Kurz vor dem Finale des FIFA Konföderationen-Pokals trafen Brasilien, Spanien und der Fussball zu einer außergewöhnlichen Geste der Freundschaft und des Fairplay zusammen, um einer der weltweit bekanntesten Persönlichkeiten ihre Unterstützung zu bekunden: Nelson Mandela.

Der Anti-Apartheid-Kämpfer und Friedensnobelpreisträger, der von 1994 bis 1999 Präsident Südafrikas war, befindet sich aufgrund einer Lungenentzündung seit über 20 Tagen im Krankenhaus. Obwohl sein Zustand nach wie vor als "kritisch" bezeichnet wird, gab Premierminister Jacob Zuma am Donnerstag bekannt, dass sich sein Befinden verbessert habe.

Der Präsident des brasilianischen Fussballverbands, Jose Maria Marin, sowie der Präsident des spanischen Fussballverbands, Angel Maria Villar Llona, trafen mit FIFA-Präsident Joseph S. Blatter zu einer speziellen Zeremonie zusammen, in der dem Vorsitzenden der Nelson Mandela-Stiftung, Tokyo Sexwale, von den Finalisten signierte Trikots überreicht wurden.

Während der kurzen Zeremonie äußerte der FIFA-Präsident einige Worte, die an "Madiba" gerichtet waren: "Die Kraft des beliebtesten Sports der Welt, den Sie so sehr lieben, Fussball, erreicht Sie. Mit dieser Geste möchte Ihnen die Fussballwelt mitteilen, wie sehr wir an Sie denken."
Nach Sexwales Rückkehr nach Südafrika werden diese Trikots Mandela überreicht.