Im ersten Halbfinale des FIFA Konföderationen-Pokals 2013 konnte sich der Gastgeber Brasilien nach einem späten Tor durch Paulinho den Traum vom Finale erfüllen. Die Seleção siegte am Ende gegen Uruguay nach einer intensiven Partie verdient mit 2:1 (1:0).

Die 57.483 frenetischen Zuschauer im Estádio Mineirão in Belo Horizonte erlebten einen verhaltenen und phasenweise nervösen Beginn. Beide Teams starteten mit ungewohnten Ungenauigkeiten im Kombinationsspiel. Nach einer Ecke ließ ein Pfiff vom chilenischen Schiedsrichter Enrique Osses, die Anhänger der Seleção kurzzeitig verstummen. David Luiz hatte Diego Lugano zu Boden gerissen. Diego Forlan trat an, doch Julio Cesar konnte grandios parieren (15.). Eine Glanztat, die die kurzzeitige Schockstarre in Jubel umkehrte.

Es dauerte allerdings trotzdem bis zur 28. Spielminute bis der Gastgeber erstmals für wirkliche Torgefahr sorgen konnte. Nach einem schnellen Doppelpass rutschte der Ball Hulk im Strafraum jedoch vom Fuß. Im Gegenzug verfehlte Elfmeter-Fehlschütze Forlan mit einem schönen Drehschuss aus 16 Metern schon etwas knapper (30.) das Ziel.

Kurz vor der Pause hatte Neymar dann seine erste auffällige Aktion. Der Superstar zog einen Sprint auf der linken Seite an, schüttelte Maximiliano Pereira ab und brachte den Ball gefährlich vor das Tor. Dort stand Brasiliens Nummer neun, Fred, goldrichtig und erzielte in Mittelstürmermanier per Scherenschlag aus kurzer Distanz die 1:0-Führung (41).

Im zweiten Durchgang waren gerade erst drei Minuten gespielt, da netzte der im Turnierverlauf bisher blass gebliebene Edinson Cavani zum Ausgleich ein. Die Brasilianer bekamen nach mehreren verunglückten Klärungsversuchen den Ball nicht aus der Gefahrenzone und am Ende landete das Leder vor den Füßen vom Torschützenkönig der italienischen Serie A.

Wie schon im ersten Durchgang wählten beide Mannschaften in der Folgezeit eine harte Zweikampfführung mit leichten Spielvorteilen für den Gastgeber. Hulk prüfte mit einem satten Freistoß aus etwa 30 Metern Entfernung den Schlussmann der Celeste, Fernando Muslera (57.). Für den Südamerika-Champion scheiterte Luis Suarez per Kopf (66.). Dann jagte Fred einen Volley-Schuss weit übers Tor (67.) und auch Neymars Versuch landete sicher in den Händen von Muslera (69.). Wirkliche Hochkaräter blieben aber weiter Mangelware.

Uruguay kam jetzt immer seltener aus der eigenen Hälfte. Cavanis abgefälschter Schuss, der nur knapp vorbeiging, bildete die Ausnahme. Die Seleção ließ jedoch die nötige Präzision vermissen und zielte in Person von Thiago Silva und Marcelo einige Male zu ungenau. Vier Minuten vor dem regulären Ende war es dann aber Paulinho, der sich nach einer Neymar-Ecke am zweiten Pfosten in die Luft schraubte und zum 2:1-Siegtreffer einköpfte.

Am Sonntag, 30. Juni 2013, ab 19:00 Uhr (Ortszeit) im Maracana-Stadion in Rio de Janeiro wird Brasilien im Finale auf den Gewinner aus dem zweiten Halbfinale, in dem sich Spanien und Italien gegenüberstehen, treffen. Sechs Stunden vorher spielt Uruguay in Salvador um Platz drei.