FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2018

12 Dezember - 22 Dezember

FIFA Klub-WM 2018

Auckland Citys siebenjährige Vorherrschaft im Pazifikraum ist beendet

© Others
  • Team Wellington gewinnt die OFC Champions League
  • Auckland Citys kontinentale Herrschaft hatte sich bis ins Jahr 2011 erstreckt
  • Team Wellington wird erstmals bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft dabei sein

Man muss schon recht weit in der Fussballgeschichte zurückblättern um das Jahr zu finden, in dem letztmals ein anderer Klub als Auckland City die OFC Champions League gewann, nämlich bis in die Zeit vor die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™. Seitdem hat Auckland City sieben Mal in Folge die kontinentale Königsklasse gewonnen und damit die Marke Real Madrids aus den 1950er Jahren deutlich überboten. Der neue Rekord dürfte einer für die Ewigkeit sein.

Nun jedoch wurde die unglaubliche siebenjährige kontinentale Vorherrschaft von Auckland City durch Team Wellington beendet, das Team, das die letzten drei Finalduelle jeweils verloren hatte.

Dieses Mal setzte sich Team Wellington im packenden Halbfinale aufgrund der Auswärtstorregel mit 2:2 durch. Das Finale gegen Lautoka (Fidschi) war dann eine klare Angelegenheit: Nach dem 6:0-Rekordsieg im Hinspiel gewann Team Wellington auch das Rückspiel mit 4:3 und feierte somit einen 10:3 Gesamtsieg.

Das erst 2004 gegründete Team aus der neuseeländischen Hauptstadt setzt damit nach dem zweimaligen Gewinn der heimischen Meisterschaft seinen Höhenflug fort. Ende 2018 nimmt Team Wellington nun erstmals an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft teil, einem Wettbewerb, der schon zahlreiche respektable Auftritte von Auckland City sah. 2014 beispielsweise verlangten die Navy Blues dem südamerikanischen Champion San Lorenzo alles ab und unterlagen erst in der Verlängerung, bevor sie sich den dritten Platz holten.

Ehrungen
Sieger: Team Wellington (NZL)
Zweiter Lautoka (FIJ)
Bester Spieler: Roy Kayara (Team Wellington)
Top-Torjäger: Emiliano Tade (Auckland City), Angus Kilkolly (Team Wellington) - 8 Tore
Bester Torhüter: Enaut Zubikarai (Auckland City)

Team Wellington gewann zwar den Titel, doch es gab noch zahlreiche weitere bemerkenswerte Erfolge bei der diesjährigen Auflage des Wettbewerbs.

Dazu trug selbstverständlich auch Auckland City bei. Mit der Niederlage im Halbfinal-Hinspiel endete eine Rekordserie von 16 Siegen in Folge. Im Rückspiel musste sich der spanische Torhüter Enaut Zubikarai nach 1079 Spielminuten erstmals wieder geschlagen geben.

Lautoka erreichte als erstes nicht-neuseeländisches Team seit vier Jahren das Finale. Ein Team aus Fidschi hatte letztmals 2007 im Endspiel gestanden.

Zwar treten weiterhin 16 Teams im Wettbewerb an, doch in dieser Saison gab es erstmals eine neu eingeführte Viertelfinalrunde. Diese erreichte auch Turnierdebütant Nalkutan von der zu Vanuatu gehörenden entlegenen Insel Tanna.

Wellington sonnt sich im Glanz des Erfolgs
Lautoka erkämpfte sich in der K.o.-Phase Auswärtssiege in Tahiti und auf den Salomon-Inseln. Doch die Partie in Wellington wurde dem Team zum Verhängnis. Bis zur Pause konnte man den Rückstand mit 0:1 noch erträglich halten. Im zweiten Durchgang fiel das Team dann allerdings regelrecht auseinander und kassierte fünf Tore und einen Platzverweis.

Damit war die Entscheidung bereits gefallen, doch Lautoka gab sich im Rückspiel nicht geschlagen sondern kam nach einem 0:2-Rückstand noch einmal zum Gleichstand. In der Schlussphase erzielte Angus Kilkolly dann das Siegtor für die Neuseeländer und sicherte sich gleichzeitig den Goldenen Schuh.

"Ich habe ja schon im Halbfinale gesagt, dass dieses Team unglaublich viel Charakter hat und selbst in den schwierigsten Situationen noch ein gutes Resultat holen kann. Genau das zeichnet ein Champion-Team aus."
Jose Figueira, Team Wellingtons englischer Trainer

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel