie aus dem CONCACAF Gold Cup gezogen, bei dem Sie das Halbfinale gegen Jamaika verloren haben?
Bei diesem Turnier sind sehr viele Dinge geschehen und Entscheidungen getroffen worden, die sich auf den Ausgang ausgewirkt haben. Die Spieler wussten nicht, was sie zu erwarten hatten. Das trifft gleichermaßen auch auf Mexiko und Panama zu. Die Lektion lautet, dass man mitschwimmen und versuchen muss, die Dinge zu kontrollieren, bei denen es möglich ist.

Bedeutet der vierte Platz beim Gold Cup im eigenen Land eine zusätzliche Motivation für das Spiel gegen Mexiko?
Jedenfalls gibt es ganz sicher noch einen bitteren Nachgeschmack. Aber das alles liegt jetzt hinter uns. Jetzt spielen wir um den CONCACAF Cup und die Teilnahme am FIFA Konföderationen-Pokal Russland 2017, einem sehr wichtigen Turnier. Wenn die USA gegen Mexiko spielen, braucht es eigentlich auch keinerlei zusätzliche Motivation.

Sie sind jetzt schon seit fast fünf Jahren Nationaltrainer der USA und in dieser Zeit sehr oft auf Mexiko getroffen. Wie beschreiben Sie die Rivalität zwischen den beiden Ländern auf dem Feld? Können Sie Vergleiche zu anderen Rivalitäten anstellen, die Sie kennen? *
*
Die Rivalität zwischen den USA und Mexiko gehört zu den ganz großen Rivalitäten im Weltfussball. Für mich ist sie ähnlich intensiv wie die zwischen Deutschland und Holland, auch was Emotionen bei den Fans angeht. Ich musste als Nationaltrainer der USA erst eine Lernkurve durchlaufen um zu begreifen, wie viel diese Rivalität unseren Fans bedeutet. Wir hatten auch vorher schon Spiele gegen wirklich große Fussballnationen gewonnen, aber die Reaktionen, als wir da runter ins Aztekenstadion gefahren sind und Mexiko zum ersten Mal dort besiegt haben, waren einfach unglaublich.

Was genau macht denn diese Rivalität so einzigartig?
Dass so viele mexikanische Amerikaner in den USA leben und die Rivalität daher die Grenzen überschreitet. Wir haben in den letzten Jahren immer wieder gesehen, dass jüngere mexikanische Amerikaner mit einem Mexiko-Trikot zu unseren Spielen kommen, und wenn es dann für uns gut läuft, ziehen sie es aus und darunter kommt unser U.S.-amerikanisches Trikot zum Vorschein! Mehr und mehr beginnen sie, uns zu unterstützen. Wir hoffen natürlich, dass wir immer mehr Fans zu uns herüberziehen können.

Sie haben kürzlich zwei Freundschaftsspiele gegen südamerikanische Teams gespielt – ein beeindruckender Sieg nach Rückstand gegen Peru und eine deutliche Niederlage gegen Brasilien. Waren diese Spiele als Vorbereitung auf Mexiko wichtig?
Wir wollen uns immer im Duell mit den besten Teams beweisen, denn das ist die einzige Möglichkeit, als Team zu wachsen. Spiele gegen solche Gegner geben immer gute Anhaltspunkte. Der Sieg gegen die sehr starke peruanische Mannschaft, die bei der Copa America den dritten Platz geholt hat, war ein tolles Ergebnis. Wenn man dann allerdings gegen den fünffachen Weltmeister Brasilien antritt, dann kann man schon mal eine Lektion bekommen, wie wir.

Welche Unterschiede haben Sie beim Spiel gegen Brasilien zwischen den beiden Teams ausgemacht?
Die Spieler müssen sich an das Tempo und die Schnelligkeit gewöhnen, mit der Brasilien spielen kann. Der brasilianische Kader ist gespickt mit Spielern, die für die europäischen Spitzenklubs auflaufen und regelmäßig in der Champions League spielen. Da ist es kein Wunder, dass sie auf einem anderen Niveau spielen. Wir haben durchaus eine Menge über einige unserer Spieler gelernt und darüber, wo sie stehen. Das sind im Vorfeld dieses wichtigen Spiels gegen Mexiko sehr wertvolle Informationen.

Die Rose Bowl ist ein ganz besonderes Stadion, nämlich das einzige in den USA, in dem ein WM-Finale stattfand, damals 1994. Es liegt zudem in der Nähe von Los Angeles, wo besonders viele mexikanische Amerikaner leben. Was für ein Publikum und was für eine Stimmung erwarten Sie?
Wir freuen uns auf eine ganz fantastische Atmosphäre im Stadion. Beim letzten Spiel der USA hier vor vier Jahren standen 90 Prozent der Zuschauer hinter Mexiko. Jetzt werden mehr als 30.000 Fans uns anfeuern. Das zeigt, wie sehr die Unterstützung gewachsen ist. Fangruppen wie die American Outlaws werden in voller Stärke dabei sein. Es ist sehr wichtig, dass ihnen klar ist, wie viel es dem Team bedeutet, dass sie hinter uns stehen. Unsere Fans geben uns während der Spiele einfach enorm viel. Wir wissen, dass sie am Samstag für uns da sein werden.

Wie wichtig ist es für die USA, beim FIFA Konföderationen-Pokal dabei zu sein, bei dem man es 2009 in Südafrika bis ins Finale schaffte?*
Die Qualifikation für den FIFA Konföderationen-Pokal ist ein wichtiges Ziel. Ein Jahr vor der WM im Gastgeberland zu sein, bedeutet eine fantastische Gelegenheit, die Stadien und Trainingsanlagen kennen zu lernen, sich an die Reisen, das Essen und die Hotels zu gewöhnen und vor allem Verbindungen zu knüpfen. Wir sind im Januar 2014 nach São Paulo gefahren, also sechs Monate vor der WM in Brasilien. Als wir dann im Mai wiederkamen, hatten wir das Gefühl, dass wir schon alle kannten und alle uns kannten. Man kann viele organisatorische Probleme schon vor dem eigentlichen Turnier lösen. Das bedeutet einen großen Vorteil. Und natürlich tritt man auch gegen einige der besten Teams der Welt an, was wir nicht so regelmäßig tun können. Das ist entscheidend.
*

Mexiko hat zwar den Gold Cup gewonnen, doch die Leistungen waren keineswegs immer überzeugend. Jetzt hat das Team einen neuen Trainer. Wie sehen Sie den mexikanischen Kader jetzt? *
Mexiko hat als Mannschaft viele Stärken, das wissen wir sehr genau. Aber im Moment konzentrieren wir uns voll und ganz auf unser Team. Bei den Duellen zwischen den USA und Mexiko spielt die Mentalität immer eine wichtige Rolle und welches Team an diesem Tag das stärkere Kollektiv bildet. Wir wollen, dass unser Team konzentriert und diszipliniert agiert und jeder für den anderen kämpft. Das ist die Voraussetzung, um dieses Spiel zu gewinnen.
*

Ihr Kapitän Michael Bradley heizt auf Twitter die Rivalität im Vorfeld der Partie am Samstag weiter an. Wie wichtig ist seine Führungsrolle im Team?
Michael ist eine unumstrittene Führungspersönlichkeit im Team. Er hat enorm viel wertvolle Erfahrung, ebenso wie ein Clint Dempsey, ein Jermaine Jones, ein Jozy Altidore und noch einige mehr. Diese Jungs wissen, worauf es in einer solchen Situation und Umgebung ankommt, denn sie haben das alles schon erlebt. Diese Jungs müssen vorangehen und ihr Bestes geben.

Empfohlene Artikel

FIFA Konföderationen-Pokal

Blanco lässt Mexiko jubeln

06 Okt 2015

FIFA U-20 Weltmeisterschaft 2015

U-20-Team der USA profitiert von Klinsmann

19 Aug 2015

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™

EXKLUSIV: U.S.-Coach Klinsmann hat große Ziele

12 Mai 2015

Live

USA - Brasilien

09 Sep 2015