Nach den beiden Unentschieden in den Halbfinal-Hinspielen der CAF Champions League haben die nordafrikanischen Vertreter Esperance und Al Ahly in ihren Rückspielen am Wochenende jeweils den Heimvorteil auf ihrer Seite. Doch beide müssen ihre Hausaufgaben machen und stehen dabei keineswegs vor leichten Partien.

Titelverteidiger Esperance muss nach dem torlosen Unentschieden in Lubambashi gegen TP Mazembe ganz besonders auf der Hut sein. Al Ahly, mit sechs Titeln Rekordhalter des Wettbewerbs, kam vor zwei Wochen in Ijebu Ode zu einem 3:3-Unentschieden gegen die Sunshine Stars. Vor leeren Rängen in Kairo hofft das Team nun auf einen weniger torgefährlichen Gegner.

Die Sieger der beiden Duelle ziehen ins Finale ein, das im November mit Hin- und Rückspiel ausgetragen wird. Dem Gewinner der CAF Champions League winkt zusätzlich die Teilnahme an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2012 in Japan im Dezember.

Das Topspiel
Esperance - TP Mazembe
Die beiden besten Teams Afrikas der vergangenen vier Spielzeiten treffen am Samstag zum entscheidenden Rückspiel aufeinander. Nach dem torlosen Hinspiel sieht sich Esperance angesichts des Heimvorteils leicht favorisiert. Aus dem 0:0 im Hinspiel können die Tunesier durchaus Mut schöpfen, schließlich hatte man das gleiche Duell im Finale 2010 mit 0:5 im Gesamtergebnis verloren.

Auch wenn sie im Hinspiel einige gute Chancen ungenutzt ließen, sind die Kongolesen wegen ihrer schnellen, torgefährlichen Angriffsreihe gefürchtet. Schon ein einziges Auswärtstor kann in diesem Duell für völlig veränderte Vorzeichen sorgen. Beide Teams verfügen über viel Erfahrung auf diesem Niveau. So haben die tunesischen Gastgeber allein in den letzten 13 Jahren sieben Mal das Halbfinale des Wettbewerbs erreicht.

Der ebenfalls sehr erfahrene Trainer Nabil Maaloul weiß, dass der Ausgang völlig offen ist: "Noch ist nichts entschieden. Die Chancen stehen 50:50. Das Remis im Hinspiel kann sich als trügerisch erweisen, daher müssen wir im Rückspiel ganz besonders wachsam und konzentriert spielen."

Der Coach kann wieder den ghanaischen Stürmer Harrison Afful einsetzen, der im Finale des vergangenen Jahres den Siegtreffer erzielte. Andererseits ist der Einsatz von Spielmacher Youssef Msakni noch fraglich. Auf Seiten Mazembes fehlt der gesperrte Verteidiger Stoppila Sunzu. Zudem sind Rainford Kalaba und Hichani Himonde, die zwei sambischen Spieler im Kader, verletzt.

Das andere Spiel
Al Ahly muss sich derzeit für die Champions League in Form halten, während auf nationaler Ebene der Fussball vollständig ruht. Seit Februar sind die Meisterschaft und der Pokalwettbewerb in Ägypten ausgesetzt und gerade erst wurde der Beginn der neuen Saison erneut verschoben. So können und müssen sich die Spieler des ägyptischen Hauptstadtklubs voll und ganz auf den kontinentalen Wettbewerb konzentrieren.

Am Samstag können sie schon mit einem Unentschieden im brandneuen Stadion des 30. Junis ihre neunte Finalteilnahme perfekt machen - sofern nichts Unvorhergesehenes passiert. Doch die Sunshine Stars haben im bisherigen Turnierverlauf schon oft überrascht und bewiesen, dass sie es durchaus mit Afrikas Spitzenteams aufnehmen können. So gelang es ihnen beispielsweise in der ersten Runde nach einer 1:4-Niederlage im Hinspiel gegen Recreativo do Libolo aus Angola, das Ruder im Rückspiel noch herumzureißen und sich aufgrund der Auswärtstorregel durchzusetzen. Und in der Gruppenphase holten sie einen beeindruckenden Auswärtssieg bei ASO Chlef in Algerien.

Im Halbfinal-Hinspiel kämpfte das Team bis zum Schluss und wurde durch den dramatischen Freistoßtreffer durch Precious Osasco zum 3:3-Ausgleich in letzter Minute belohnt. Die Treffer für Al Ahly erzielten Mohamed 'Gedo' Nagy (2) und El-Sayed Hamdi, die beide gewöhnlich als Einwechselspieler eingesetzt werden. Im Rückspiel kann Trainer Hossam El Badry wohl wieder auf Stammstürmer Emad Meteab zurückgreifen, der nach einer Operation wieder ins Team zurückkehrt.

Auch Wael Gomaa sollte einsatzbereit sein, nachdem man bei ihm eine Verletzung befürchtet hatte. Fraglich ist indes, ob Mittelfeldspieler Walid Soliman eingreifen kann. Linksverteidiger Sayed Moawad hingegen fällt definitiv aus. Bei den Nigerianern kehrt Kapitän Godfrey Oboabona nach seiner Sperre zurück, doch wahrscheinlich fehlt Stammtorhüter Moses Ocheje.

Der Spieler im Fokus
Da die Angreifer Oussou Konan, Dominique Da Silva und Emad Meteab alle nach Verletzungen noch um ihre Fitness kämpfen, wird bei Al Ahly wohl wieder Gedo für mehr Druck nach vorn sorgen müssen. Der Held vom CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 2010 hat sich im Klub und in der Nationalmannschaft einen Ruf als perfekter Joker für die Schlussphase erarbeitet, doch wie er vor zwei Wochen bewies, kann er auch in jeder anderen Phase eines Spiels treffen.

Die Statistik
3 - So viele Klubs konnten die CAF Champions League bislang zwei Mal in Folge gewinnen. TP Mazembe gelang dies zwei Mal, Al Ahly und Enyimba aus Nigeria je ein Mal.

Das Zitat
"Ich erwarte, dass der Gegner vom Anpfiff an offensiv spielt, denn ein Unentschieden reicht den Sunshine Stars nicht. Wir werden uns daher in erster Linie auf die Abwehr konzentrieren, aber auch versuchen, früh ein Tor zu schießen, damit sie es nicht mehr schaffen können."
Hossam El Badry (Trainer, Al Ahly)